Polizeipräsidium Frankfurt am Main

POL-F: 010119 Pressemitteilungen, Teil 1, Polizeipräsidium Frankfurt am Main

      Frankfurt (ots) - 010119 - 0080 Dienstantritt von 28
Wachpolizistinnen und Wachpolizisten

    Am Montag, dem 22. Januar 2001, werden 28 Wachpolizistinnen und -polizisten ihren Dienst beim Polizeipräsidium in Frankfurt am Main antreten.

    Um 15.00 Uhr werden der Hessische Minister des Innern und für Sport, Staatsminister Bouffier, der Frankfurter Polizeipräsident Weiss-Bollandt sowie weitere Vertreter der Behörde die 28 Wachpolizistinnen und -polizisten zur Amtseinführung begrüßen.

    Daran anschließen wird sich noch ein Außentermin im Frankfurter Westend.

Interessierte Medienvertreter sind hierzu herzlich eingeladen.     Die Amtseinführung findet um 15.00 Uhr im Frankfurter Polizeipräsidium, Großer Sitzungssaal, statt. Parkplätze sind im Innenhof des Präsidiums vorhanden.

    Für nichtmotorisierte Medienvertreter besteht eine Mitfahrgelegenheit zu dem genannten Außentermin. (Manfred Füllhardt /-8015)

    010119 - 0081 Nachtrag zum Polizeibericht vom 14. Januar 2001 - Rödelheim: Acht Verletzte bei Wohnhausexplosion

    Wie der Presse bereits bekannt, wurden bei der Explosion eines dreistöckigen Wohnhauses in der Arnoldshainer Straße in Rödelheim in der Nacht des 13. Januar 2001 insgesamt acht Personen verletzt.     Mittlerweile konnte alle Teile der Gasanlage aufgefunden und sichergestellt werden. Diese Teile werden zur Zeit durch Beamte des Landeskriminalamtes untersucht. Ermittlungsergebnisse hierzu liegen noch nicht vor.     Der 36jährige Wohnungsmieter wird noch immer stationär behandelt und konnte bislang noch nicht vernommen werden. Die Ermittlungen dauern an. (Manfred Füllhardt /-8015)


010119 - 0082      Gallusviertel:  Toter bei Wohnungsbrand

    Am 18. Januar 2001 ereignete sich ein Brand im Erdgeschoß eines viergeschossigen Wohnhauses in der Wallauer Straße, bei dem der 71jährige Mieter ums Leben kam.     Gegen 20.40 Uhr bemerkte ein Passant das Feuer und verständigte die Feuerwehr. Die betreffende Wohnungstür mußte gewaltsam geöffnet werden. Das Wohnzimmer brannte, der 71jährige Mieter saß dort leblos in einem Sessel. Er war stark gehbehindert und zum Zeitpunkt des Brandes allein in der Wohnung. Die Brandursachenermittlung ist noch nicht abgeschlossen, es kann jedoch nicht ausgeschlossen werden, daß der 71jährige im Sessel rauchte.     Der Gesamtsachschaden beläuft sich auf etwa 50.000,-- DM. (Manfred Füllhardt /-8015)

    010119 - 0083 Niederursel: Drei Verletzte bei Frontalzusammenstoß

    Einen Schwerverletzten und zwei Leichtverletzte forderte gestern abend ein Verkehrsunfall auf der Rosa-Luxemburg-Straße zwischen «Krebsmühle» und «Am Weißkirchener Berg», bei dem zwei Pkw frontal zusammenstießen. Gegen 20.55 Uhr war ein 27jähriger Frankfurter mit seinem VW Polo von Oberursel kommend in Richtung Frankfurter Innenstadt unterwegs. Ihm entgegen kam ein 42jähriger Oberurseler in einem Ford KA. In einer langgezogenen Rechtskurve kam der Frankfurter mit seinem Pkw nach rechts von der Fahrbahn ab und überfuhr den angrenzenden Grünstreifen. Beim Versuch, sein Fahrzeug wieder nach links auf die Fahrbahn zurückzulenken, geriet er auf die Gegenfahrbahn und stieß frontal mit dem Ford KA zusammen. Der Fahrer des VW Polo sowie seine 34jährige Beifahrerin wurden leicht verletzt. Der Führer des Ford KA zog sich schwere Verletzungen zu und mußte stationär in einem Krankenhaus aufgenommen werden. An beiden Fahrzeugen entstand ein Gesamtsachschaden in Höhe von rund 40.000,-- DM. (Manfred Feist/-8013)


010119 - 0084      Seckbach:  Schwerer Verkehrsunfall

    Am Donnerstag, dem 18. Januar 2001, gegen 17.20 Uhr befuhr ein 32jähriger Frankfurter als Fahrer der U-Bahn U 7 den Gleiskörper der Borsigallee in Richtung Stadtmitte. Als er in die Haltestelle Borsigallee/Gwinnerstraße einfuhr, überquerte ein 12jähriger Schüler zu Fuß den Gleiskörper in Richtung Enkheimer Industriegebiet. Dabei benutzte er den dortigen Fußgängerüberweg über die Gleise. Möglicherweise benutzte er diesen, obwohl die Ampel für ihn Rotlicht zeigte. Von der herannahenden U-Bahn wurde er gestreift und zu Boden geschleudert.     Der 12jährige mußte mit schweren Verletzungen zur stationären Aufnahme in ein Frankfurter Krankenhaus gebracht werden. (Manfred Füllhardt /-8015)

010119 - 0085    Bahnhofsgebiet:  Rauschgiftdealer festgenommen

    Aufgrund mehrerer Hinweise von Anwohnern observierten gestern Beamte des Sonderkommandos Süd im Bereich Gartenstraße/Stresemannallee. Dort sollte täglich ein Nordafrikaner auftauchen, der Rauschgift verkaufe. Gegen Mittag wurde ein Nordafrikaner aufgenommen, der sich im angegebenen Bereich bewegte. Nach kurzer Zeit erhielt er einen Anruf über Handy, stieg in eine Straßenbahn und fuhr damit zum Hauptbahnhof. Dort angekommen, nahm er Kontakt zu mehreren Abhängigen auf, die offensichtlich auf ihn warteten. Zusammen mit zwei Personen aus dieser Gruppe bestieg er erneut die Straßenbahn, die in Richtung Düsseldorfer Straße fuhr. Die Beamten konnten beobachten, wie er an einen der beiden Abhängigen Crack verkaufte. Die Abnehmer wurden festgenommen, nachdem sie an der Haltestelle Düsseldorfer ausgestiegen waren. In ihrer Vernehmung gaben sie später die Tat zu und belasteten den Rauschgifthändler. Einer hatte seinen Crackstein verschluckt, als er die Polizeibeamte erkannte.     Die Festnahme des mutmaßlichen Dealers erfolgte wenig später in der Gutleutstraße. Es handelte um einen 15jährigen wohnsitzlosen Marokkaner. Er wird im Laufe des Tages dem Haftstaatsanwalt überstellt. (Manfred Feist/-8013)

    Bereitschaftsdienst: Manfred Füllhardt, Telefon: 06142-63319 oder 0171-8350180

Weitere Berichte folgen

ots-Originaltext: Pressestelle Polizei Frankfurt

Rückfragen bitte an:
Pressestelle Polizei Frankfurt

Telefon: 069 755-8044
Fax:        069 755-8019

Original-Content von: Polizeipräsidium Frankfurt am Main, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Frankfurt am Main

Das könnte Sie auch interessieren: