Gemeinnützige Hertie-Stiftung

Gemeinnützige Hertie-Stiftung und Universität Erfurt richten ersten deutschen Stiftungslehrstuhl für Familienwissenschaft ein

    Erfurt (ots) -  Einen Vertrag über die Einrichtung eines
Stiftungslehrstuhls für Familienwissenschaft an der Universität
Erfurt haben heute die Thüringer Ministerin für Wissenschaft,
Forschung und Kunst und Vorsitzende der Kultusministerkonferenz,
Prof. Dr.-Ing. habil. Dagmar Schipanski, der Vorstandsvorsitzende der
Gemeinnützigen Hertie-Stiftung, Dr. Michael Endres, und der Präsident
der Universität Erfurt, Dr. habil. Wolfgang Bergsdorf, unterzeichnet.
In den kommenden fünf Jahren stellt die Gemeinnützige Hertie-Stiftung
für diesen bundesweit einmaligen Stiftungslehrstuhl insgesamt 905.000
¤ zur Verfügung. Danach trägt das Land Thüringen die Kosten der
Professur.
    
    Mit der Errichtung des Stiftungslehrstuhls baut die
Hertie-Stiftung ihre Aktivitäten im Themenfeld "familiengerechte
Arbeitswelt" weiter aus: "Ein erfolgreiches Engagement für die
Interessen der Familie bedarf einer wissenschaftlich fundierten
Begleitung", so der Vorstandsvorsitzende Dr. Endres bei der
Unterzeichnung in Erfurt. "Im Zusammenspiel von Politik, Wirtschaft
und Wissenschaft lässt sich die Wirksamkeit einer
familienorientierten Gesellschaftspolitik steigern. Mit der
Einrichtung der Stiftungsprofessur möchten wir daher als Mittler
zwischen Theorie und Praxis wertvolle Impulse setzen."
    
    Die Ministerin begrüßte das Engagement der Stiftung an der
wiedergegründeten Erfurter Universität. Der Stiftungslehrstuhl trage
zur Profilierung der kulturwissenschaftlich-geprägten Universität bei
und unterstütze den "Erfurter Reformauftrag". "Der neue Lehrstuhl,
der in der Staatswissenschaftlichen Fakultät der Universität Erfurt
angesiedelt ist, wird auf der Basis der so genannten New Home
Economics die zentrale Rolle der Familie im Hinblick auf
gesellschaftspolitische Fragen wie Bildungspolitik,
Gesundheitspolitik, Mittelstandspolitik, Stadtentwicklung und
Jugendkriminalität in den Vordergrund rücken und damit eine alte
staatswissenschaftliche Tradition wiederbeleben", so Präsident Dr.
Wolfgang Bergsdorf.
    
    Die Universität Erfurt versucht der Zersplitterung der
Staatswissenschaften in Wirtschaftswissenschaften,
Rechtswissenschaften, Soziologie und Politologie entgegen zu wirken
und die Zwischengebiete besonders zu betonen. Typische Beispiele, so
Dekan Prof. Dr. Jürgen Backhaus, seien die Lehrstühle für Staatsrecht
und Europäische Integration, Öffentliches Recht und
Verwaltungswissenschaft, Zivilrecht und Rechtstatsachenforschung oder
Finanzwissenschaft und Finanzsoziologie.
    
    Die gemeinsam von Gemeinnütziger Hertie-Stiftung und Universität
getragene Stiftungsprofessur Familienwissenschaft, sei eine Antwort
auf die von einzelnen Teildisziplinen nur begrenzt erfasste
Lebenseinheit "Familie", ergänzte die Sprecherin der
Geschäftsführung, Marlies Mosiek-Urbahn: "Der Zuschnitt der Professur
wird dem Querschnittscharakter einer familienbezogenen
Gesellschaftspolitik gerecht."
    
    Derzeit sind an der Universität Erfurt 2.600 Studierende in 3
Fakultäten eingeschrieben. Es wird ein sechssemestriger
Baccalaureus-Studiengang und ab Wintersemester 2002/2003 ein darauf
aufbauender dreisemestriger Magister-Studiengang angeboten. Der
Magisterstudiengang in den Studienrichtungen der
Staatswissenschaftlichen Fakultät startet im kommenden Jahr.
    
    Die Gemeinnützige Hertie-Stiftung zählt zu den größten privaten
Stiftungen in Deutschland. In ihren Förderschwerpunkten
Neurowissenschaften/multiple Sklerose, Europäische Integration und
Erziehung zur Demokratie möchte die Stiftung als gesellschaftlicher
Impulsgeber wirken. Zum letztgenannten Schwerpunkt zählt das
Themenfeld "familiengerechte Arbeitswelt", in dem die Stiftung einen
Perspektivwechsel fördert, bei dem familiäre Interessen nicht als
Hemmnis, sondern als Chance für Wirtschaft und Gesellschaft begriffen
werden. Näheres unter www.ghst.de.
    
ots Originaltext: Gemeinnützige Hertie-Stiftung
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de


Weitere Informationen:

Gemeinnützige Hertie-Stiftung
Information und Kommunikation
Claudia Finke
Lyoner Str. 15
60528 Frankfurt am Main
Tel. 069/660 756 143
e-mail: FinkeC@ghst.de


Universität Erfurt
Pressesprecher
Jens Panse
Nordhäuser Str. 63
99089 Erfurt
Tel. 0361/737 50 21
jens.panse@uni-erfurt.de

Thüringer Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst
Stephan Schorn
Werner-Seelenbinder-Str. 8
99096 Erfurt
Tel. 0361/37 91 150
sschorn@tmwfk.thueringen.de

Original-Content von: Gemeinnützige Hertie-Stiftung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Gemeinnützige Hertie-Stiftung

Das könnte Sie auch interessieren: