Statistisches Bundesamt

Dezember 2007: Zahl der Erwerbstätigen wächst ungebremst

    Wiesbaden (ots) -

    Sperrfrist: 31.01.2008 08:00     Bitte beachten Sie, dass diese Meldung erst nach Ablauf der     Sperrfrist zur Veröffentlichung frei gegeben ist.

    Das Wachstum der Erwerbstätigenzahl zeigte sich auch im Dezember 2007 robust. Nach vorläufigen Berechnungen des Statistischen Bundesamtes (Destatis) waren in diesem Monat 596 000 oder 1,5% mehr Personen erwerbstätig als noch im Dezember 2006. Gegenüber dem Vormonat November 2007 ging die Zahl der Erwerbstätigen mit einem Minus von 139 000 nicht so stark zurück wie sonst saisonal üblich. Im Dezember 2007 gab es 40,15 Millionen Erwerbstätige mit Wohnort in Deutschland.

    Der relative Anstieg im Vergleich zum Dezember des Vorjahres fiel mit 1,5% geringfügig kleiner aus als der entsprechende Anstieg für September, Oktober und November (jeweils + 1,6% gegenüber Vorjahr), doch ist diese Entwicklung vor dem Hintergrund des günstigen Verlaufs der Erwerbstätigkeit im Dezember 2006 zu sehen (Basiseffekt).

    Wie saisonal üblich, ist die Erwerbstätigenzahl im Dezember 2007 gegenüber dem Vormonat gesunken. Sie ging im Vergleich zum November um 139 000 zurück. Dies war ein deutlich geringerer Rückgang als er im Durchschnitt der vergangenen fünf Jahre von November auf Dezember zu beobachten war (- 178 000).

    Der Eindruck des robusten Wachstums wird gestützt von der Entwicklung der saisonbereinigten Erwerbstätigenzahl, das heißt nach rechnerischer Ausschaltung der üblichen jahreszeitlich bedingten Schwankungen. Gegenüber dem November stieg sie um 37 000 Personen. Das Wachstum der saisonbereinigten Erwerbstätigenzahl hat sich seit Juli sogar wieder leicht verstärkt.

    Auf Basis der Arbeitskräfteerhebung ermittelte Destatis für Dezember 2007 saisonbereinigt 3,35 Millionen Erwerbslose. Dieser Wert wird entsprechend dem Konzept der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO) berechnet und stellt eine vorläufige Schätzung dar. Im Vergleich zum Vorjahresmonat Dezember 2006 waren 530 000 Personen oder 13,6% weniger erwerbslos. Die auf EU-Ebene harmonisierte saisonbereinigte Erwerbslosenquote lag, gemessen als Anteil der Erwerbslosen an den Erwerbspersonen insgesamt, mit 7,8% erheblich unter dem Ergebnis des Vorjahresmonats von 9,0%.

    Weitere Ergebnisse, unter anderem die nicht saisonbereinigten Originalwerte zur Erwerbslosigkeit, können im Internet unter http://www.destatis.de, Pfad: Themen --> Arbeitsmarkt --> ILO-Arbeitsmarktstatistik abgerufen werden. An dieser Stelle stehen auch ausführliche methodische Hinweise zur ILO-Arbeitsmarktstatistik sowie zur Arbeitskräfteerhebung beziehungsweise zum Mikrozensus zur Verfügung.

    Eine methodische Kurzbeschreibung bietet die Online-Fassung dieser Pressemitteilung unter www.destatis.de.

    Weitere Auskünfte geben: Zum Thema "Erwerbstätigkeit": Stephan Lüken, Telefon: (0611) 75-2016,

    Zum Thema "Erwerbslosigkeit": Thomas Körner, Telefon: (0611) 75-4413,

    E-Mail: arbeitsmarkt@destatis.de


                  Erwerbstätige mit Wohnort in Deutschland 1)                  

                                        Originalwerte                Saisonbereinigt 2)
                                                Ver-        Ver-                        Verände-
                                  Per-      ände-      ände-        Per-         rung      
Jahr      Monat            so-        rung        rung         so-          gegen-  
                                  nen      gegen-      gegen-      nen          über      
                                                über        über                         Vor-      
                                                Vor-        Vor-                         monat    
                                              monat      jahres-                                  
                                                              monat                                    

                                  in                 in %                in              in %    
                                 Milli-                                 Milli-                    
                                 onen                                    onen                        

2006        November    39,660      0,2         0,9        39,178          0,2      
              Dezember    39,552  - 0,3         1,2        39,247          0,2      

2007        Januar        39,043  - 1,3         1,8        39,474          0,6      
              Februar      39,094      0,1         1,9        39,515          0,1      
              März          39,241      0,4         1,9        39,575          0,2      
              April         39,431      0,5         1,9        39,619          0,1      
              Mai            39,573      0,4         1,7        39,632          0,0      
              Juni          39,618      0,1         1,5        39,632          0,0      
              Juli          39,574  - 0,1         1,5        39,656          0,1      
              August        39,679      0,3         1,5        39,689          0,1      
              September  40,011      0,8         1,6        39,723          0,1      
              Oktober      40,217      0,5         1,6        39,757          0,1      
              November    40,287      0,2         1,6        39,792          0,1      
              Dezember    40,148  - 0,3         1,5        39,829          0,1      

1) Ergebnisse der Erwerbstätigenrechnung im Rahmen der Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnungen: Erwerbstätige mit Wohnort in Deutschland (Inländerkonzept). Die entsprechenden Zeitreihen für die Erwerbstätigen mit Arbeitsort in Deutschland (Inlandskonzept) können im Internet abgerufen werden unter http://www.destatis.de. 2) Saisonbereinigung nach Census-X12-Arima-Verfahren.

                    Erwerbslose mit Wohnort in Deutschland                          
                         - saisonbereinigte Ergebnisse 3)                                

                              Dezember          Vormonat            Vorjahresmonat      
  Erwerbslose            2007      November  Ver-        Dezember      Ver-      
                                                 2007      änderung    2006         änderung

Personen                      in Millionen          in %      in Milli-         in %
                                                                                onen

  Insgesamt                3,35         3,42        - 2,1        3,87            - 13,6

  Männer                    1,82         1,86        - 2,3        2,10            - 13,5
  Frauen                    1,53         1,56        - 2,0        1,77            - 13,8

  15- bis 24-Jährige 0,54         0,56        - 2,3        0,62            - 13,0
  25- bis 74-Jährige 2,80         2,86        - 2,1        3,25            - 13,7

Erwerbslosen-
  quote 4)                 Anteile in %            in %        Anteile          in %
                                                                                 in %

  Insgesamt                 7,8          7,9        - 2,0         9,0            - 13,7

  Männer                      7,9          8,1        - 2,1         9,1            - 13,3
  Frauen                      7,6          7,8        - 2,0         8,9            - 14,2

  15- bis 24-Jährige 10,5         10,5        - 1,8        11,8            - 10,6
  25- bis 74-Jährige  7,4          7,6        - 2,1         8,6            - 14,2

3) Geschätzte saisonbereinigte Werte zur Erwerbslosigkeit auf Basis der Arbeitskräfteerhebung. Bitte beachten Sie die nachstehenden methodischen Hinweise. Vorläufige Ergebnisse. 4) Anteil der Erwerbslosen an allen Erwerbspersonen (Erwerbstätige und Erwerbslose) gemäß europäischer Abgrenzung: Erwerbstätige und Erwerbslose in Privathaushalten ab 15 Jahren beziehungsweise im Alter von 15 bis 74 Jahren (Erwerbslose) sowie Erwerbstätige ohne Wehrpflichtige und Zivildienstleistende. Untergruppen analog dazu in entsprechender Abgrenzung.

    Methodische Erläuterungen zur ILO-Arbeitsmarktstatistik ab September 2007

    Die ILO-Arbeitsmarktstatistik von Destatis berichtet über monatliche Arbeitsmarktdaten nach dem Labour-Force-Konzept der International Labour Organisation (ILO). Die Orientierung an diesem international anerkannten und verbreiteten Konzept sichert die Vergleichbarkeit der deutschen Arbeitsmarktzahlen mit denen anderer Staaten.

    Die ILO-Arbeitsmarktstatistik stellt seit Januar 2005 neben monatlichen Daten der Erwerbstätigenrechnung über die Entwicklung der Erwerbstätigkeit auch monatliche Daten zur Erwerbslosigkeit in Deutschland zur Verfügung. Die Quelle der Erwerbslosendaten war übergangsweise die Telefonerhebung "Arbeitsmarkt in Deutschland". Die Telefonerhebung war zeitlich befristet und wurde im Berichtsmonat April 2007 letztmalig durchgeführt. Nach einer viermonatigen Übergangsphase mit eingeschränktem Veröffentlichungsprogramm wurde die Zeitreihe am 30. Oktober 2007 umgestellt. Die Quelle der Erwerbslosendaten ist nun die Arbeitskräfteerhebung, die in Deutschland in den Mikrozensus integriert ist. Der Mikrozensus ist die größte amtliche Haushaltsbefragung in Europa und wird mit Auskunftspflicht durchgeführt. Er stellt eine Mehrzweckerhebung dar und wird in erster Linie für die Bereitstellung von Strukturdaten verwendet. Die integriert durchgeführte Arbeitskräfteerhebung wird darüber hinaus im Rahmen der monatlichen ILO-Arbeitsmarktstatistik für die Ermittlung monatlicher Verlaufsdaten verwendet.

    Die Zeitreihe aus der Arbeitskräfteerhebung weicht deutlich von den bisher vorgelegten Zahlen ab. Die Reihe nach Umstellung weist im Durchschnitt annähernd 800 000 Erwerbslose mehr aus als die Reihe vor der Revision. Das Abweichen der Ergebnisse kann darauf zurückgeführt werden, dass Telefonerhebung und Arbeitskräfteerhebung trotz weitgehend übereinstimmendem Frageprogramm eine Reihe methodischer und technisch-organisatorischer Unterschiede aufweisen. So unterscheiden sich Stichprobendesign, Erhebungsverfahren und Ausschöpfungsquoten teilweise grundlegend. Zudem gibt es im Detail Unterschiede beim Hochrechnungsverfahren sowie befragungstechnisch bedingte Abweichungen beim Fragebogen. Die statistischen Ämter führen derzeit umfangreiche Untersuchungen über die Ursachen der abweichenden Ergebnisse durch.

    Da gegenwärtig für eine Saisonbereinigung noch keine ausreichend lange Zeitreihe vorliegt, werden die saisonbereinigten Ergebnisse übergangsweise unter Nutzung der Daten der Bundesagentur für Arbeit über die monatliche saisonbereinigte Zahl der registrierten Arbeitslosen geschätzt. Die für eine direkte Saisonbereinigung ausreichende Zeitreihe wird frühestens im Jahr 2011 vorliegen, da entsprechend stabile Monatsdaten erst seit Januar 2007 verfügbar sind.

    Vor 2005 wurde die Arbeitskräfteerhebung jährlich mit fester Berichtswoche im Frühjahr durchgeführt. Deshalb liegen für die Zeit vor 2005 keine unterjährigen Daten aus der Arbeitskräfteerhebung vor. Um eine längere monatliche Reihe der Erwerbslosen zu erhalten, wurden Jahresergebnisse der Arbeitskräfteerhebung vor 2005 in Kombination mit den durchschnittlichen monatlichen Veränderungen der Jahre 2005, 2006 und 2007 rückgerechnet. Auf Basis der Monatsdaten aus diesem Modell wird die saisonbereinigte Zeitreihe erstellt, die ab dem Berichtsjahr 1992 veröffentlicht wird.

    Die Originalergebnisse können erst ab Januar 2007 veröffentlicht werden, da die monatlichen Verläufe der Jahre 2005 und 2006 von außergewöhnlichen Effekten in Zusammenhang mit der Einführung der kontinuierlichen Arbeitskräfteerhebung in Deutschland beeinflusst sind. Die monatlichen Ergebnisse werden vier Monate nach Ende eines Quartals an die Quartalsergebnisse angepasst. Die monatlichen Daten über Erwerbslosigkeit aus der Arbeitskräfteerhebung basieren auf der Befragung von durchschnittlich 35 000 Personen pro Monat. Da es sich bei der Arbeitskräfteerhebung um eine Stichprobenerhebung handelt, ist die Hochrechnung des Ergebnisses auf die Gesamtbevölkerung mit einem Stichprobenzufallsfehler behaftet, der bei der Interpretation der Ergebnisse zu berücksichtigen ist. Der relative Standardfehler gibt an, in welcher Größenordnung das "tatsächliche" Ergebnis mit einer angebbaren Wahrscheinlichkeit vom Ergebnis der Stichprobe abweichen kann. Der einfache relative Standardfehler der monatlichen Erwerbslosenzahl insgesamt beträgt circa 2,5%. Für die Untergruppen nach Geschlecht beträgt er jeweils circa 3,0%, für die Altersgruppe unter 25 Jahren circa 5,5% und für die Altersgruppe ab 25 Jahren circa 3,0%.

Rückfragen an obigen Ansprechpartner oder an: Statistisches Bundesamt Telefon: (0611) 75-3444 E-Mail: presse@destatis.de

Original-Content von: Statistisches Bundesamt, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Statistisches Bundesamt

Das könnte Sie auch interessieren: