WDR Westdeutscher Rundfunk

ARD-Vorwahlumfrage Europawahl - Union liegt bei Sonntagsfrage zur Europawahl klar vor der SPD - CSU würde Einzug ins Europaparlament schaffen - Grüne vor FDP

    Köln (ots) - ARD-Vorwahlumfrage Europawahl Verwendung nur mit Quellenangabe "ARD-Tagesthemen/Infratest dimap"

    Eineinhalb Wochen vor der Europawahl erreichen CDU und CSU zusammen in der Sonntagsfrage der ARD-Vorwahlumfrage 39 Prozent der Stimmen. Dies sind 5,5 Prozentpunkte weniger, als sie bei der Europawahl 2004 erhalten haben. Die CSU erhält dabei sechs Prozent und würde den Einzug ins Europaparlament schaffen (2004: 8 Prozent). Die SPD erreicht 26 Prozent und gewinnt im Vergleich zum Europawahlergebnis 2004 4,5 Punkte hinzu. Die Grünen liegen bei zwölf Prozent (2004: 11,9 Prozent). Die FDP erreicht neun Prozent (2004: 6,1 Prozent). Die Linke kommt auf sieben Prozent (2004: 6,1 Prozent).

    Für diese Umfrage im Auftrag der ARD-Tagesthemen hat das Meinungsforschungsinstitut Infratest dimap von Dienstag bis Donnerstag dieser Woche 1.002 Wahlberechtigte bundesweit telefonisch befragt.

    Die Mehrheit der Befragten (56 Prozent) gibt an, dass die Bundespolitik für ihre Wahlentscheidung die größere Rolle spielt. Dies ist ein Punkt weniger als bei der Vorwahlumfrage zur Europawahl 2004. Für ein Viertel der Bürger (25 Prozent) spielt die Europapolitik die größere Rolle (-3 im Vergleich zu 2004).

    Befragungsdaten Grundgesamtheit: Wahlberechtigte Bevölkerung in Deutschland (EU-Bürger ab 18 Jahren) Fallzahl: 1.002 Befragte Erhebungszeitraum: 26. bis 28. Mai 2009 Erhebungsverfahren: Computergestützte Telefoninterviews (CATI) Stichprobe: Repräsentative Zufallsauswahl/Randomstichprobe Fehlertoleranz: 1,4* bis 3,1** Prozentpunkte * bei einem Anteilswert von 5%; ** bei einem Anteilswert von 50%

Pressekontakt:
Annette Metzinger, WDR-Pressestelle, Telefon 0221 220-2770
annette.metzinger@wdr.de
Ingmar Cario, WDR-Chefredaktion Fernsehen, Telefon 0221 220-1800

Original-Content von: WDR Westdeutscher Rundfunk, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: WDR Westdeutscher Rundfunk

Das könnte Sie auch interessieren: