Das könnte Sie auch interessieren:

SKODA gibt einen ersten Eindruck der aufgewerteten SUPERB-Modellreihe in einem Teaservideo

Mladá Boleslav (ots) - - SKODA stellt überarbeitetes Flaggschiff vor, das erstmals auch in einer ...

Neue Folgen bei RTL II: "Voller Leben - Meine letzte Liste"

München (ots) - - Zweite Staffel der Dokumentationsreihe mit sechs neuen Folgen - Myriam von M. erfüllt ...

Bundespräsident Steinmeier ehrt die Jugend forscht Bundessieger 2019

Hamburg/Chemnitz (ots) - Deutschlands beste Nachwuchswissenschaftler in Chemnitz ausgezeichnet Die ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von CDU/CSU - Bundestagsfraktion

15.05.2019 – 18:20

CDU/CSU - Bundestagsfraktion

Rupprecht/Albani: Attraktivität der Beruflichen Bildung steigt

Berlin (ots)

Leitbild ist die Gleichwertigkeit mit akademischer Bildung

Die Bundesregierung hat den von Bundesbildungsministerin Anja Karliczek eingebrachten Entwurf eines neuen Berufsbildungsgesetzes beschlossen. Dazu erklären der bildungs- und forschungspolitische Sprecher der CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag, Albert Rupprecht, und der zuständige Berichterstatter Stephan Albani:

Albert Rupprecht: "Die Gleichwertigkeit von beruflicher und akademischer Bildung ist unser Leitbild. Deswegen haben wir im Koalitionsvertrag besonderen Wert auf die Verbesserung der Beruflichen Bildung gelegt. Wir wollen erreichen, dass wieder mehr Menschen die Chancen der international hoch anerkannten beruflichen Ausbildung in Deutschland nutzen. Deswegen ist es gut, dass wir uns nun mit der vorgelegten Novelle im parlamentarischen Verfahren befassen können. Unsere Richtschnur wird dabei eine qualitative Verbesserung für Auszubildende, Unternehmen und Ausbilder sein, um die Attraktivität in der Beruflichen Bildung weiter zu steigern."

Stephan Albani: "Die Berufliche Bildung ist ein zentrales Thema für die Union und ich freue mich, dass die Bundesregierung nun eine Modernisierung für die Berufliche Bildung vorgelegt hat. Mit den vorgeschlagenen Veränderungen am Berufsbildungsgesetz wird die Attraktivität der Beruflichen Bildung für junge Menschen weiter gesteigert.

Nach dem die Tarifpartner bisher keine allgemeine Regelung zu einer Mindestausbildungsvergütung treffen konnten, wurde hier ein Kompromiss von der Bundesregierung zwischen Arbeitgebern und Gewerkschaften erzielt. Tarifverträge haben demgegenüber aber weiter Vorrang.

Die neuen ergänzenden Bezeichnungen für berufliche Abschlüsse stellen einen wichtigen Beitrag zur internationalen Vergleichbarkeit von Berufsabschlüssen dar und demonstrieren klar die Gleichwertigkeit auf den verschiedenen Bildungsstufen. Renommierte Abschlüsse, wie der Meister, bleiben unverändert erhalten.

Nun geht der Gesetzentwurf endlich in das parlamentarische Verfahren und intensive Diskussionen werden folgen. Ziel aber bleibt die Stärkung der Beruflichen Bildung."

Pressekontakt:

CDU/CSU - Bundestagsfraktion
Pressestelle
Telefon: (030) 227-52360
Fax: (030) 227-56660
Internet: http://www.cducsu.de
Email: pressestelle@cducsu.de

Original-Content von: CDU/CSU - Bundestagsfraktion, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von CDU/CSU - Bundestagsfraktion
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: CDU/CSU - Bundestagsfraktion