Das könnte Sie auch interessieren:

Professionelle Zahnreinigung - Was hilft wem? / Patienten brauchen Klarheit über Nutzen

Regensburg (ots) - "Verdacht auf Abzocke bei professioneller Zahnreinigung" oder "Die Zahnreinigung vom Profi ...

Wettbewerb der Europäischen Zentralbank für Echtzeit-Zahlungen / Bluecode gewinnt EZB-Hackathon vor N26 und Worldpay

München/Wien (ots) - Bluecode, das erste europaweit gültige Mobile-Payment-System, hat vor Kurzem den Instant ...

SKODA gibt einen ersten Eindruck der aufgewerteten SUPERB-Modellreihe in einem Teaservideo

Mladá Boleslav (ots) - - SKODA stellt überarbeitetes Flaggschiff vor, das erstmals auch in einer ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von IKK e.V.

04.12.2006 – 12:05

IKK e.V.

IKK-Online-Umfrage zur Gesundheitsreform: Über 80 Prozent der Befragten sind enttäuscht

    Bergisch Gladbach (ots)

Die überwiegende Mehrheit der Bevölkerung lehnt die derzeitige Gesundheitsreform ab. 81 Prozent der Befragten zeigten sich insbesondere darüber enttäuscht,  dass die Bundesregierung ihr Versprechen nicht gehalten hat, dass die Beitragssätze in der Krankenversicherung nicht steigen sollen. Dies ist das Ergebnis einer nicht repräsentativen Online-Umfrage, die der IKK-Bundesverband durchgeführt hat. Auch den Anspruch, mit der Reform die Finanzierungsfragen nachhaltig zu lösen, sehen mehr als zwei Drittel der Teilnehmer nicht eingelöst. 70 Prozent der Befragten rechnen in Zukunft mit steigenden Beitragssätzen und nur 7 Prozent gehen von sinkenden aus.

    Ein weiteres Ergebnis ist ein klares Bekenntnis der Teilnehmer zur Notwendigkeit einer Reform. 65 Prozent der Befragten glauben, dass hier Handlungsbedarf besteht. Das derzeitige Gesundheitswesen wird als zu bürokratisch empfunden. Zudem erscheint es zu teuer und in seiner Finanzierung nicht zukunftssicher.

    Nahezu einhellig ist die Erwartungshaltung der Teilnehmer an die Krankenkassen: 92 Prozent halten es für notwendig, dass die Krankenkassen sie über die Auswirkungen der Gesundheitsreform informieren.

    "Das Ergebnis der Befragung spiegelt die Stimmung der Bevölkerung, wie wir sie derzeit überall erleben, gut wider und überrascht mich von daher nicht. Verwunderlich finde ich es nur, dass die Politik stets vom Gemeinwohlinteresse spricht, sich den Erwartungen des Gemeinwesens jedoch so nachdrücklich verschließt", kommentierte Rolf Stuppardt, Vorstandsvorsitzender des IKK-Bundesverbandes, das Ergebnis.

    Die Online-Umfrage hat der IKK-Bundesverband auf seiner Homepage (www.ikk.de) durchgeführt. An der im Herbst durchgeführten Befragung nahmen 505 Personen teil, die Mehrheit der Befragten (62 Prozent) waren Frauen.

    - Diese Pressemitteilung finden Sie auch im Internet unter www.ikk.de -

Pressekontakt:
Kontakt:
IKK Bundesverband
Pressesprecher: Joachim Odenbach
Tel.: 02204 44-111
Fax:  02204 44-455
e-mail: joachim.odenbach@bv.ikk.de

Original-Content von: IKK e.V., übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von IKK e.V.
  • Druckversion
  • PDF-Version

Themen in dieser Meldung