Das könnte Sie auch interessieren:

POL-H: Stöcken: Polizei stellt 51 Schusswaffen sicher - 29-Jähriger wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz festgenommen

Hannover (ots) - Die Kriminalpolizei Hannover ermittelt gegen einen 29 Jahre alten Mann wegen des Verstoßes ...

POL-FR: A5, Stadt Freiburg: Unfallbeschädigter 40-Tonner in desolatem technischem Zustand aus dem Verkehr gezogen

Freiburg (ots) - Am Dienstagvormittag teilte ein Verkehrsteilnehmer per Notruf mit, dass auf der Autobahn 5 in ...

POL-PDMT: Mit einem Hoverboard unterwegs

Fachbach (ots) - Am 21.03.2019, gegen 14.50 Uhr, fiel den Beamten der Polizei Bad Ems eine junge Person auf, ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizeipräsidium Freiburg

12.06.2018 – 15:29

Polizeipräsidium Freiburg

POL-FR: Freiburg/Breisgau-Hochschwarzwald/Emmendingen/Lörrach: Erneut Betrugsmasche "Falscher Polizeibeamter" - Kripo nimmt Täter noch vor Ort fest

Freiburg (ots)

Wie bereits in den Tagen zuvor, kam es bereits am Abend des 07.06.2018 zu einer neuen Welle von betrügerischen Anrufen.

Im Laufe des Abends und der Nacht wurden der Polizei 29 Fälle bekannt. Glücklicherweise kam es bei 28 Fällen davon zu keiner Herausgabe von Geld oder Wertgegenständen, da die Masche den Angerufenen bekannt war.

In der Bugginger Straße in Freiburg konnten die hinzugezogenen Ermittler der Kriminalpolizei kurz nach Mitternacht einen Täter festnehmen, der sich im Begriff sah, Geld von einer 84jährigen Dame abzuholen. Der Geldabholer konnte jedoch im Treppenhaus festgenommen werden. Der 21jährige Mann deutscher Staatsangehörigkeit aus dem Raum Berlin ist polizeilich bereits im Bereich der Eigentums- und Betäubungsmittelkriminalität in Erscheinung getreten. Der dringend Tatverdächtige wurde vom Haftrichter des Amtsgerichts Freiburg auf Antrag der Staatsanwaltschaft Freiburg in Untersuchungshaft genommen.

Weiterhin gilt als wichtigste präventive Botschaft: Die Polizei ruft niemals mit der Notrufnummer 110 an. Nie wird die Polizei fordern, dass Geld oder Wertsachen übergeben werden sollen. Beantworten Sie am Telefon keine Fragen zu ihrem Vermögen oder ihren Wohnverhältnissen. Wenden Sie sich bereits beim geringsten Verdacht so schnell wie möglich an die Polizei und wählen Sie den Notruf 110. Weitere Präventionstipps finden Sie auf der Homepage www.polizei-beratung.de

Medienrückfragen bitte an:
Laura Riske
Polizeipräsidium Freiburg
Pressestelle
Telefon: 0761 882-1011
E-Mail: freiburg.pp@polizei.bwl.de
http://www.polizei-bw.de/

Original-Content von: Polizeipräsidium Freiburg, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizeipräsidium Freiburg
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Freiburg