Das könnte Sie auch interessieren:

Kraftvolle Kooperation: Fitness-Magazin SHAPE launcht "Sophia Thiel Magazin" / Ab 9. Januar 2019 im Handel

München (ots) - Sie war die erste Influencerin auf der Titelseite von SHAPE. Jetzt wachsen die starken Marken ...

Sensationssieg! Jimi Blue Ochsenknecht und Max Hopp gewinnen die "Promi-Darts-WM 2019" gegen Weltmeister van Gerwen und Rafael van der Vaart

Unterföhring (ots) - Spektakuläres Länderduell bei der "Promi-Darts-WM 2019" auf ProSieben! Am Ende eines ...

Handball-WM 2019: Deutschland gegen Frankreich am Dienstag live im ZDF

Mainz (ots) - Nach den beiden überzeugenden Auftritten gegen Korea und Brasilien sowie dem heutigen Spiel gegen ...

20.01.2000 – 11:03

ADAC

Sensationslust gefährdet Menschenleben
ADAC: An Unfallstellen zügig vorbeifahren

    München (ots)

Immer wieder verursachen Gaffer auf Deutschlands Straßen Zusammenstöße und Massenkarambolagen. Um das Unfallgeschehen auf der Gegenfahrbahn möglichst genau beobachten zu können, bremsen die sensationslustigen Autofahrer abrupt ab und setzen so ihr eigenes und das Leben anderer Verkehrsteilnehmer aufs Spiel.

    Damit es nicht zu Auffahrunfällen und unnötigen Staus kommt, apelliert der ADAC an alle Verkehrsteilnehmer aufmerksam, aber zügig an einer Unfallstelle vorbeizufahren. Auf keinen Fall dürfen Gaffer auf dem Standstreifen einer Autobahn überholt werden. Wird ein Unfall auf der Gegenfahrbahn bereits im Radio gemeldet, muss auch in eigener Fahrtrichtung mit plötzlich stockendem Verkehr aufgrund Schaulustiger gerechnet werden. Deshalb sollte bereits frühzeitig besonders großer Abstand gehalten werden.

    Der ADAC weist darauf hin, dass Verkehrsteilnehmer, die durch ihre Sensationslust andere gefährden oder behindern, mit empfindlichen Geldbußen zur Kasse gebeten werden können.


ots Originaltext: ADAC
Im Internet recherchierbar: http://www.newsaktuell.de

Pressekontakt:
Regina Ammel
ADAC-Pressestelle
Tel.: (089) 76 76- 34 75
Fax: (089) 76 76- 28 01
presse@zentrale.adac.de
http://www.presse.adac.de

Anfragen von Funk und Fernsehen bitte an das ADAC-Studio:
Tel.: (089) 76 76- 20 78
oder (089) 76 76- 20 49
oder (089) 76 76- 26 25

Original-Content von: ADAC, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von ADAC
  • Druckversion
  • PDF-Version

Themen in dieser Meldung