Polizeipräsidium Mittelfranken

POL-MFR: (725) Bankräuber nach 3 Minuten festgenommen hier: Aktueller Ermittlungsstand - mittlerweile zweiten Überfall gestanden

    Nürnberg (ots) - Wie berichtet (OTS-Nr. 720), betrat am 19.05.2005, kurz nach 10.00 Uhr, ein zunächst unbekannter Bankräuber die Filiale der Sparkasse Nürnberg in der Scharrerstraße. Unter Vorhalt einer Schusswaffe erpresste der Räuber, der nicht maskiert war und einen blauen Arbeitsoverall trug, von der Kassiererin insgesamt 9600 Euro Bargeld, das er sich in eine mitgeführte Plastiktüte stecken ließ. Anschließend flüchtete er aus der Bank.

    Wie die kriminalpolizeilichen Ermittlungen zwischenzeitlich ergaben, stieg der Räuber nach Verlassen des Bankgebäudes auf ein Damenrad, das er dort vor dem Überfall deponiert und wenige Tage zuvor im Nürnberger Stadtteil Reichelsdorf gestohlen hatte. Mit diesem Fahrrad der Marke NSU Typ Streamlight-Sport, Farbe Champagner, flüchtete er die Velburger Straße entlang, stellte es dann ab und ging auf einem Fußweg weiter. Er unterquerte die Unterführung der S- Bahn und lief Richtung Zerzabelshofstraße. Dort fiel er einer Streifenbesatzung der Polizeiinspektion Nürnberg-Ost auf, die bereits in die Großfahndung eingebunden war. Als er angehalten werden sollte, bedrohte er die Streife mit seiner mitgeführten Schusswaffe, bei der es sich um einen Revolver Kal. 3.57 Magnum handelte. Wie sich bei der erkennungsdienstlichen Behandlung herausgestellt hat, war diese Waffe mit 6 Patronen scharf geladen. Nachdem die Beamten ihrerseits die Dienstwaffen gezogen hatten, legte der Räuber seinen Revolver ab und ließ sich schließlich festnehmen. Das geraubte Bargeld hatte er noch in der Plastiktüte bei sich.

    Bei dem Tatverdächtigen handelt es sich um einen 47-jährigen berufslosen Nürnberger, der erst im Oktober 2004 aus einer Justizvollzugsanstalt entlassen worden war, wo er wegen Rohheitsdelikten eine Haftstrafe verbüßt hatte. In einer ersten Vernehmung gab der Tatverdächtige den Banküberfall zu und gestand schließlich noch einen weiteren Banküberfall, den er am 18.04.2005 gegen 10.30 Uhr auf eine Filiale der Sparkasse in Nürnberg-Buch verübt hatte (siehe OTS-Nr. 533 vom 18.04.2005). In diesem Fall hatte er unter Vorhalt einer Schusswaffe eine Kundin als Geisel genommen und ca. 5700 Euro erpresst. Auch bei diesem Überfall war er mit einem Damenfahrrad, das er zuvor gestohlen hatte, geflüchtet.

    Der Tatverdächtigte nannte als Motiv seiner Überfälle Schulden. Gegen ihn wird nun wegen schwerer räuberischer Erpressung und erpresserischen Menschenraubes ermittelt.

    Dieser Polizeieinsatz dokumentiert wieder einmal sehr deutlich, welch hohem Gefährdungspotential Polizeibeamte bei der Ausübung ihres täglichen Dienstes ausgesetzt sind. Nur durch das äußerst besonnene Einschreiten wurde verhindert, dass niemand verletzt wurde.

    Der Tatverdächtige gab an, dass er den Revolver vor einiger Zeit illegal erworben hätte. Die Ermittlungen dauern an. Die Kriminalpolizei sucht insbesondere auch noch den Besitzer des sichergestellten Damenrades der Marke NSU. Dieser wird gebeten, sich mit dem Kriminaldauerdienst in Nürnberg, Telefon 0911/211-3333, in Verbindung zu setzen.

ots-Originaltext: Polizeipräsidium Mittelfranken

Digitale Pressemappe:
http://www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=6013

Rückfragen bitte an:
Polizeipräsidium Mittelfranken
PD Nürnberg - Pressestelle

Telefon: 0911/211-2011/-2012
Fax: 0911/211-2010

Original-Content von: Polizeipräsidium Mittelfranken, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Mittelfranken

Das könnte Sie auch interessieren: