Neue Osnabrücker Zeitung

Neue OZ: Kommentar zu geheimem Harry Potter-Drehbuch

Osnabrück (ots) - Exklusiv - aber für alle Privat und vertraulich - das soll auf jenem Potter-Drehbuch gestanden haben, das ein Filmteam im Pub vergessen hat. Vergessen? Oder deponiert? Egal! Künstlich geschürte Neugier auf den Top-Secret-Dreh ist genauso viel wert wie ihre medienwirksame Zerstörung. Die Potter-Meldung, ob inszeniert oder nicht, wirkt fast altmodisch. Stephenie Meyer, deren Vampire das Erbe des Zauberlehrlings antreten, wirbt schon im Internet. Ihr neuer Roman wird einen Monat umsonst im Netz stehen - und über Fanforen eins der bestverlinkten Bücher aller Zeiten werden. Runterzuladen ist er allerdings nicht. Exklusiv, aber für alle verfügbar: Diesen Spagat muss das Entertainment-Marketing im digitalen Zeitalter ständig vollbringen. Der Druck, alle Kanäle zu bespielen, hat inzwischen den Werkbegriff verändert: Für Fernsehserien wird längst zusätzliches Material produziert, das nur via Handy und Internet verbreitet wird. Das befeuert die Mund- bzw. Blog-Propaganda durch Fans. Und es weicht die Grenzen der Story auf: Eine Serie wie "Lost" ist mehr als das ausgestrahlte Programm. Die ganze Geschichte kennt nur, wer auch online dabei ist. Dagegen ist Hogwarts auf geradezu biedere Weise geschlossen. Pressekontakt: Neue Osnabrücker Zeitung Redaktion Telefon: 0541/310 207 Original-Content von: Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Weitere Meldungen: Neue Osnabrücker Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: