Alle Meldungen
Folgen
Keine Meldung von Deutscher Tierschutzbund e.V. mehr verpassen.

27.02.2020 – 10:44

Deutscher Tierschutzbund e.V.

PM - Stadttauben am Frankfurter S-Bahnhof Galluswarte - Tierschützer fordern Hilfsmaßnahmen

PM - Stadttauben am Frankfurter S-Bahnhof Galluswarte - Tierschützer fordern Hilfsmaßnahmen
  • Bild-Infos
  • Download

Ein Dokument

Pressemeldung

27.02.2020

Stadttauben am Frankfurter S-Bahnhof Galluswarte

Tierschützer fordern Hilfsmaßnahmen

Der Deutsche Tierschutzbund, sein Landestierschutzverband Hessen und der Verein Stadttaubenprojekt Frankfurt haben die Stadt Frankfurt aufgefordert, Lösungen für die „obdachlos“ gewordenen Tauben am S-Bahnhof Galluswarte zu finden. Brückenarbeiten und Vergrämungsmaßnahmen haben dazu geführt, dass eine erhebliche Anzahl von Tieren ihren Sitz- und Brutplatz verloren hat.

„Die Stadttauben an der S-Bahnstation Galluswarte und unter der Brücke an der Schweizer und Voltastraße verlieren nach und nach ihren Rückzugsort, sitzen teils bereits bei Wind und Wetter auf dem Bürgersteig oder auf Ampeln. Da Stadttauben sehr standorttreu sind, werden die Tiere den Bereich um die betroffenen Brücken auch nicht verlassen, sondern dort weiter ausharren. Neben dem Tierleid wird also auch der anfallende Kot weiterhin ein Problem darstellen“, erklärt Gudrun Stürmer, Vorsitzende des Vereins Stadttaubenprojekt Frankfurt. „Der aktuell tierschutzwidrige Umgang mit den Stadttauben darf von der Stadt Frankfurt nicht geduldet werden, zumal das Problem menschengemacht ist“, betont James Brückner, Leiter des Referats für Natur- und Artenschutz beim Deutschen Tierschutzbund. In einem aktuellen Brief an Frankfurts Oberbürgermeister Peter Feldmann empfiehlt der Dachverband von mehr als 740 Tierschutzvereinen daher die Einrichtung mehrerer betreuter Taubenschläge direkt vor Ort. Die Tauben könnten so langsam von der Brücke dorthin umgesiedelt werden. In den Schlägen erhalten die Tiere Nahrung und Wasser, außerdem werden ihnen Nistplätze zur Verfügung gestellt. Gelegte Eier können daher einfach durch Gips-Attrappen ausgetauscht werden – die Zahl der Tauben so tierschutzgerecht verringert werden. Als weiterer Vorteil verbleibt ein Großteil des anfallenden Kots im Taubenschlag. „Ein Miteinander von Mensch und Stadttaube ist möglich. Frankfurt muss daher alles daran setzen, ein flächendeckendes und tiergerechtes Taubenmanagement zu etablieren, auch um Konflikte zwischen Stadttauben und Bürgerinnen und Bürgern zu minimieren“, so Hans-Jürgen Kost-Stenger, 1. Vorsitzender des Landestierschutzverbands Hessen. Wie wirksam und nachhaltig ein umfassendes Taubenmanagement ist, zeigt sich in Städten wie Augsburg oder Aachen, in denen die Anzahl der Tauben über die letzten Jahre konstant auf einem gesunden Level gehalten werden konnte.

Hinweis an die Redaktionen: Mit der Kampagne #RespektTaube kämpft der Deutsche Tierschutzbund aktuell für mehr Respekt für Tauben und für ein tierschutzgerechtes Taubenmanagement. Mehr Infos unter: www.tierschutzbund.de/taubenschutz

Mit freundlichen Grüßen
Presseabteilung
Deutscher Tierschutzbund e.V.
In der Raste 10
D-53129 Bonn
Tel: +49-(0)228-6049624
Fax: +49-(0)228-6049641
E-Mail: presse@tierschutzbund.de

Besuchen Sie auch die Website des Deutschen Tierschutzbundes e.V.:
http://www.tierschutzbund.de

Wussten Sie, dass der Deutsche Tierschutzbund e.V., Europas älteste und größte Tier- und Naturschutzdachorganisation, keinerlei öffentliche Mittel erhält? Wussten Sie, dass wir bei der Bewältigung der vielfältigen Aufgaben ausschließlich auf Mitgliedsbeiträge und Spenden tierliebender Menschen angewiesen sind?

Wir bitten Sie: Helfen auch Sie uns. Nur mit Ihrer Unterstützung können wir für die Tiere aktiv sein.

Sie können uns online spenden
Oder überweisen Sie Ihre Spende auf das Spendenkonto des Deutschen Tierschutzbundes e.V. Nr. 40 444 bei der Sparkasse KölnBonn (IBAN: DE 88 37050198 0000040444, BIC: COLS DE 33).
Spenden sind steuerlich absetzbar – Gemeinnützigkeit anerkannt

Impressum: https://www.tierschutzbund.de/impressum.html