Polizeipressestelle Rhein-Erft-Kreis

POL-REK: Räuber wieder in der Haftanstalt

Erftstadt (ots) - Seine Freiheit nutzte der Ende August nach mehr als zwei Jahren aus der Haftanstalt entlassene zwanzigjährige Erftstädter zu weiteren Raubüberfällen. Nun sitzt er seit Mittwoch (14. Oktober) wieder in Untersuchungshaft. Diesmal werden ihm vier Raubüberfälle vorgeworfen.

Der Mann wurde am 31. August nach der Verbüßung einer mehrjährigen Haftstrafe, die er unter anderem wegen verschiedener Raubstraftaten absaß, entlassen. Er hatte mehrere vom Richter verhängte Auflagen, denen er nach seiner Haftentlassung nachkommen sollte. Trotzdem verübte er weitere Raubüberfälle oder war daran beteiligt. Am 15. September überfiel er eine Bäckerei in Erftstadt, wurde danach festgenommen. Der Haftrichter gab ihm nochmals eine Chance. Am 21. September und am 10. Oktober wurde von ihm außerdem eine Spielhalle an der Carl-Schurz-Straße überfallen (wir berichteten am 22. September und 12. Oktober). Auch für die Tankstelle in Kerpen auf der Heerstraße am 08. Oktober ist er als Täter verdächtig.

Überführt wurde er durch den Raubüberfall auf eine Apotheke am Montag (12. Oktober) um 17.30 Uhr in Erftstadt auf der Straße "Am Schießendahl". Bei der Tat trat er einer 51-jährigen Angestellten mit einem Messer entgegen und bedrohte sie. Die Frau flüchtete in die Büroräume. Auch der 59-jährige Inhaber der Apotheke, der in den Verkaufsraum kam, wurde von dem maskierten Mann bedroht. Nach dem Raub floh er zu Fuß in Richtung Grundschule (Theodor-Heuss-Straße). Ein 29-jähriger Zeuge verfolgte ihn kurz und konnte sein Gesicht erkennen, als er die Maske abnahm. Dem Täter gelang die Flucht. Beute war ein dreistelliger Eurobetrag. Im Rahmen der sofort eingeleiteten Ermittlungen gelang es Beamten des Kriminalkommissariats 31 mit der Hilfe des Zeugen den 20-jährigen als Täter zu identifizieren. Er wurde am Dienstag festgenommen. Ihm werden die angesprochenen Raubüberfälle zugerechnet, deren Begehung er in seiner Vernehmung einräumte. Nun sitzt der junge Mann wieder in Untersuchungshaft.

Rückfragen bitte an:
Landrat Rhein-Erft-Kreis
Abteilung Gefahrenabwehr/Strafverfolgung
Abteilungsstab, Dezernat 3
Polizeipressestelle
Telefon: 02233- 52 -  3305
Fax: 02233- 52 -  3309                                              
Mail: pressestelle.rhein-erft-kreis@polizei.nrw.de
 

Außerhalb der Geschäftszeiten:
Telefon: 02233-  52 -  0
Fax:      02233- 52 - 3409 

Original-Content von: Polizeipressestelle Rhein-Erft-Kreis, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipressestelle Rhein-Erft-Kreis

Das könnte Sie auch interessieren: