Das könnte Sie auch interessieren:

POL-ME: Zwei schwer verletzte Personen bei Verkehrsunfall -Ratingen-

Mettmann (ots) - Am 14.02.2019, gegen 15.50 Uhr, kam es zu einem Verkehrsunfall mit zwei schwer verletzten ...

POL-HX: Verkehrsunfall auf glatter Fahrbahn, Fahrerin schwer verletzt

Beverungen (ots) - Auf glatter Fahrbahn kam es am Samstag, 16.02.2019, gegen 10.20 Uhr, auf der B83 zu einem ...

POL-HB: Nr.: 0117 --Lkw erfasst elfjähriges Kind--

Bremen (ots) - - Ort: Bremen-Vegesack, Schönebecker Straße Zeit: 15.02.19, 07.45 Uhr Ein 55 Jahre alter ...

18.10.2018 – 12:19

Polizeidirektion Osnabrück

POL-OS: Bundesweit erste Elektromotorräder für den städtischen Einsatz- und Streifendienst fahren in der Polizeidirektion Osnabrück

  • Bild-Infos
  • Download

Osnabrück (ots)

Am 18. Oktober 2018 standen die Ampeln in der Polizeidirektion Osnabrück im doppelten Sinne auf Grün: Bernhard Witthaut, Präsident der Polizeidirektion Osnabrück, stellte in Anwesenheit des Niedersächsischen Ministers für Inneres und Sport, Boris Pistorius, in Osnabrück die beiden bun-desweit ersten Elektro-Polizeimotorräder für den städtischen Einsatz- und Streifendienst vor. Eingesetzt werden die umweltfreundlichen und wendigen Polizeifahrzeuge ab sofort in Osnabrück und Leer. Eine der vielen Besonderheiten stellt das eigens entwickelte Funkkonzept mit der Im-plementierung einer Bluetooth-Schnittstelle für den drahtlosen Funkkontakt dar. Zudem überga-ben Witthaut und Pistorius noch insgesamt sechs Pedelecs an die Inspektionen Emsland/Grafschaft Bentheim, Osnabrück, Leer/Emden und Aurich/Wittmund.

Witthaut: "Die neuen Einsatzfahrzeuge in unserer Polizeidirektion vereinen Innovation, Ökologie und Praktikabilität sowohl im städtischen als auch im ländlichen Bereich. Sie sind ein weiterer Bau-stein auf dem Weg zur nachhaltigen Umgestaltung der Mobilität in der Polizei." Insgesamt setze die Direktion, vom Teutoburger Wald bis zu den Ostfriesischen Inseln, aktuell zehn Elektrofahrzeuge, drei Elektromotorräder und zwölf Pedelecs ein. Noch in diesem und nächsten Jahr werden weitere 19 Dienstkraftfahrzeuge hinzukommen - bis 2020 soll die Zahl auf 36 Elektrofahrzeuge ansteigen, so Witthaut.

Der Niedersächsische Minister für Inneres und Sport Boris Pistorius nahm an der offiziellen Vorstel-lung in Osnabrück teil und freute sich, den Startschuss für eine hoffentlich allseits gute Fahrt geben zu können. Pistorius: "Zwischen dem Osnabrücker Land und den Ostfriesischen Inseln werden erstmals in Deutschland elektrische Polizei-Motorräder auch in den Städten auf Streife eingesetzt. Das ist etwas wirklich Neues in der täglichen Polizeiarbeit. Ich bin gespannt auf die Rückmeldungen der Beamtinnen und Beamten, die mit den Motorrädern täglich auf Streife sind. Bei allen Beschaffungen und Innovationen der Polizei in Niedersachsen geht es immer auch Nachhaltigkeit. In den vergangenen Jahren hat unsere Polizei mit vielen innovativen und modernen Projekte eine echte Marke gesetzt, gerade was die polizeiliche Mobilität angeht. Die neuen E-Motorräder und auch Pedelecs für die Polizei in der Polizeidirektion Osnabrück werden außerdem dazu beitragen, die Luftqualität in unseren Städten verbessern."

Erfreulich ist auch das Ergebnis der Wirtschaftlichkeitsbetrachtung: Das "E-Krad" ist alles in allem kostengünstiger als andere Polizei-Motorräder. Die Kosten für das aktuelle Modell betragen ca. 25.000 Euro und damit 3.800 Euro weniger, als die bisherigen Polizei-Motorräder. Die Wartungskos-ten entfallen bei den E-Krädern, da diese nicht vorgeschrieben sind. Außer der Bremsflüssigkeit werden keine Betriebsflüssigkeiten wie z.B. Motoröle benötigt. Weiterhin fallen Zündkerzen, Luft-filter, Benzinfilter und Vergaser weg, die Kosten verursachen.

Durch die Mitarbeiter des Fachbereichs Kraftfahrwesen der Polizeidirektion Osnabrück wurde die polizeiliche Ausstattung konzipiert. Diese umfasst die LED-Blaulichtanlage und das Signalhorn, Front- und LED-Heckblitzer sowie LED-Anhaltesignalgeber vorne und hinten. Im Besonderen konn-te ein innovatives Funkkonzept entwickelt werden. Es ermöglicht unter anderem, dass sich der Fahrer dank einer Bluetooth-Schnittstelle von seinem Motorrad entfernen kann, ohne dass der Funkkontakt abbricht. Dies ist beispielsweise bei Verkehrskontrollen von großer Bedeutung. Auch eine Bedienung über das Lenkrad per Knopfdruck ist problemlos möglich. Das E-Motorrad kann über das interne Ladegerät (8-9 Stunden) oder über ein externes Schnellladegerät (50 Minuten) geladen werden. Bei dem aktuellen Modell handelt es sich um ein Fahrzeug der Marke Zero DS ZF 14.4 Modell 2018. Es erreicht bei 60 PS (45 KW) eine Höchstgeschwindigkeit von 158 km/h und beschleunigt von 0 auf 100 km/h in 4,5 Sekunden. Die Reichweite im städtischen Bereich liegt bei 250 km - mit Zusatzpower-Tank sogar 328 km. Das "E-Krad" ist im Gegensatz zur herkömmlichen BMW R1200 RT fast 100 Kilo leichter, was für den Betrieb in der Stadt einen deutlichen Vorteil bietet. So ist das Handling beim Rangieren oder rückwärts schieben wesentlich einfacher.

Bereits seit Mai 2017 ist auf Borkum das erste Elektro-Geländemotorrad als Enduro-Variante für die Polizeidirektion Osnabrück erfolgreich im Einsatz und bereits fester Bestandteil der polizeilichen Arbeit auf der Insel. Mit dem E-Motorrad gelingt es den eingesetzten Beamten insbesondere die Einsatzorte im unwegsamen Gelände schnell zu erreichen. Die Beeinträchtigung der Umwelt und der Touristen kann mit dem neuen Einsatzmittel sehr gering gehalten werden.

Aktuell umfasst der Polizeifuhrpark in Niedersachsen rund 4300 Fahrzeuge, davon 43 Fahrzeuge mit rein batterieelektrischem Antrieb und 44 teilelektrisch getriebene Fahrzeuge. Darüber hinaus wer-den noch rund 20 Pedelecs landesweit im täglichen Dienst gefahren. Das im Mai 2018 parallel gestartete Beschaffungsvorhaben "AIR" soll die Zahl der E-Fahrzeuge bei der Polizei in den nächsten zwei Jahren verdreifachen. Ziel ist die Beschaffung von bis zu weiteren 185 E-Fahrzeugen und der erforderlichen Ladeinfrastruktur. Dieses im Rahmen des Sofortprogramms "Saubere Luft" vom Bundesverkehrsministerium mit ca. 2,4 Mio Euro geförderte Vorhaben zielt konkret auf die Verbesserung der Luftqualität in belasteten niedersächsischen Städten ab.

Rückfragen bitte an:

Polizeidirektion Osnabrück
Marco Ellermann
Telefon: 0541 - 327 1024
E-Mail: pressestelle@pd-os.polizei.niedersachsen.de
http://www.pd-os.polizei-nds.de

Original-Content von: Polizeidirektion Osnabrück, übermittelt durch news aktuell