WDR Westdeutscher Rundfunk

ARD-DeutschlandTrend zur Geiselnahme im Irak: Regierung soll hart bleiben, Lösegeld möglich sein

    Köln (ots) - ARD-DeutschlandTREND Dezember, 01.12.05

Sperrfrist für alle Ergebnisse: • für elektronische Medien heute, 23 Uhr • für Printmedien: Freitagsausgaben Verwendung nur mit Quellenangabe „ARD-DeutschlandTrend“

ARD-DeutschlandTrend zur Geiselnahme im Irak: Regierung soll hart bleiben, Lösegeld möglich sein

    Anlässlich der Geiselnahme der deutschen Archäologin Susanne Osthoff im Irak hat Infratest dimap in einer Extra-Umfrage für den ARD- DeutschlandTrend gestern 505 Bundesbürger befragt, wie sich die Bundesregierung verhalten soll. Eine klare Mehrheit (89 Prozent) ist der Meinung, dass sich ein Land von Geiselnehmern nicht erpressen lassen dürfe. Dass die Bundesregierung keine politischen Forderungen erfüllen, aber eine Zahlung von Lösegeld möglich sein sollte, hält eine deutliche Mehrheit von 76 Prozent für richtig. Weil Susanne Osthoff auf Warnungen nicht reagiert habe, ist über die Hälfte (55 Prozent) der Auffassung, dass die Bundesregierung keine Verantwortung für sie trage.

Befragungsdaten • Fallzahl: 505 Befragte • Erhebungszeitraum: 30. November 2005 • Stichprobe: Repräsentative Zufallsauswahl/Randomstichprobe • Fehlertoleranz: 1,9* bis 4,4** Prozentpunkte * bei einem Anteilswert von 5%; ** bei einem Anteilswert von 50%

Rückfragen Annette Metzinger, WDR-Pressestelle, Telefon 0221/220-2770, -4605 Beate Philipp, WDR-Chefredaktion, Telefon 0221/220-1804

Original-Content von: WDR Westdeutscher Rundfunk, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: WDR Westdeutscher Rundfunk

Das könnte Sie auch interessieren: