Polizeipräsidium Mittelfranken

POL-MFR: (3) Prostituierte überfallen und erheblich verletzt

      Nürnberg (ots) - Vergangene Nacht, 07.06.2000, kurz nach
02.00 Uhr, wurden Beamte der Polizeiinspektion Nürnberg-Mitte zu
einem Anwesen an der Nürnberger Frauentormauer gerufen. Eine
Prostituierte war dort von einem Freier überfallen und erheblich
verletzt worden. Kurz bevor die ersten Einsatzkräfte das Anwesen
erreichten, hatte der zunächst unbekannte Freier das Haus
bereits verlassen und war zu Fuß geflüchtet.

    Wie die Ermittlungen ergaben, war sich kurz vorher eine 33-jährige Prostituierte mit dem Freier einig geworden und hatte den jungen Mann mit in ihr Zimmer im 1. Obergeschoss des Anwesens genommen. Als die Frau mit dem Freier verkehrte, fiel dieser plötzlich über sie her, würgte sie fast bis zur Ohnmacht und versuchte ihr das Genick zu brechen. Auf Grund der heftigen Gegenwehr der Prostituierten kam es in dem Zimmer zu einem Kampf. Dabei wurde die Frau gegen einen Tisch geschleudert und geriet in eine lebensbedrohliche Situation. In Todesangst schrie sie um Hilfe. Ihre Schreie wurden von einer Kollegin gehört, die ihr zu Hilfe eilte. Daraufhin ließ der Freier von der Prostituierten ab und flüchtete.

    Im Zuge der sofort eingeleiteten Fahndungsmaßnahmen konnte er schließlich kurze Zeit später im Stadtgraben am Spittlertorgraben festgenommen werden.

    Bei dem Tatverdächtigen handelt es sich um einen 20-jährigen Auszubildenden aus Nürnberg. Er war erst im August 1999 wegen einer ähnlich gelagerten Tat aus der Jugendstrafanstalt der JVA Bayreuth entlassen worden und stand bei der Tatausführung leicht unter Alkoholeinwirkung (Alkomattest 1,0 Promille).

    Der Rettungsdienst brachte die 33-jährige Prostituierte umgehend zur ärztlichen Notversorgung in eine Nürnberger Klinik.

    Der Tatverdächtige wurde dem Fachkommissariat der Nürnberger Kriminalpolizei überstellt und macht zum Tatvorwurf derzeit keine Angaben. Ein Ermittlungsverfahren wegen versuchten Mordes bzw. Totschlags wurde gegen ihn eingeleitet. Er wird auf Antrag der Staatsanwaltschaft dem Ermittlungsrichter zur Klärung der Haftfrage überstellt.

    Die kriminalpolizeilichen Ermittlungen dauern an. Ein Rechtsmediziner wurde hinzugezogen.

ots-Originaltext: Pressestelle Polizeipräsidium Mittelfranken

Rückfragen bitte an:
Pressestelle Polizeipräsidium Mittelfranken

Telefon: 0911-211-2011/12
Fax:        0911-211-2010

Original-Content von: Polizeipräsidium Mittelfranken, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Mittelfranken

Das könnte Sie auch interessieren: