Deutsche Film- und Medienbewertung

Liebe Leserinnen und Leser, wir wünschen Ihnen ein schönes, neues Jahr mit vielen guten Filmen. Nachfolgend sehen Sie die ersten FBW-Prädikate für 2008. Mit freundlichen Grüßen aus Wiesbaden, Ihr FBW-Team

    Wiesbaden (ots) - Prädikat Besonders wertvoll

    There Will Be Blood Melodram - USA 2007 - FBW: Besonders wertvoll - 158 Min. - FSK: ab 12 Jahren - Regie: Paul Thomas Anderson - mit: Daniel Day-Lewis, Chiarán Hinds, Barry Del Shermann, Russel Harvard u.a. Ein fulminanter, ja monumentaler Film - von Paul Thomas Anderson mit selbstbewusster Bescheidenheit geformt. Ein Epos über Familie, Macht, Glück und Tragik - geprägt durch die Entdeckung und den Besitz des neuen Schatzes: des Öls. Das Ringen um Macht im texanischen Ölrausch wird von den beiden Kontrahenten vorzüglich dargestellt. Ein ganz besonderer Ohrenschmaus ist das Sounddesign. Kinostart: 14. Februar 2008 (Walt Disney Studios Motion Pictures)

    Sweeney Todd - Der teuflische Barbier aus der Fleet Street (Sweeney Todd: The Demon Barber of Fleet Street) - Musical - USA 2007 - FBW: Besonders wertvoll - 116 Min. - FSK: ab 16 Jahren - Regie: Tim Burton - mit: Johnny Depp, Helena Bonham Carter, Alan Rickman, Timothy Spall, Sacha Baron Cohen u.a. Ein rabenschwarzer Schatten zieht über das London des 19. Jahrhunderts. Mit rasiermesserscharfer Präzision lässt der mörderische Sweeney Todd seine Feinde über die Klinge springen. Was bereits als preisgekröntes Musical auf der Bühne funktionierte, ist auch auf der Leinwand preisverdächtig umgesetzt. Dabei wird das klassische Film-Musical auf eine charmante Art neu interpretiert. Vor einer düster-märchenhaften Kulisse singen sich der herausragende Johnny Depp und die ihm ebenbürtige Helena Bonham-Carter von Opfer zu Opfer. Schräg und bizarr - ein detailgetreuer, morbider (Pasteten-)Schmaus für Augen und Ohren: ein echter Tim Burton. Kinostart: 21. Februar 2008 (Warner Bros. Pictures Germany)

    Juno Komödie - USA/Kanada/Ungarn 2007 - FBW: Besonders wertvoll - 96 Min. - FSK: ab 6 Jahren - Regie: Jason Reitman - mit: Ellen Page, Jason Bateman, Jennifer Garner, Michael Cera u.a. Ein Film über Teenager ohne pubertären Weltschmerz, ohne Mobbing an der Schule, ohne hilflose oder bornierte Eltern, ohne Gewalt und ohne Drogenexzesse. Alleine dadurch ist Juno schon einer der originellsten Filme der letzten Zeit. Denn auch wenn eine 16jährige ungewollt ein Kind erwartet, führt dies nicht unbedingt in eine Tragödie. Wenn sie so souverän, intelligent, schlagfertig und sympathisch wie die Titelheldin ist, können die neun Monate ihrer Schwangerschaft durchaus zu einer Komödie werden, ohne auch nur in die Nähe einer kitschigen Idylle zu geraten. Kinostart: 20. März 2008 (Twentieth Century Fox of Germany)

    Der Krieg des Charlie Wilson (Charlie Wilson´s War) - Satire - USA 2007 - FBW: Besonders wertvoll - 102 Min. - FSK: ab 12 Jahren - Regie: Mike Nichols - mit: Tom Hanks, Julia Roberts, Amy Adams, Philip Seymour Hoffmann u.a. Charlie Wilson beeinflusst das Ungleichgewicht im Afghanistan-Krieg zugunsten der Afghanen - voller Überraschungen im Großen wie im Kleinen: Die geschliffenen Dialoge, kontrastierende Bilder, Direktes und Hintergründiges bilden ein rundum gelungenes Ganzes. Überhöhungen und realistisch wirkende Szenen lassen das Lachen des Zuschauers auch gefrieren. Faszinierende Schauspielerleistungen (vor allem von Philip Seymour Hoffmann) machen dieses filmische Schachspiel zu einem kurzweiligen Vergnügen. Kinostart: 7. Februar 2008 (Universal Pictures International Germany)

    Prädikat Wertvoll

    Das Beste kommt zum Schluss (The Bucket List) - Tragikomödie - USA 2007 - FBW: Prädikat Wertvoll - 97 Min. - FSK: ohne Altersbeschränkung - Regie: Rob Reiner - mit: Jack Nicholson, Morgan Freeman, Sean Hayes, Beverly Todd u.a. Jack Nicholson und Morgan Freeman, zwei Namen, die für gute Unterhaltung bürgen - dieses Versprechen halten sie auch. Zwei Männer sitzen im selben Boot und machen das Beste daraus. "Ich wünschte, ich hätte dich vor unserem Tod kennengelernt" sagt der Millionär zum Autoschlosser, der erst durch ihn gelernt hat, Freude zu empfangen und diese weiter zu geben. Eine Reise um die Welt, bei der zum Schluss wohl kein Auge trocken bleibt. Einfach wunderbar. Kinostart: 24. Januar 2008 (Warner Bros. Pictures Germany)

    Ossis Eleven Komödie - Deutschland 2008 - FBW: Prädikat Wertvoll - 93 Min. - FSK: ab 6 Jahren - Regie: Oliver Mielke - mit: Stefan Jürgens, Tim Wilde, Andreas Giebel, Manfred Möck u.a. Kann man ein Revival eines Hollywood-Coups in den neuen Bundesländer stattfinden lassen? Oliver Mielke bejaht dies eindeutig und operiert hier so ungeniert und phantasievoll mit den Klischees von den "neuen" Bundesbürgern und Wendeverlierern, dass ihm eine Reihe von wirklich komischen Typen gelungen ist. Mit brillantem Humor lässt er seine Filmfiguren liebevoll durch den Film stolpern. Das kitzelt an den Lach-Rezeptoren des Publikums und verursacht den gewünschten Erfolg - ohne böswillige Schadenfreude. Kinostart: 28. Februar 2008 (Universum Film)

    Helden der Nacht (We Own the Night) - Gangsterdrama - USA 2007 - FBW: Prädikat Wertvoll - 117 Min. - FSK: liegt noch nicht vor - Regie: James Gray - mit: Joaquin Phoenix, Eva Mendes, Mark Wahlberg, Robert Duwall u.a. James Gray hat alles für einen guten Thriller zusammengestellt: tolle Darsteller, dramaturgisches Potenzial, eine bestimmte Zeit und Ort (Brooklyn 1988) und eine ambitionierte Story: Ein Familienkonflikt wird mit dem Kampf der Polizei gegen einen anscheinend kaum zu fassenden, äußerst brutalen Gegner verknüpft: der russischen Drogen-Mafia. Die Atmosphäre des Films und die über lange Zeit ungleichen Brüder - Joaquin Phoenix als das schwarze Schaf der Familie und Mark Wahlberg als rechtschaffener Polizist mit Ladehemmung - nehmen das Publikum bis zum Schluss gefangen. Kinostart: 14. Februar 2008 (Universal Pictures International Germany)

    Sieben Tage Sonntag Drama - Deutschland 2007 - FBW: Prädikat Wertvoll - 80 Min. - FSK: liegt noch nicht vor - Regie: Niels Laupert - mit: Ludwig Trepte, Martin Kiefer, Jil Funke, Karin Baal u.a. Der Druck der Peer Group, Langeweile und Perspektivlosigkeit gehen unheilige Allianzen ein und führen zu Dynamiken bei den Jugendlichen, die in grausamen, unverständlichen Taten enden. Ein gut recherchiertes, detailgetreues und authentisch rekonstruiertes Erstlingswerk nach einer realen Begebenheit, das filmisch gut ausgearbeitet ist und das von einem ambitionierten Regisseur zeugt, der seinen Weg machen wird. Besonders der Umgang mit Gewalt überzeugt, weil nie die Sensationslust des Publikums angesprochen und dennoch das Schreckliche der Taten eindrücklich spürbar wird; das geht unter die Haut, beklemmt. Kontakt: www.siebentagesonntag.de

    Kurzfilme des Monats

    Ist denn die Fliege nicht meine Schwester? Animationsfilm - Deutschland/Tschechien 2006 - FBW: Besonders wertvoll - 19 Min. - FSK: liegt noch nicht vor - Regie: Barbara Salamoun Wie ähnlich sind sich Mensch und Fliege? Dieser deutsch-tschechischen Animationsfilm überzeugt in seiner Gestaltung der Parallelwelten mittels Zeichnung, Computer-Animation und Ton. Die Sicht auf den Menschen aus den Facetten-Augen wird bildkünstlerisch hervorragend umgesetzt. Geburt, Leben und Tod, Mutter, Vater, Kind, Freude und Trauer sind miteinander verwoben. Welt-Ende und Reinkarnation werden gestaltet, sind jedoch nie überbordend, sondern zeigen die aufwändig und sorgsam ausgewählten Möglichkeiten des Trickfilms. Kontakt: Barbara Salamoun

    Sarrelibre Kurzspielfilm - Deutschland 2007 - FBW: Prädikat Wertvoll - 9 Min. - FSK: ab 12 Jahren - Regie: Arne Ahrens - mit: Maximilian Wigger, Fred Woywode, Pattrick von Blume, Dorothea Lata u.a. Die Separatisten im Saarland planen die Revolution. Die Mitglieder der Untergrundbewegung haben allerdings schon Schwierigkeiten damit, ihre Flugblätter in der benötigten Anzahl zu kopieren, und wenn sie dann eher durch Zufall einen Minister entführen, vertrauen sie nicht auf ihr eigenes Glück... Eigentlich sind Rebellen aus einem anderen Holz geschnitzt, und das macht diese liebevoll in Szene gesetzte Provinz-Posse auf eine sehr vergnügliche Weise deutlich. Ein schöner, kleiner Heimatfilm, der auch im Besetzerland amüsiert: Sarre libre! Kontakt: www.kontrastfilm.de

    Detour Kurzspielfilm - Deutschland 2007 - FBW: Prädikat Wertvoll - 10 Min. - FSK: liegt noch nicht vor - Regie: Isabell Heimerdinger - mit: Christopher Buchholz, Nikola Kastner u.a. Eine Anhalterin in der Provence: Sparsamste Dialoge und schöne Landschaftsaufnahmen bilden eine Einheit. Wie im klassischen Drama folgt dieses kleine, leise Road Movie inhaltlich weitgehend gewohnten Mustern - angereichert mit einer kleinen Prise Überraschung. Kontakt: Isabell Heimerdinger

Pressekontakt:
Filmbewertungsstelle (FBW)
Redaktion: Sandra C. Maschke
Rheingaustraße 140, 65203 Wiesbaden
Telefon: 0611-966004-0
              0611-966004-18
Telefax: 0611-966004-11
e-mail:  film@fbw-filme.de
http://www.fbw-filme.de

Original-Content von: Deutsche Film- und Medienbewertung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Deutsche Film- und Medienbewertung

Das könnte Sie auch interessieren: