BR Bayerischer Rundfunk

Bayerisches Fernsehen
Donnerstag, 2. Februar 2006, 23.15 Uhr
KOMPASS
Auslandsreportage
Feuer aus dem Eis: Erdgas in Sibirien

    München (ots) - Als im Dezember 2005 über den Beginn des Baues der deutsch-russischen Erdgas-Pipeline durch die Ostsee berichtet wurde, haben vermutlich viele Bundesbürger den Namen der Stadt zum ersten Mal in ihrem Leben gehört: Novy Urengoi, die Erdgas-Stadt in Westsibirien! Die Lagerstätten des Westsibirischen Beckens - gleich hinter dem Ural - sind die weltweit größten, und Russland ist der bedeutendste Erdgasproduzent der Erde. Der staatlich kontrollierte Konzern Gazprom mit seinen zahlreichen Tochtergesellschaften regiert die Region. Deutschland bezieht aus Russland gegenwärtig etwa ein Drittel seines Verbrauchs an Erdgas.

    Im April 2005 war ein Kamerateam des Bayerischen Rundfunks in der Erdgas-Provinz bei Novy Urengoi unterwegs. Das Team drehte auf einer Bohrstelle, einer Aufbereitungsanlage für Erdgas, in einem Winterlager der Nomaden. Die "Gazowiki", die Beschäftigten der Erdgas-Industrie in Russland, haben einen besonderen Status und sind gut bezahlt. Das ist wohl nötig bei den langen, kalten Wintern am Polarkreis. Und die Ureinwohner, die Nomaden Westsibiriens? Sie sind dabei, sich mit Gazprom zu arrangieren, wenn sie auch um ihre Zukunft fürchten.

    Im Spätsommer 2005 ging die Reise noch einmal nach "Gazprom-Land", zu einer Baustelle für das russisch-deutsche Joint-Venture-Unternehmen "Achimgaz". Die Gazprom -Tochter Urengoi und die BASF-Tochter Wintershall wollen gemeinsam eine Erdgas-Lagerstätte der so genannten Achimov-Formation erschließen. Ab Winter 2006 soll das Gas strömen. Auch EON-Ruhrgas hat aktive Beziehungen zu Gazprom; die Ruhrgas AG importierte 1973 das erste Erdgas aus der damaligen Sowjetunion.

    So sehr auch die Energie-Konzerne in die Kritik geraten sind, nicht zuletzt der Gazprom-Konzern selbst: Das Engagement bei der Gasproduktion in Russland könnte für Deutschlands Energiezukunft von großer Bedeutung sein. Erdgas, dessen Verbrennung weniger klimaschädlich ist  als diejenige von Erdöl, wird für Deutschland immer wichtiger.

Kontakt:
BR Bayerischer Rundfunk
Pressestelle
Telefon: 089 / 5900 2176

Original-Content von: BR Bayerischer Rundfunk, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: BR Bayerischer Rundfunk

Das könnte Sie auch interessieren: