Das könnte Sie auch interessieren:

Kraftvolle Kooperation: Fitness-Magazin SHAPE launcht "Sophia Thiel Magazin" / Ab 9. Januar 2019 im Handel

München (ots) - Sie war die erste Influencerin auf der Titelseite von SHAPE. Jetzt wachsen die starken Marken ...

"Die Geissens" werden in den Adelsstand gehoben

München (ots) - "Die Geissens" zwischen Obertauern und Paris - Neue Doppelfolge über Deutschlands wohl ...

Neuer Opel Zafira Life: So clever kann groß sein

Rüsselsheim (ots) - - In neuer Dimension: Die nächste Generation des Großraum-Pkw fährt vor - In ...

27.06.2006 – 14:29

CDU/CSU - Bundestagsfraktion

Aigner: Wissenschaftsteil der Föderalismusreform jetzt zustimmungsfähig

    Berlin (ots)

Zur Einigung der Koalition über die Formulierungen im Bereich Bildung und Forschung bei der Föderalismusreform erklärt die bildungs- und forschungspolitische Sprecherin der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Ilse Aigner MdB:

    Der Bildungs- und Wissenschaftsteil der Föderalismusreform ist jetzt konsensfähig. Besonders sind die Änderungen und Klarstellungen in den Artikeln 91b und 104b zu begrüßen, nach denen der Bund im Hochschulbereich Finanzhilfen geben kann sowie mit den Ländern bei überregional bedeutsamen Vorhaben der Wissenschaft und Forschung an Hochschulen zusammen wirken kann. Damit steht der geplante Hochschulpakt auf verfassungsrechtlich sicherer Grundlage.

    Die Zusammenarbeit von Bund und Ländern in der Hochschulpolitik muss allerdings auf strategisch wichtige Vorhaben begrenzt bleiben. Sie muss Impulse geben für die Entwicklung der Hochschullandschaft, nicht jedoch originäre Länderaufgaben, wie die Grundfinanzierung der Hochschulen, übernehmen. Die Lage des Bundeshaushaltes ist ebenso angespannt wie die der Länderhaushalte, das Geld muss klug und mit Zusatznutzen eingesetzt werden.

    Richtig ist, dass Einmischungen und Übergriffe des Bundes in die Schulpolitik, wie sie von Teilen des Koalitionspartners gefordert wurden, nun endgültig vom Tisch sind. Das Korruptionsverbot bleibt. Es darf keine Zentralisierung und Nivellierung der Schulpolitik auf niedrigem Niveau geben. Qualitative Verbesserungen in ganz Deutschland sind im Wettbewerb der Länder am besten zu erreichen. Die Erfolgreichen sind der Maßstab. Die Bewegungen nach der 1. PISA-Studie haben dies eindeutig gezeigt.

CDU/CSU - Bundestagsfraktion
Pressestelle
Telefon:  (030) 227-52360
Fax:         (030) 227-56660
Internet: http://www.cducsu.de
Email: fraktion@cducsu.de

Original-Content von: CDU/CSU - Bundestagsfraktion, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von CDU/CSU - Bundestagsfraktion
  • Druckversion
  • PDF-Version

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: CDU/CSU - Bundestagsfraktion