Das könnte Sie auch interessieren:

POL-K: 190118-1-K Mann niedergeschlagen und ausgeraubt - Öffentlichkeitsfahndung

Köln (ots) - Mit Fotos fahndet die Polizei nach zwei Räubern. Zu sehen sind zwei ungefähr 1,80 Meter große ...

POL-BO: Bochum / Peter Dieter K. nun schon seit vier Tagen verschwunden! - So sehen seine Sandalen aus

Bochum (ots) - Immer noch sucht die Bochumer Polizei nach dem 77-jährigen Peter Dieter K. aus dem Bochumer ...

POL-NB: Öffentlichkeitsfahndung nach Verdacht des Mordes durch Unterlassen in Torgelow

Neubrandenburg (ots) - Der Richter am zuständigen Amtsgericht hat auf Antrag der Staatsanwaltschaft ...

28.12.2018 – 11:18

Polizeiinspektion Wismar

POL-HWI: Tipps der Polizei zum Jahreswechsel

Wismar (ots)

Anlässlich des bevorstehenden Jahreswechsels möchte die Polizeiinspektion Wismar auf die Gefahren im Zusammenhang mit Feuerwerkskörpern aufmerksam machen. Jedes Jahr passieren Unfälle, die auf den unsachgemäßen Umgang mit Böllern, Raketen usw. zurückzuführen sind. Insbesondere Alkoholkonsum und der Umgang mit Feuerwerkskörpern bilden eine brisante Mischung. Die Folgen können schwere Brand- und Schnittverletzungen sowie Augen- und Hörschäden sein. Sprechen Sie mit Ihren Kindern über potenzielle Gefahren! Weitere Informationen zum Thema finden Sie unterhttps://bit.ly/2RmBhIX

Ganz besonders gefährlich sind die sogenannten "Polenböller", die darüber hinaus auch noch illegal sind. Das Zünden derartiger Böller führte in der Vergangenheit zu schwersten Verletzungen. Deswegen der dringende Appell: Hände weg von illegalen Knallkörpern!!

Damit das neue Jahr nach einer feuchtfröhlichen Feier nicht mit einem bösen Erwachen oder sogar einem Verkehrsunfall beginnt, wird eindringlich an die Fahrzeugführer appelliert, das Auto bzw. Zweirad stehen zu lassen. Um gar nicht erst in Versuchung zu geraten, sich alkoholisiert hinters Steuer zu setzen, planen Sie von vornherein Ihre Heimfahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln oder lassen Sie sich abholen. In diesem Zusammenhang möchten wir auch noch einmal auf die Gefahr des sogenannten Restalkohols hinweisen. Am Tag danach kann der Blutalkoholspiegel immer noch so hoch sein, dass kein Fahrzeug geführt werden darf.

Wir wünschen Ihnen eine schöne Silvesterfeier und ein gesundes neues Jahr.

Rückfragen bitte an:

Polizeiinspektion Wismar
Pressestelle
Axel Köppen
Telefon: 03841/203 304
Telefon 2: 03841/203 305
E-Mail: pressestelle-pi.wismar@polizei.mv-regierung.de
http://www.polizei.mvnet.de

Informationsangebot in sozialen Netzwerken:
https://twitter.com/Polizei_NWM
https://de-de.facebook.com/Polizeiwestmecklenburg

Original-Content von: Polizeiinspektion Wismar, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeiinspektion Wismar