WDR Westdeutscher Rundfunk

"Verdacht nach 8": ARD-Radionacht lockte zehntausende Kinder in Schulen, Büchereien und Jugendherbergen vor das Radio
Tatort-Kommissare lasen Krimis

    Köln (ots) - Die ARD-Radionacht hat am Freitagabend bei mehreren tausend "Wachbleibepartys" in Schulen, Büchereien und Jugendherbergen im ganzen Bundesgebiet mehrere zehntausend Kinder vor das Radio gelockt. Unter dem Titel "Verdacht nach 8" sendeten die ARD-Landesrundfunkanstalten von 20.05 Uhr bis 1 Uhr ein spannendes Krimiprogramm zum Mitraten mit Hörspielen, Lesungen und Musik.

    Knapp 2600 Klassen und Schülergruppen hatten sich für die ARD-Radionacht angemeldet und das Begleitmaterial angefordert. Die Kinderprogramme der ARD verzeichneten insgesamt rund ein Drittel mehr Anmeldungen als im Vorjahr. Die Nase vorn hatte Niedersachsen mit insgesamt 363 Schul-Anmeldungen. 357 waren es in NRW, gefolgt von 208 in Bayern. Hinzu kamen Veranstaltungen in Bibliotheken, Jugendherbergen und in Familien.

    Bei der ARD-Radionacht waren gleich zwei "Tatort"-Kommissare zu hören: Der Schauspieler Dietmar Bär (Freddy Schenk, "Tatort" Köln) las den Krimi von Andreas Schlüter "Bitte lächeln", während sein Kollege Boris Aljinovic (Felix Stark, "Tatort" Berlin) Krimi-Klassiker zu Gehör bringt. Der niederländische Künstler Herman van Veen präsentierte seinen eigens für diese Radionacht verfassten Krimi "Der Fremde auf dem Schulhof". Außerdem war der Mitmachkrimi "Nashorn in Not" von Rainer Gussek zu hören, für den Kinder in ganz Deutschland aufgerufen waren, das Ende zu schreiben. Drei Einreichungen wurden vom NDR produziert und gestern Abend gesendet.

    Partner der dritten ARD-Radionacht für Kinder waren der Börsenverein des Deutschen Buchhandels und der Deutsche Jugendherbergsverband. Ziel der Radionacht ist es, Kinder für Bücher zu interessieren und ihnen das Lesen nahezubringen. "Verdacht nach 8" war zeitgleich zu hören im Programm von Bayern 2, hr2, MDR Figaro, NDR Info, nordwestradio, radioBerlin 88,8 (RBB), SR 2, SWR2 und WDR 5. Die Federführung lag beim Westdeutschen Rundfunk.

Pressekontakt:
Uwe-Jens Lindner
WDR Pressestelle
Tel. 0173-5469044
uwe-jens.lindner@wdr.de

Original-Content von: WDR Westdeutscher Rundfunk, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: WDR Westdeutscher Rundfunk

Das könnte Sie auch interessieren: