Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von BR Bayerischer Rundfunk

29.08.2002 – 13:00

BR Bayerischer Rundfunk

Bayerisches Fernsehen
Bayerisches Fernsehen
Montag, 2. September 2002, 10.30 Uhr
REPORTAGE AM MONTAG

    München (ots)

    Ein Fall für Aphrodite                        
    Zypern ringt um seine Einheit                        
    Reportage von Klaus D Below
    
      "Ich möchte in Freiheit leben - aber nur mit Dir! Gefangener - ja
gern, aber nur in Deinen Armen." Alle Verlockung und Beängstigung von
Freiheit und Bindung drücken diese Zeilen des türkisch-zypriotischen
Dichters Ibrahim Aziz aus. Aphrodite, die Göttin der Liebe, aus
Schaum geboren und dem Meer entstiegen an der Südküste Zyperns,
wüsste, was der Dichter meint. Die Politiker, die derzeit wieder
einmal um die Einheit der Insel ringen, tun sich da etwas schwerer.
    
    Seit Dezember letzten Jahres sind sie wieder im Gespräch, die
beiden alten Herren Zyperns, der Grieche Klerides und der Türke
Denktasch, um die nunmehr 28 Jahre währende Teilung zu überwinden.
Die Zeit drängt: Im Oktober tritt die Regierung der Zyperngriechen in
die letzte Phase der Beitrittsverhandlungen mit der EU ein.
Eigentlich ein guter Zeitpunkt, um zu einer gemeinsamen Staatlichkeit
mit den Zyperntürken zu kommen, die nach der türkischen Invasion 1974
ihre eigene Republik Nordzypern gegründet hatten, allerdings bis
heute ohne internationale völkerrechtliche Anerkennung.
    
    Auch die Türkei will der EU beitreten - ein gemeinsames Interesse
wäre also vorhanden.
    
    Doch in der Politik ist bekanntlich immer alles viel komplizierter
- zum Ärger vieler Zyprioten, ob Griechen oder Türken, die sich ein
Zusammenleben längst vorstellen können. Sonderkorrespondent Klaus D.
Below zeichnet das Bild eines Landes, das ein Fall für Aphrodite
geworden ist - nur noch die Liebe zum Frieden und der Wunsch nach
Verständigung können helfen.
    
    
ots Originaltext: Bayerischer Rundfunk
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de

Kontakt:
Bayerischer Rundfunk
Pressestelle
Tel. 089 / 5900 2176

Original-Content von: BR Bayerischer Rundfunk, übermittelt durch news aktuell