PRESSEPORTAL Presseportal Logo
Alle Storys
Folgen
Keine Story von Wüstenrot & Württembergische AG mehr verpassen.

30.03.2020 – 11:11

Wüstenrot & Württembergische AG

W&W-Gruppe auch 2019 ertragsstark

Ludwigsburg - (ots)

- Finanzdienstleistungsgruppe nach drei Jahren der Transformation mit wachsendem
  Neugeschäft und zunehmenden Erfolgen beim digitalen Umbau.
- Der Hauptversammlung wird für 2019 eine konstante Dividende von 65 Eurocent je
  Aktie vorgeschlagen.
- Vorstandsvorsitzender Jürgen A. Junker: "Die W&W-Gruppe hat einen klaren Kurs
  und ist wetterfest aufgestellt für ein unruhiges und herausforderndes
  Marktumfeld." 

Die Wüstenrot & Württembergische-Gruppe (W&W) hat 2019, im dritten Jahr ihrer Transformation, erneut eine erfolgreiche Geschäftsentwicklung verzeichnet. Das Konzernjahresergebnis nach Steuern erhöhte sich gegenüber dem Vorjahreswert um rund 16 Prozent auf 249,1 Millionen Euro. Es lag damit am oberen Ende des Zielkorridors von 220 bis 250 Millionen Euro, den die W&W-Gruppe nachhaltig anstrebt. Zu dieser erfreulichen Ertragsentwicklung trugen ein erneut sehr gutes versicherungstechnisches Ergebnis, das eine vorsichtige Risikopolitik widerspiegelt, der nur moderate Anstieg der Verwaltungsaufwendungen und ein deutlich verbessertes Finanzergebnis bei. Das Neugeschäft entwickelte sich erfreulich und profitierte dabei immer stärker von neuen digitalen Produkten. Die Aktionärinnen und Aktionäre werden an der guten Geschäftsentwicklung mit einer soliden Dividende beteiligt.

Jürgen A. Junker, Vorstandsvorsitzender der W&W AG: "Drei Jahre nach dem Aufbruch der W&W-Gruppe in die digitale Zukunft können wir eine mehr als ermutigende Zwischenbilanz ziehen. Die W&W-Gruppe ist im Markt erfolgreich, gewinnt Kunden und Marktanteile und schafft sich neue Gestaltungsspielräume - und dies alles aus eigener Kraft und durch tägliche harte Arbeit. Unsere Gruppe ist heute deutlich effizienter, agiler und kundennäher als zu Beginn unserer Reise. Bei aller Zufriedenheit über das Erreichte gilt jedoch: Wir haben erst ein Stück unseres Weges zurückgelegt. In einem unruhigen und herausfordernden Umfeld, das außer durch Negativzinsen und wachsende Regulatorik nun auch noch durch die Folgen der Corona-Epidemie geprägt ist, bleiben bilanzielle Wetterfestigkeit, Kostendisziplin und ein gesundes Maß an Bodenständigkeit unsere Grundsätze, um auf der Erfolgsspur zu bleiben."

Wichtige Konzern-Kennzahlen des Jahres 2019

- Der Konzernüberschuss nach Steuern lag mit 249,1 Millionen Euro um rund 16
  Prozent über dem Vorjahreswert von 215,2 Millionen Euro und am oberen Ende der
  bis 250 Millionen Euro reichenden Zielspanne. Wie in den Vorjahren entfiel der
  größte Ergebnisbeitrag mit 143,6 Millionen Euro (2018: 131,4 Millionen Euro)
  auf das Segment Schaden-/Unfallversicherung.Treiber der Ertragsentwicklung des
  Konzerns waren:
- Ein nochmals verbessertes versicherungstechnisches Ergebnis.
- Ein erheblich gestiegenes Finanzergebnis, bei dem die W&W vor allem von einem
  marktbedingt verbesserten Bewertungsergebnis auf festverzinsliche Wertpapiere
  und Eigenkapitaltitel profitierte.
- Ein erfolgreiches Kostenmanagement mit einem Anstieg der
  Verwaltungsaufwendungen um nur 0,7 Prozent, der erneut unter dem
  Neugeschäftswachstum und unter der Inflationsrate in Deutschland lag. 

Neugeschäft in den Segmenten

- In der Baufinanzierung konnte das Neugeschäft die hohe Dynamik aus dem Vorjahr
  halten und einen Zuwachs von erneut rund 14 Prozent auf 6,3 Milliarden Euro
  erzielen (inklusive Vermittlungen ins Fremdbuch). In einem weiterhin
  freundlichen Marktumfeld angesichts der Wohnungsknappheit in den
  Ballungszentren wuchs die Wüstenrot Bausparkasse überproportional zur Branche
  und baute ihren Marktanteil aus. Zahlreiche Produktverbesserungen, neue
  Betreuungskonzepte für großvolumige Baufinanzierungen und auch schnellere
  Abwicklungsprozesse wirkten sich positiv aus.
- Das Brutto-Bausparneugeschäft lag mit 13,5 Milliarden Euro nahezu auf dem
  Vorjahresniveau von 13,7 Milliarden Euro. Zählt man das Neugeschäft der 2019
  erworbenen und seit dem 1. Januar 2020 konsolidierten Aachener Bausparkasse
  hinzu, wäre sogar ein leichtes Wachstum erzielt worden. Das Netto-Neugeschäft
  blieb 2019 mit 11,2 Milliarden Euro leicht unter den 11,4 Milliarden Euro des
  Vorjahrs; inklusive der Aachener Bausparkasse wäre auch hier ein leichtes Plus
  erzielt worden. Wüstenrot ist unverändert die Nummer zwei unter den
  Bausparkassen in Deutschland.
- In der Schaden-/Unfallversicherung der Württembergischen Versicherung AG
  stiegen die gebuchten Bruttobeiträge im Jahr 2019 um 5,8 Prozent auf 1,95
  Milliarden Euro. Sowohl Firmen- als auch Privatkunden trugen zu dem Zuwachs
  bei. An dem Anstieg war nicht zuletzt auch unsere erfolgreiche Digitalmarke
  "Adam Riese" beteiligt. Ausgeweitet wurden vor allem die Angebote in der
  Hausrat-, Wohngebäude- und Glasversicherung.
- Im Segment Personenversicherung nahmen die gebuchten Bruttobeiträge der
  Lebensversicherung um 6,7 Prozent auf 2,37 Milliarden Euro zu. In der
  Krankenversicherung mit ihrem deutlich vergrößerten Produkt- und Tarifangebot
  stiegen die gebuchten Bruttobeiträge um 3,7 Prozent auf 260 Millionen Euro. 

Digitale Produktpalette weiter ausgebaut

Die in der brandpool GmbH gebündelten digitalen Geschäftsmodelle der W&W-Gruppe wurden 2019 weiter ausgebaut. So bietet der digitale Versicherer "Adam Riese" mittlerweile sechs Produkte an und gewann damit bis zum Jahresende 2019 rund 90.000 Verträge. Stand heute hat "Adam Riese" die Marke von 100.000 Verträgen überschritten.

Unternehmensbeteiligungen an dem Gesundheits-Startup "Kinderheldin" und dem Familien-Startup "familynet" erweiterten das Ökosystem der W&W brandpool. Es erreicht nun mehr als 1,3 Millionen Endkunden, die wiederum auch für "Adam Riese" oder andere Produkte der W&W-Gruppe begeistert werden können.

Ausblick auf das Geschäftsjahr 2020

Die W&W-Gruppe agiert auch im laufenden Jahr in einem Marktumfeld, das durch Null- und Negativzinsen, konjunkturelle Bremsspuren in für W&W wichtigen Branchen wie dem Wohnungsbau, politische Tendenzen zu mehr Staat sowie wachsende Regulatorik geprägt ist. Hinzu kommen die volkswirtschaftlichen Auswirkungen der Coronavirus-Epidemie, deren Folgen schwer abschätzbar sind.

Grundsätzlich hält die W&W-Gruppe an ihrem mittel- und langfristigen Ergebniskorridor von 220 bis 250 Millionen Euro fest. Angesichts der derzeitigen akuten Verwerfungen an den Kapitalmärkten sowie der noch nicht einschätzbaren Folgen der Corona-Krise ist eine fundierte Prognose zum derzeitigen Zeitpunkt nicht möglich. Sollte die Corona-Krise deutlich länger anhalten, ist ein Ergebnisrückgang im Jahr 2020 zu erwarten.

Insgesamt werden wir unseren strategischen Kurs fortsetzen, bei der Digitalisierung mit Nachdruck voranschreiten, dadurch mehr Zeit für die Betreuung unserer Kunden gewinnen und uns zugleich auf schwierigere Marktphasen vorbereiten.

Die W&W-Gruppe

1999 aus dem Zusammenschluss der beiden Traditionsunternehmen Wüstenrot und Württembergische entstanden, entwickelt und vermittelt die W&W-Gruppe heute die vier Bausteine moderner Vorsorge: Absicherung, Wohneigentum, Risikoschutz und Vermögensbildung. Sie verbindet die Geschäftsfelder Wohnen, Versichern und brandpool als gleichstarke Säulen und bietet auf diese Weise jedem Kunden die Vorsorgelösung, die zu ihm passt. Dabei setzt die W&W-Gruppe auf den Omnikanalvertrieb, der von eigenen Außendiensten über Kooperations- und Partnervertriebe sowie Makleraktivitäten bis hin zu digitalen Initiativen reicht. Für den börsennotierten Konzern mit Sitz in Stuttgart arbeiten derzeit rund 13.000 Menschen im Innen- und Außendienst.

Pressekontakt:

Wüstenrot & Württembergische AG
Dr. Immo Dehnert
Leiter Kommunikation // Pressesprecher
Tel.: +49 7141 16 75-1470
Mobil: 0172 7000857
Mail: immo.dehnert@ww-ag.com
Wüstenrotstraße 1
71630 Ludwigsburg

Original-Content von: Wüstenrot & Württembergische AG, übermittelt durch news aktuell

Weitere Storys: Wüstenrot & Württembergische AG
Weitere Storys: Wüstenrot & Württembergische AG