Landeskriminalamt Schleswig-Holstein

LKA-SH: Sprengstofffund in Bad Schwartau; Landeskriminalamt SH übernimmt Ermittlungen

    Kiel (ots) - Am 13.02.07 wurde durch den Zoll in einem Ermittlungsverfahren bei einem 17-jährigen Schüler in Bad-Schwartau ( elterliches Einfamilienhaus ) durchsucht. Die Sprengstoffermittler des LKA übernahmen die Ermittlungen. Das Wohnobjekt wurde großräumig apgesperrt. Entsprechende Absperr- und Evakuierungsmaßnahmen wurden von der Polizeidirektion Lübeck eingeleitet.Unter anderem wurde ein Zug der PD AfB (Bereitschaftspolizei)zur Unterstützung angefordert. Im Rahmen der Maßnahmen wurden Chemikalien zur Herstellung von Explosivstoffen und mögliche explosive Selbstlaborate festgestellt. Es wurden hoch explosive Selbstlaborate, Rauchpulver sowie verschiedene zur Herstellung von Explosivstoffen geeignete Chemikalien gefunden. Nach Entscheidung der Entschärfer des Kampfmittelräumdienstes des AfK konnte das Selbstlaborat nicht transportiert werden und musste vor Ort durch fünf kontrollierte Sprengungen vernichtet werden. Es kam aufgrund fehlender Haftgründe nicht zu einer vorläufigen Festnahme. Eine allgemeinkriminelle oder politische Motivation des Beschuldigten ist nicht erkennbar. Die Ermittlungen dauern an. Zum jetzigen Zeitpunkt liegen keine näheren Erknntnisse vor.


ots Originaltext: Landeskriminalamt Schleswig-Holstein
Digitale Pressemappe:
http://www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=2256

Rückfragen bitte an:

Landeskriminalamt Schleswig-Holstein
Pressestelle
Kai Schlotfeldt
Telefon: 0431-160 4250
Fax: 0431-160 4114
E-Mail: Presse.Kiel.LKA@Polizei.LandSH.de

Original-Content von: Landeskriminalamt Schleswig-Holstein, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Landeskriminalamt Schleswig-Holstein

Das könnte Sie auch interessieren: