CDU/CSU - Bundestagsfraktion

CDU/CSU-Bundestagsfraktion
Hüppe/Widmann-Mauz: Regierung weicht Fragen zu Bioethik aus

Berlin (ots) - Anlässlich der Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der CDU/CSU-Bundestagsfraktion "Künftiger Kurs der Bundesregierung in der Gentechnik" erklären die zuständigen Berichterstatter der Arbeitsgruppe Gesundheit der CDU/CDU-Bundestagsfraktion, Hubert Hüppe MdB und Annette Widmann-Mauz MdB: Der zukünftige Kurs der Bundesregierung in der Gentechnik ist völlig unklar. Dies ist das Resümee der Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage "Künftiger Kurs der Bundesregierung in der Gentechnik" der CDU/CSU-Bundestagsfraktion. Immerhin scheint der Bundeskanzler aufgeschreckt worden zu sein: Denn zeitgleich mit der Beantwortung der parlamentarischen Anfrage hat er einen neuen "Ethikrat als Chefsache" angekündigt. Allerdings gibt es bereits eine Enquetekommission des Bundestages und einen Ethikrat beim Bundesgesundheitsministerium. Offensichtlich aber passt deren Arbeit Schröder nicht, der jetzt nach dem Motto zu handeln scheint "Bist Du nicht willig, so gründe ich was Neues". Auf 24 konkrete Fragen hat die Bundesregierung nur neun Antworten gegeben. Dabei ergeht sie sich weitschweifig in nebulösen Beschwörungen der Notwendigkeit einer "breiten öffentlichen Debatte", eines "umfassenden und kritischen gesellschaftlichen Dialogs", und einer "gesellschaftlichen und politischen Debatte", wobei die "verschiedenen Gruppen" einbezogen werden sollen. Geradezu unglaublich klingt, was die Bundesregierung zu Gentests für private Kranken-, Unfall - und Lebensversicherungen sagt: Die Regierung "bewertet positiv", dass sich "die deutschen Versicherer untereinander verständigt" haben, Gentests "gegenwärtig nicht als Voraussetzung für den Abschluss von Versicherungsverträgen" zu verlangen. Ungerührt scheint die Bundesregierung von den Sorgen der Bürger, die hier mit Recht eine verlässlichere Grundlage erwarten als Abreden unter Wirtschaftsunternehmen. Völlig blind zeigt sich die Bundesregierung gegenüber der Problematik eines zunehmend internationalen Versicherungsmarktes, der unter Wettbewerbsdruck eine Verständigung der "deutschen Versicherer untereinander" sehr rasch hinfällig machen könnte. Diese Fragen bewegen die Öffentlichkeit; sie stehen auf der politischen Tagesordnung und müssen entschieden werden. Aus dem Regierungslager waren teilweise völlig gegensätzliche Stimmen zu hören, und deshalb hatte die CDU/CSU konkret nach dem Kurs der Bundesregierung gefragt. Insbesondere wollte die CDU/CSU-Fraktion auch wegen der Einlassungen des Kulturstaatsministers Nida-Rümelin zu Embryonenschutz und Menschenwürde wissen, ob die Bundesregierung seine Meinung für mit dem Grundgesetz vereinbar halte, wie sie dann die Notwendigkeit des Embryonenschutzgesetzes begründe und ob und in welcher Form das Regierungsmitglied Nida-Rümelin in Zukunft Einfluss auf diese Debatte nehmen werde. In ihrer Antwort zeigt die Bundesregierung keinerlei Distanz zu den Auffassungen Nida-Rümelins, sie gipfelt in der äußerst merkwürdigen Feststellung "Ethische Argumente sind keine rechtlichen Argumente". Damit verkennt die Bundesregierung nicht nur die Brisanz der "ethischen" - aber nicht als solche gekennzeichneten - Auffassung eines Kabinettsmitgliedes, sondern vor allem deren politische Wirkung. Vor dem Hintergrund der Antwort der Bundesregierung verschärft sich die Frage, ob diese Wirkung nicht gar beabsichtigt ist. Zu den aktuellen Fragen nach Präimplantationsdiagnostik, embryonalen Stammzellen und dem sogenannten therapeutischen Klonen weiß die Bundesregierung überhaupt keine Antwort. Bei Stammzellen aus Nabelschnurblut und Plazenta gibt sie auf eineinhalb Seiten Auskunft über weltweit behandelte Forschungsfragen. Zu allen anderen Fragen weicht die Bundesregierung aus und ergeht sich in Floskeln. Öffentlichkeit und Parlament haben Anspruch darauf, zu erfahren, wo die Bundesregierung in den aktuellen Fragen der Gentechnik und des Embryonenschutzes steht und was sie zu tun beabsichtigt. Die hilflose Beantwortung der Kleinen Anfrage zeigt, dass innerhalb der Bundesregierung nicht einmal Klarheit über die Grundlagen der laufenden bioethischen Debatte besteht. Der Text der Kleinen Anfrage und der Antwort der Bundesregierung ist im Internet unter www.cducsu.bundestag.de abrufbar. ots Originaltext: CDU/CSU-Bundestagsfraktion Im Internet recherchierbar: http://recherche.newsaktuell.de Rückfragen bitte an: CDU/CSU-Bundestagsfraktion Pressestelle Tel.: (030) 227-52360 Fax: (030) 227-56660 Internet: http://www.cducsu.bundestag.de E -Mail: fraktion@CDUCSU.Bundestag.de Original-Content von: CDU/CSU - Bundestagsfraktion, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: CDU/CSU - Bundestagsfraktion

Das könnte Sie auch interessieren: