Fraunhofer ISI

Pressemeldung: Hinterlassenschaften kriegerischer Auseinandersetzungen in Nord- und Ostsee

Pressemeldung: Hinterlassenschaften kriegerischer Auseinandersetzungen in Nord- und Ostsee
Helmtaucher an Ankertaumine; Quelle: Landeskriminalamt Schleswig Holstein – Kampfmittelräumdienst, 2012

Eine enorme Menge an Kampfmitteln, als Hinterlassenschaften kriegerischer Auseinandersetzungen, liegt in der Nord- und Ostsee auf Grund. Aktuelle Schätzungen des Bund/Länder-Ausschusses Nord- und Ostsee BLANO beziffern die Menge mit etwa 1,6 Millionen Tonnen Kampfmittel allein in deutschen Hoheitsgewässern.

Wir freuen uns, wenn Sie für die angehängte Meldung Verwendung haben.

Wir entschuldigen die mäßige Bildqualität.

Viele Grüße

Dr. Stefan Tröster
Fraunhofer-Institut für Chemische Technologie ICT
76327 Pfinztal 
Weiteres Material zum Download

Dokument: Pressemitteilung Fraunhofer ICT - 
Hinterlassenschaften kriegerischer Auseinandersetzungen in No.docx 



Weitere Meldungen: Fraunhofer ISI

Das könnte Sie auch interessieren: