DLRG - Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft

NIVEA Cup endet mit Erfolg der britischen Mannschaft
DLRG Team verpasst Sieg, erreicht jedoch WM-Revanche gegen Italien

    Warnemünde (ots) -

    Britisches Team krönt mit den Plätzen 1 bis 4 in der     Königsdisziplin "Oceanman" einen souveränen Auftritt am     Ostseestrand. Maartje van Keulen siegt im Oceanwoman muss sich     gemeinsam mit Monique Driessen jedoch Anke Wieland in der     Dreikampfwertung geschlagen geben.

    Auch am dritten Tag des diesjährigen NIVEA Cups stürzten sich die Rettungssportler noch einmal mit großem Engagement in die Wellen der Ostsee.

    Leichter Wind sorgte am letzten Wettkampftag für angenehme äußere Bedingungen und ließen die Athleten die Anstrengungen der ersten beiden Tage vergessen. Das musste auch sein, denn bereits am frühen Morgen stand mit den Entscheidungen in den Beach Flags der Damen und danach der Herren ein echter "Hammer" auf dem Programm. Wirklich ausgeschlafen präsentierten sich die Britin Cerys Rudall und der Litauer Martynas Alseika, die sich die ersten Siege des Tages sicherten. Danach ging es Schlag auf Schlag weiter, im Board Race der Damen durfte sich Bundestrainerin Anne Lühn über einen Sieg der Nationalmannschaftsathletin Anke Wieland aus Halle-Saalkreis freuen, während bei den Herren die Briten mit einem Doppelerfolg von Nicholas Thomas und Llyod Rosewell ihr Punktekonto vergrößerten. In der Gurtretterstaffel waren es bei den Damen einmal mehr die Niederländerinnen, die sich vor den deutschen Damen den Sieg sicherten, während bei den Herren die Spanier triumphierten. Jubeln konnte hier auch das ägyptische Team, das Bronze errang. Zu einer fast rein britischen Angelegenheit wurde das Finale des Oceanman-Rennens. Die Athleten von der Insel sicherten sich die Plätze 1 bis 4 und auch noch den sechsten Rang. Nur der Italiener Nicola Ferrua brach als Fünfter in die Phalanx der Briten ein. Sören Borch wurde als bester Nationalmannschaftsathlet Achter. Bei den Damen schlug im Oceanwoman-Rennen die Stunde der Niederländerin Maartje van Keulen, die sich den prestigeträchtigen Titel vor Anke Wieland sicherte.

    Mehrkampfsieg an Wieland und Thomas

    Wieland konnte sich mit diesem zweiten Platz jedoch den Titel in der individuellen Dreikampfwertung sichern (72. Punkte) vor Monique Driesen und Maartje van Keulen,die sich punktgleich (68 Punkte) den zweiten Platz teilten.

    In der Dreikampfwertung der Herren dominierten wie im Oceanman-Finale die Briten mit Nicholas Thomas, Llyod Rosewell, Craig Robinson und Glenn Clatworthy aus Großbritannien auf den ersten vier Rängen. Bester Deutscher wurde Sören Borch auf dem neunten Rang. Die Dominanz bei den Herren brachte dem britischen Team auch den Gesamtsieg in der Nationenwertung mit 570 Punkten vor dem deutschen Team mit 471 Punkten und den Italienern mit 438 Punkten. Bundestrainerin Anne Lühn zeigte sich erleichtert, dass ihre Mannschaft im Schlussspurt noch die Revanche für die WM geschafft hat und die Italiener hinter sich ließ. "Die Briten haben einen souveränen Wettkampf gezeigt, waren das ausgeglichenste Team und haben daher auch verdient gewonnen", sagte Lühn, die sich jedoch nach viel Pech am zweiten Wettkampftag über eine gute Leistung des Teams am dritten Tag freuen konnte. "Nach dem Freitag sah es noch nicht so gut für uns aus, deshalb freue ich mich sehr, dass wir mit einem engagierten Schlusssport noch den zweiten Platz erobert haben."  In der Wertung der Ortsgruppen bot sich ein ähnliches Bild wie in den Vorjahren. Sieger wurde mit 384 Punkten das Team 1 aus Halle-Saalkreis vor Berlin Lichtenberg 1 mit 321 Punkten und Luckenwalde mit 200 Punkten. Bestes Team aus Mecklenburg-Vorpommern wurde auf Rang 7 die Mannschaft aus Stralsund.

    Die Medaillengewinner des letzten Tages:

    Beach Flags

    Damen: 1. Cerys Rudall (Großbritannien), 2. Jemma Fry     (Großbritannien), 3. Monique Driessen (Niederlande)

    Herren: 1. Martynas Alseika (Litauen), 2. John Jackson (Irland),     Frederic Tortosa Rodriquez (Spanien)

    Board Race

    Damen: 1. Anke Wieland (Deutschland/ Halle-Saalkreis1), 2. Ineke     Goossens (Niederlande), 3. Cerys Rudall (Großbritannien)

    Herren: 1. Nicholas Thomas (Großbritannien), 2.Llyod Rosewell     (Großbritannien), 3. Marc Heimann (Region Uetersen)

    Rescue Tube Rescue Race

    Damen:1. Niederlande, 2. Deutschland/ Halle-Saalkreis 1, 3.     Spanien

    Herren: 1. Spanien, 2. Lettland, 3. Ägypten

    Oceanman

    1. Nicholas Thomas, 2. Craig Robinson, 3. Glenn Clatworthy (alle     Großbritannien)

    Oceanwoman

    1. Martje van Keulen (Niederlande), 2. Anke Wieland (Deutschland/     Halle-Saalkreis 1), 3. Rhian Thomas (Great Britain)

    Die Gesamtwertung

    NIVEA Cup Dreikampfwertung

    Damen: 1. Anke Wieland (Deutschland/ Halle-Saalkreis1), 2. Monique     Driessen und Maartje van Keulen (beide Niederlande)

    Herren: 1. Nicholas Thomas, 2. Llyod Rosewell, 3. Craig Robinson     (Großbritannien)

    NIVEA Cup Teamwertung

    1. Halle-Saalkreis 1, 2. Berlin-Lichtenberg 1, 3. Luckenwalde

    NIVEA Cup Nationenwertung

    1. Großbritannien, 2. Deutschland, 3. Italien

    Alle Ergebnisse in der Übersicht und Bilder vom Wettkampf unter     www.dlrg.de/Niveacup

Pressekontakt:
DLRG - Stabsstelle Kommunikation
Henning Bock
0175 . 1602755

Original-Content von: DLRG - Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: DLRG - Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft

Das könnte Sie auch interessieren: