Polizeipressestelle Rhein-Erft-Kreis

POL-REK: Gurtkontrollen! Schlechtes Ergebnis für Autofahrer

Rhein-Erft-Kreis (ots) - In der Zeit vom 01. September bis 14. September führten Polizeibeamte der Direktionen Gefahrenabwehr und Einsatz und der Verkehrsdienst im Kreisgebiet Gurtkontrollen und Kontrollen der Sicherung von Kindern in Kraftfahrzeugen durch. Gleichzeitig wurden motorisierte Zweiradfahrer auf ihre Helmpflicht überprüft.

An insgesamt 700 Kontrollenstellen stellten die Beamten (in 785 Stunden) 1040 Verstöße fest. Dabei waren es 997 Verstöße, die sich die PKW-Fahrer oder deren Beifahrer zuschreiben lassen müssen. 43 Verstöße wurden im Rahmen der Helmtragepflicht oder der (Nicht-) Sicherung von Kindern in Kraftfahrzeugen festgestellt.

Dass die Verletzungen deutlich gravierender sind, wenn jemand nicht angeschnallt ist, davon sind die Beamten des Streifendienstes der Polizeiwachen genauso überzeugt wie die Beamten des Verkehrsdienstes. Beamte des Streifendienstes nehmen in der Regel die Verkehrsunfälle auf und sehen die Verletzungen, die angeschnallt hätten vermieden werden können oder geringer ausgefallen wären.

Die Beamten des Verkehrsdienstes stellen bei ihren Geschwindigkeits- und Verkehrskontrollen immer wieder nicht angeschnallte Verkehrsteilnehmer fest.

Festgestellt haben die Beamten der Polizeiwachen 729 Verstöße und die des Verkehrsdienstes 311 Verstöße innerhalb von nur 14 Tagen!

Rückfragen bitte an:
Landrat Rhein-Erft-Kreis
Abteilung Gefahrenabwehr/Strafverfolgung
Abteilungsstab, Dezernat 3
Polizeipressestelle
Telefon: 02233- 52 -  3305
Fax: 02233- 52 -  3309                                              
Mail: dez3.bm@polizei.nrw.de
 

Außerhalb der Geschäftszeiten:
Telefon: 02233-  52 -  0
Fax:      02233- 52 - 3409 

Original-Content von: Polizeipressestelle Rhein-Erft-Kreis, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipressestelle Rhein-Erft-Kreis

Das könnte Sie auch interessieren: