Vier Pfoten - Stiftung für Tierschutz

Schluss mit dem "Hennenknast" - aber erst in acht Jahren
VIER PFOTEN protestiert für Ende der Käfighaltung vor dem Bundesrat in Berlin

    Berlin (ots) - Aktivisten der internationalen Tierschutzorganisation VIER PFOTEN errichten vor dem Bundesratsgebäude in der Leipziger Straße eine vier mal zwei Meter große Käfiganlage. In den Käfigen der in vier Reihen aufeinander getürmten Legebatterie zeigen Bilder die grausamen Lebensbedingungen von Legehennen. Auch die Portraits der Ministerpräsidenten aus Hessen, Brandenburg, Sachsen und Thüringen, die sich bislang gegen eine Abschaffung der Käfighaltung wehrten, sind hinter den Gitterstangen zu sehen. Tierschützer in Hennenkostümen fordern auf Transparenten "Schluss mit der Käfighaltung" und verteilen Flugblätter an die Passanten.          Anlass der Protestaktion ist die heute im Bundesrat anstehende Entscheidung über die neue  Legehennenverordnung, mit der eine EU-Richtlinie in deutsches Recht umgesetzt wird. Die EU sieht grundsätzlich die Beibehaltung der Käfighaltung. Ab 2012 sollen sogenannte "möblierte" Käfige die Anlagen alten Typs ablösen. Diese Käfige sollen geringfügig mehr Platz sowie ein Nest, Sitzstange und eine kleine Scharrecke bieten. Wissenschaftliche Untersuchungen aber zeigen, dass diese minimalen Verbesserungen keine tiergerechte Haltung ermöglichen und weiterhin zu schweren Schäden bei den Tieren führen.

    VIER PFOTEN e.V. unterstützt den Gesetzentwurf von
Verbraucherschutzministerin Renate Künast, da er über die
europäischen Mindeststandards hinausgeht. Er sieht eine schrittweise
Abschaffung aller Käfigsysteme für die derzeit mehr als 35 Millionen
Legehennen in Deutschland vor. So sollen herkömmliche Käfige ab 1.
Januar 2010 verboten werden und möblierte Systeme ab dem Jahr 2012
der Vergangenheit angehören. Den Regierungen einiger Bundesländer, in
denen zahlreiche Hühnerfarmen beheimatet sind, ging der Entwurf zu
weit. Sie verlangten gemeinsam mit der Eierindustrie die
Festschreibung möblierter Käfige gemäß der EU-Richtlinie. VIER PFOTEN
und andere Tierschutzorganisationen prangerten das tierfeindliche
Verhalten dieser Bundesländer deshalb öffentlich an.
    
    Die heute zu verabschiedende Fassung der Verordnung verbietet die
herkömmlichen Käfige ab 2010. Ursprünglich war ein Verbot ab 2007
vorgesehen. Die veränderte Frist ist als Zugeständnis von Ministerin
Künast an die Hardliner im Bundesrat zu bewerten.
    
    "Die Vorlage aus dem Verbraucherministerium stellt einen ersten
Schritt in Richtung einer tierschutzpolitischen Wende dar, auch wenn
er im Verlauf der Ausschussberatungen erheblich abgeschwächt wurde",
bewertet Thomas Pietsch, Landwirtschaftsexperte bei VIER PFOTEN das
Ergebnis. "Wir müssen aber damit rechnen, dass uns die Diskussion um
die "möblierten" Käfige spätestens mit der Revision der EU-Richtlinie
zur Legehennenhaltung im Jahr 2005 wieder einholt. Umso wichtiger ist
es, schon bei der in Kürze zu erwartenden Erarbeitung eines
Prüfverfahrens für die Tiergerechtheit von Tierhaltungssystemen
sicherzustellen, dass die "Hennenappartements nach EU-Norm" keine
Zulassung in Deutschland erhalten werden."
    
ots Originaltext: VIER PFOTEN
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de

Weitere Informationen bei VIER PFOTEN:
Landwirtschaftsexperte Thomas Pietsch
Tel.: 0171-4910784 oder 040/399249-70
Fotos und Klammermaterial bei Susanne Commerell
Tel.: 040/399249-35

Original-Content von: Vier Pfoten - Stiftung für Tierschutz, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Vier Pfoten - Stiftung für Tierschutz

Das könnte Sie auch interessieren: