SAT.1

Heute Abend in "18:30"! Das Exklusiv-Interview mit dem Sohn der entführten Malaysia-Geisel

Berlin (ots) - Für Familie Wallert sollte es ein Urlaub wie im Paradies werden. Doch am vergangenen Sonntag wurde die Ferienidylle auf der malaysischen Insel Sipadan jäh zerstört. Terroristen der gefürchteten Truppe "Abu Sayvat" stürmten das Eiland und brachten 21 Touristen in ihre Gewalt. Unter ihnen auch Werner Wallert (59), seine Frau Renate (56) sowie sein Sohn Marc (26). Nur der ältere Sohn Dirk (39) war zu Hause geblieben. SAT.1 sprach exklusiv mit Dirk Wallert, der sich große Sorgen um seine Familie macht: "Ich habe leider gar keine Informationen über die Situation vor Ort. Ich weiß nicht, wie sie gefangen gehalten werden. Ob gefesselt oder nicht, ob zusammen oder getrennt. Ob sie ständig unter Bewachung sind oder nicht. Ich hoffe nur, dass das Ganze bald ein Ende hat - ein gutes Ende." Wie jetzt bekannt wurde, verlangen die Erpresser umgerechnet fünf Millionen Mark Lösegeld. Die Kidnapper haben die Gruppe der Geiseln angeblich geteilt und halten sie auf der philippinischen Insel Jolo fest. Elitegruppen halten sich bereit, doch ein Angriff ist noch nicht befohlen. Sollte sich die dramatische Situation in den nächsten Tagen nicht entschärfen, will Dirk Wallert selbst alles in Bewegung setzen, seine Familie zu retten: "Ich überlege auf jeden Fall selber dorthin zu fliegen. Wenn dort vor Ort nicht bald Bewegung in die Sache kommt, werde ich selber hinfliegen und versuchen, dort irgendetwas zu bewegen und die Sache zu einem positiven Ende zu bringen." ots Originaltext: SAT.1 Im Internet recherchierbar: http://recherche.newsaktuell.de Rolf Grabner SAT.1 PRESSE & PR Tel.: 030-2090-2398 / Fax: 030-2090-2377 E-Mail: rolf.grabner@sat1.de SAT.1 im Internet: http://www.sat1.de und http://www.sat1nachrichten.de Das ganze Interview mit Dirk Wallert sehen Sie heute abend in "18:30", den SAT.1-Nachrichten! Original-Content von: SAT.1, übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Das könnte Sie auch interessieren: