TextilWirtschaft

TextilWirtschaft: Rettung von Hertie immer unwahrscheinlicher

    Frankfurt/Main (ots) - 270 Mill. Euro Verlust in drei Jahren

    Die Rettung von Hertie wird immer unwahrscheinlicher. Nach Angaben aus dem Unternehmen nahe stehenden Kreisen sind die Verhandlungen mit dem Hauptvermieter Dawnay Day festgefahren, eine Einigung ist nicht in Sicht. Gleichzeitig rennt Insolvenzverwalter Biner Bähr bei seinem Bemühen, einen Investor zu finden, die Zeit davon. Mit jedem Tag verliert das Unternehmen Geld. Die freie Masse, die Ende Februar bei knapp 23 Mill. Euro lag, schwindet dahin. Ihr stehen Verbindlichkeiten von 93,4 Mill. Euro gegenüber. In einem der TextilWirtschaft (Deutscher Fachverlag, Frankfurt am Main) vorliegenden Gutachten gibt Bähr an, "dass die Masse voraussichtlich nicht ausreichen wird, um die bestehenden sonstigen Masseverbindlichkeiten im Zeitpunkt der Fälligkeit zu erfüllen." Die gesamte Betriebs- und Geschäftsausstattung wurde bereits zur Absicherung eines Darlehens an die britische GMAC Commercial Finance übereignet. Die Forderungen daraus belaufen sich auf über 28 Mill. Euro.

    Während die Rettung von Hertie mehr als ungewiss ist, bringt ein der TextilWirtschaft vorliegendes Gutachten die wahren Ausmaße der Hertie-Pleite zu Tage. Das Gutachten wurde Ende Februar von Biner Bähr angefertigt. Demnach hat sich in den vergangenen drei Geschäftsjahren (Stichtage: 31.8.) ein dramatischer Verlust von insgesamt rund 270 Mill. Euro angehäuft. Auch die Umsätze sind stark zurückgegangen. Während 2005 noch Erlöse von 683 Mill. Euro ausgewiesen wurden, waren es 2007/08 nur noch 442 Mill. Euro, bei gleichzeitigem Verlust von 119 Mill. Euro.

    Größtes Problem sind laut Gutachten die zu hohen Mieten, die der Hauptvermieter Dawnay Day verlangt. Bähr fordert eine Senkung der Mieten auf 5 Prozent vom Umsatz. Bei der Mehrzahl der Häuser liegen die Werte laut Gutachten bei 10 bis 20 Prozent, am höchsten ist die Umsatzmiete mit 26 Prozent für die Hertie-Filiale in Erkrath. Äußerst verworren sind auch die weiteren Verhältnisse: Hertie hat 2300 Verträge mit Untermietern abgeschlossen und steht mit rund 3000 Gläubigern in einer Geschäftsbeziehung.

    Einer der größten Kostenfaktoren sind die Mitarbeiter. In den vergangenen Jahren hat es mehrmals Personalabbau gegeben. Nach Schließung von 19 Filialen werden heute noch 2800 Mitarbeiter beschäftigt. Zuletzt hat Hertie im Juli 2008 Löhne und Gehälter bezahlt. Die monatliche Summe dafür lag zuletzt bei 6,8 Mill. Euro. Die rückständigen Löhne und Gehälter für August 2008 bis Februar 2009 wurden über das Kreditinstitut HSBC, Düsseldorf, vorfinanziert.

    Entscheidender Grund für die Misere von Hertie ist laut Bähr, dass Hertie nach der Ausgliederung aus dem Karstadt-Konzern, mit Dawnay Day und Hilco schlicht die "falschen" Gesellschafter bekommen habe. Es habe sich um ein reines Immobiliengeschäft gehandelt. Das zeige sich daran, dass im Kaufvertrag 285 Mill. Euro für die Immobilien, aber nur 1 Euro für die Namensrechte an Hertie vereinbart wurden.

    Bei Hertie sieht man nach Angaben eines Sprechers trotz der festgefahrenen Situation noch Chancen auf Rettung. Nach wie vor bemühe man sich, eine Einigung zwischen einem nicht näher benannten Schweizer Investor und Dawnay Day herbeizuführen. Auch der vor über zwei Wochen angekündigte Antrag auf Landesbürgschaft soll noch in dieser Woche beim NRW-Wirtschaftsministerium eingehen.

    Dawnay Day hingegen setzt weiter auf die Vermarktung seiner Häuser an Immobilienentwickler. Der Berliner Immobilienspezialist Atisreal hat heute zwei weitere Verkäufe bekannt gegeben. Das Warenhaus in Mettmann (7155m²) geht an den Bonner Projektentwickler Phoenix Development, der auch schon das Hertie-Haus in Wesseling gekauft hat. Die 12100m² große Immobilie in Hamburg-Bramfeld wurde an den SB-Warenhaus-Riesen Kaufland veräußert.

    Kontakt: Jörg Nowicki, Redaktion TextilWirtschaft / Telefon 069 7595-1328 / E-Mail Joerg.Nowicki@TextilWirtschaft.de / Internet www.TextilWirtschaft.de

    12. März 2009

Pressekontakt:
Kontakt:
Verlagsgruppe Deutscher Fachverlag
dfv Unternehmenskommunikation
Birgit Clemens
Mainzer Landstraße 251
60326 Frankfurt/Main
Telefon: 069 / 7595 - 2051
Fax: 069 / 7595 - 2055
E-Mail: presse@dfv.de

Original-Content von: TextilWirtschaft, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: TextilWirtschaft

Das könnte Sie auch interessieren: