Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von CDU/CSU - Bundestagsfraktion

04.06.2003 – 15:56

CDU/CSU - Bundestagsfraktion

Rachel: Keine Altersgrenze für medizinische Behandlung

    Berlin (ots)

Der Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion in der Enquete- Kommission „Ethik und Recht der modernen Medizin“, Thomas Rachel MdB, erklärt:

    Eine Altergrenze für bestimmte kostenintensive medizinische Behandlung ist ethisch und rechtlich nicht vertretbar. Diese Woche sprachen sich in einer Fernsehsendung der Gesundheitsökonom Friedrich Breyer und der Professor der katholischen Theologie Joachim Wiemeyer dafür aus, medizinische Leistungen für alte Menschen zu beschränken. Z. B. solle jemandem, der älter als 75 Jahre ist, keine Herzoperation mehr gezahlt werden. Solche Vorschläge sind menschenverachtend und entsprechen nicht dem christlichen Menschenbild. Wir Christdemokraten treten für ein menschenwürdiges Leben bis zuletzt ein. Deshalb lehnen wir ab, lebenserhaltende Maßnahmen nur bestimmten Altersgruppen zugänglich zu machen. Ärzte sind dem Leben und dem Erhalt der Gesundheit verpflichtet. Das muss so bleiben. Eine Unterscheidung zwischen wertem und unwertem Leben kommt für uns nicht in Frage.

    In Deutschland besteht zudem großer Handlungsbedarf im Bereich der Sterbebegleitung und Palliativmedizin. Wir dürfen Menschen nicht zunehmend am Ende ihres Lebens alleine und unter Schmerzen leiden lassen. Die Möglichkeiten der Palliativmedizin zur Bekämpfung der Schmerzen sind in Deutschland bei weitem noch nicht ausgeschöpft. Deshalb hat sich die CDU/CSU auch mit Erfolg dafür eingesetzt, dass das Thema „menschenwürdig leben bis zuletzt“ eines der zentralen Themen der Enquete-Kommission "Ethik und Recht der modernen Medizin" wird.

ots-Originaltext: CDU/CSU - Bundestagsfraktion

Digitale Pressemappe:
http://www.presseportal.de/story.htx?firmaid=7846

Kontakt:
CDU/CSU - Bundestagsfraktion
Pressestelle
Telefon:(030) 227-52360
Fax: (030) 227-56660
Internet: http://www.cducsu.de
Email:fraktion@cducsu.de

Original-Content von: CDU/CSU - Bundestagsfraktion, übermittelt durch news aktuell