Das könnte Sie auch interessieren:

"Die Geissens" werden in den Adelsstand gehoben

München (ots) - "Die Geissens" zwischen Obertauern und Paris - Neue Doppelfolge über Deutschlands wohl ...

Handball-WM 2019: Deutschland gegen Frankreich am Dienstag live im ZDF

Mainz (ots) - Nach den beiden überzeugenden Auftritten gegen Korea und Brasilien sowie dem heutigen Spiel gegen ...

Presseportal.de punktet mit neuem responsiven Design

Hamburg (ots) - Presseportal.de, eines der reichweitenstärksten Portale Deutschlands, punktet ab sofort mit ...

19.10.2005 – 12:23

DIE ZEIT

Steinbrück will Haltungsänderung der Bürger

    Hamburg (ots)

    Einen Mentalitätswandel in der Bevölkerung hält der designierte Bundesfinanzminister der großen Koalition, der Sozialdemokrat Peer Steinbrück, für notwendig. Die Ansprüche der Bürger auf staatliche Leistungen müssten sich "danach richten, was der Staat verteilen kann", erklärte Steinbrück in einem Interview in der ZEIT. Bisher seien diese Ansprüche "sehr hoch" gewesen. Allerdings hätten die Politiker dafür "leider auch die Hand gereicht". Es sei jetzt die Chance der großen Koalition, diesen Mentalitätswandel herbeizuführen.

    Der SPD-Politiker zeigte sich überzeugt, dass die große Koalition für das kommende Jahr einen Bundeshaushalt vorlegen wird, der den Vorschriften des Grundgesetzes entspricht, wonach die Neuverschuldung die Investitionsausgaben nicht übersteigen dürfe. Anders könne das schwarz-rote Regierungsbündnis nicht antreten, betonte er. 2007 müsse die Bundesregierung darüber hinaus auch wieder die Drei-Prozent-Grenze des Maastricht-Vertrages einhalten. Bei der notwendigen Haushaltskonsolidierung müssten aber auch "Wachstum und Beschäftigung im Auge behalten werden".

    Skeptisch äußerte sich der designierte Finanzminister über eine Erhöhung der Mehrwertsteuer, um eine Senkung der Sozialabgaben zu finanzieren. Entsprechende Pläne hatte die Union im Wahlkampf vertreten. Steinbrück wies darauf hin, dass die Binnennachfrage vor allem bei Handel und Handwerk schwächele, und die seien einer höheren Mehrwertsteuer am stärksten ausgesetzt. Inwieweit mittelfristig eine "sukzessive Umfinanzierung unseres Sozialversicherungssystems von Sozialabgaben auf Steuern richtig" sei, müsse in den Koalitionsgesprächen erörtert werden.

    Steinbrück lehnte es ab, sich über seine Vorstellungen zu äußern, wie er als Finanzminister eine Reichensteuer verwirklichen wolle, mit der Spitzenverdiener stärker zur Kasse gebeten würden. Er erklärte, die Politik sei "gut beraten, die Öffentlichkeit nicht mit unausgegorenen Initiativen zu irritieren". Die so genannte Reichensteuer war Teil des SPD-Wahlkampfkonzepts.

    Das komplette Interview der ZEIT Nr. 43 vom 20. Oktober 2005 senden wir Ihnen gerne zu.

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an Elke Bunse, DIE ZEIT Presse- und Öffentlichkeitsarbeit (Tel.: 040/3280-217, Fax: 040/3280-558, E-Mail: bunse@zeit.de)

Original-Content von: DIE ZEIT, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von DIE ZEIT
  • Druckversion
  • PDF-Version

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: DIE ZEIT