BIO Deutschland e.V.

Biotech-Branche möchte keine staatliche Unterstützung
Finanzvorstände fordern Stopp der Diskriminierung innovativer mittelständischer Unternehmen

Berlin/Frankfurt (ots) - Mehr als 60 Finanzexperten der Biotechnologie-Industrie haben heute auf dem dritten Finanzgipfel der Biotech-Branche die Bundesregierung aufgefordert, die verstärkte Diskriminierung innovativer Mittelstandsunternehmen zu beenden.

In einem Brief an Bundeskanzlerin Angela Merkel, Finanzminister Peer Steinbrück und Wirtschaftsminister Karl-Theodor zu Guttenberg machten die Unternehmer deutlich, dass sie im Gegensatz zu anderen Wirtschaftsektoren NICHT nach staatlicher Unterstützung in Milliardenhöhe rufen. Sie rufen aber gerade in der derzeitigen weltweiten Krise dazu auf, die durch die Unternehmenssteuerreform 2008 geschaffenen Diskriminierung innovativer kleiner und mittlerer Unternehmen zurück zu nehmen und durch eine zukunftsfähige Innovationspolitik zu ersetzen.

Der Brief wurde flankiert von einem Schreiben namhafter Gründerinnen und Gründer der Branche. Sie fordern darin die Regierung dazu auf, Größe und Flexibilität zu zeigen und die für den gesamten innovativen Mittelstand schädlichen Teile der Unternehmenssteuerreform rückwirkend zurückzunehmen.

Die Erhöhung der Besteuerung von Eigenkapital durch die Unternehmensteuerreform belastet die jungen, innovativen Unternehmen, die ihr Kapital in Forschung und Entwicklung investieren. Deswegen fordern die Finanzexperten der Biotechnologie-Industrie, die Behandlung von Verlusten in forschenden Unternehmen rückwirkend zum 1. Januar 2009 zu ändern und Steuerkredite ("tax credits") für Aufwendungen in Forschung und Entwicklung für die Haushalte gleich zu Beginn der nächsten Legislaturperiode vorzusehen. Nur Maßnahmen, welche die Eigenkapitalbasis stärken und direkt zufließen, können eine hinreichend schnelle Wirkung entfalten.

Anhang und Downloads:

Der Brief und das dazu flankierende Schreiben an Bundeskanzlerin Angela Merkel, Finanzminister Peer Steinbrück und Wirtschaftsminister Karl-Theodor zu Guttenberg mit den Unterschriften der Biotech-Unternehmer und der Finanzexperten finden Sie anbei als PDF-Datei und unter http://www.biodeutschland.org/presse09/pressemitteilungen.php

Der Text dieser Pressemitteilung steht für Sie unter http://www.biodeutschland.org/presse09/pressemitteilungen.php zu Verfügung.

Über den 3. Biotech-CFO-Gipfel:

PricewaterhouseCoopers und die Deutsche Bank sind in Frankfurt Gastgeber des bundesweiten Gipfeltreffens der Biotechnologie-Finanzexperten. Das Forum, in der Branche als "Biotech-CFO-Gipfel" bekannt, bringt rund 90 Experten aus dem Finanzsektor der Biotechnologie-Industrie zusammen, die sich auf Podiumsdiskussionen und Vorträgen austauschen. Die Themen reichen von den Auswirkungen der derzeitigen weltweiten Krise auf die Finanzierung innovativer Unternehmen über die Vorstellung von Exit-Strategien am Beispiel gelungener Transkationen bis hin zu Unternehmensfusionen.

Der CFO-Gipfel wird thematisch organisiert von der BIO Deutschland-Arbeitsgruppe "Finanzen & Steuern" unter der Leitung von Dirk Honold, Acting CFO der BRAIN AG, und Jan Schmidt-Brand, Mitglied des BIO Deutschland-Vorstandes und CEO/CFO der Heidelberg Pharma AG. Die Veranstaltung wird großzügig unterstützt von PricewaterhouseCoopers als Platinsponsor, den Goldsponsoren Deutsche Bank, CMS Hasche Sigle, KMPG, Mummert & Company sowie SAP, dem Silber-Sponsor MeesPierson und vom Medienpartner BusinessWire.

Über BIO Deutschland:

Die Biotechnologie-Industrie-Organisation Deutschland (BIO Deutschland) mit mehr als 220 Mitgliedern - Unternehmen, BioRegionen und Branchen-Dienstleister - und Sitz in Berlin hat sich zum Ziel gesetzt, in Deutschland die Entwicklung eines innovativen Wirtschaftszweiges auf Basis der modernen Biowissenschaften zu unterstützen und zu fördern. Dr. Peter Heinrich (Vorstandsvorsitzender der MediGene AG) ist Vorstandsvorsitzender der BIO Deutschland.

Weitere Informationen unter: www.biodeutschland.org

Fördermitglieder der BIO Deutschland sind:

berlinbiotechpark GmbH, BusinessWire, Celgene GmbH, CMS Hasche Sigle, Commerzbank AG, Deutsche Bank AG, EBD Group, Ernst & Young AG, KPMG AG, Miltenyi Biotec GmbH, M Law Group, PricewaterhouseCoopers AG, TVM Capital GmbH und VISCARDI AG.

Pressekontakt:


BIO Deutschland e.V.
Dr. Pablo Serrano
Tegeler Weg 33 / berlinbiotechpark, 10589 Berlin
Tel.: +49-(0)-30-3450593-32, Fax: -59
Mobil: 0151-14067326
E-Mail: serrano@biodeutschland.org

Original-Content von: BIO Deutschland e.V., übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: BIO Deutschland e.V.

Das könnte Sie auch interessieren: