ZEIT-Stiftung Ebelin und Gerd Bucerius

ZEIT-Stiftung aktuell: Populistische Proteste - warum sie für viele attraktiv sind und wie die demokratische Gesellschaft ihnen begegnen kann

Die politische Landschaft in Deutschland und in Europa verändert sich durch die momentanen Erfolge von Populisten. Sind populistische Strömungen ein Zeichen des politischen Protestes? Gefährdet die Entsachlichung der Debatte die Prinzipien der liberalen Demokratie?

Wie kann den Menschen begegnet werden, die Europas komplexen Problemen einfache Antworten entgegenstellen und Ängste schüren, die durch Ausgrenzung und Herabwürdigung anderer gekennzeichnet ist? Wohin steuert eine Gesellschaft, wenn sie zunehmend an den Grundwerten der Demokratie zweifelt? Warum sind populistische Argumente für viele so attraktiv und werden zur politischen Alternative? Und lassen sich international Verbindungslinien für den Erfolg der Populisten ziehen?

Darüber diskutieren am 30. Januar 2017 um 19 Uhr in der Bucerius Law School, Jungiusstraße 6 in Hamburg Dr. Claire Demesnay, Politikwissenschaftlerin, Deutsche Gesellschaft für Auswärtige Politik, Berlin; Prof. Dr. Sighard Neckel, Soziologe, Universität Hamburg; Prof. Dr. Paul Nolte, Historiker, Freie Universität Berlin; Moderation: Matthias Naß, Internationaler Korrespondent, DIE ZEIT

Eintritt frei - Anmeldung unter www.zeit-stiftung.de/anmeldung/zeit-stiftung-aktuell . Der Abend wird von ARD alpha aufgezeichnet.

Original-Content von: ZEIT-Stiftung Ebelin und Gerd Bucerius, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: ZEIT-Stiftung Ebelin und Gerd Bucerius

Das könnte Sie auch interessieren: