Das könnte Sie auch interessieren:

POL-DN: Hund überlebt Stunden in geparktem Auto nicht

Jülich (ots) - Nach stundenlangem Aufenthalt in einem verschlossenen Auto starb am Mittwoch ein Hund. Ein ...

POL-MI: Polizei fahndet mit Blitzerfoto nach mutmaßlichem Einbrechertrio

Minden (ots) - Mithilfe eines Fotos einer stationären Radaranlage hofft die Polizei Minden-Lübbecke, auf die ...

POL-CE: Celle - Dachstuhlbrand

Celle (ots) - Am Montagnachmittag rückten Polizei und Feuerwehr zu einem Dachstuhlbrand eines ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizeiinspektion Stralsund

25.03.2019 – 14:35

Polizeiinspektion Stralsund

POL-HST: Nach Verdacht der Alkohol-/Betäubungsmittelbeeinflussung Weiterfahrt gestoppt

Bergen auf Rügen (ots)

Am Samstag, dem 23.03.2019, teilte gegen 01:40 Uhr ein Zeuge über den Notruf der Einsatzleitstelle des Polizeipräsidiums Neubrandenburg mit, dass soeben eine augenscheinlich alkoholisierte Person von einem Hotel in Bergen auf Rügen mit einem PKW los gefahren sei.

Beamte vom Polizeihauptrevier Bergen konnten den PKW Ford im Stadtgebiet feststellen und stoppen. Der 41-jährige Urlauber lehnte eine freiwillige Atemalkoholüberprüfung ab. Da die Beamten deutlichen Alkoholgeruch in der Atemluft des Fahrzeugführers wahrnahmen, ordneten sie eine Blutprobenentnahme an. Die Weiterfahrt wurde dem 41-Jährigen untersagt und die Fahrzeugschlüssel zur Gefahrenabwehr sichergestellt. Gegen den Fahrzeugführer wurde ein Strafverfahren wegen des Verdachts der Trunkenheit im Verkehr eingeleitet.

Um 23:40 Uhr kontrollierten Beamte vom gleichen Revier im Tilzower Weg in Bergen auf Rügen einen PKW Hyundai. Bei der Überprüfung des 38-jährigen Fahrzeugführers stellte sich heraus, dass dieser nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis ist. Weiterhin ergab sich der Verdacht, dass der Fahrzeugführer unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln stand. Ein freiwillig durchgeführter Drogenvortest zeigte ein positives Ergebnis auf Kokain und THC. Dem 38-jährigen Bergener wurde im SANA-Krankenhaus durch einen Arzt eine Blutprobe entnommen. Die Beamten untersagten ihm die Weiterfahrt. Bei der Durchsuchung des PKW wurden Betäubungsmittel in geringer Menge aufgefunden und beschlagnahmt. Der Fahrzeugführer muss sich nun wegen des Verdachts der Verstöße gegen das Straßenverkehrsgesetz und gegen das Betäubungsmittelgesetz verantworten.

In beiden Fällen erhielt auch die Führerscheinstelle Kenntnis von den Sachverhalten.

Rückfragen von Medienvertretern bitte an:

Polizeiinspektion Stralsund
Mathias Müller
Telefon: 03831/245-205
E-Mail: pressestelle-pi.stralsund@polizei.mv-regierung.de
Internet: http://www.polizei.mvnet.de
Twitter: https://twitter.com/Polizei_HST
Facebook: https://www.facebook.com/PolizeiStralsund

Original-Content von: Polizeiinspektion Stralsund, übermittelt durch news aktuell