Kölnische Rundschau

Kölnische Rundschau: Kölnische Rundschau Kommentar zu Althaus

    Köln (ots) - Logische Konsequenz

    NORBERT WALLET, Berlin,zum Althaus-Rücktritt

    Vielleicht darf man die politische Analyse für einen Moment zurückstellen und den Blick auf Dieter Althaus, den Menschen, richten. Für ihn begann das Jahr mit einer Katastrophe. Bei einem Skiunfall verursachte er den Tod einer 41-jährigen Mutter. Er selbst erlitt ein Schädel-Hirn-Trauma. Ein Schicksalsschlag. Schwer genug, um an den körperlichen und seelischen Nachwirkungen lange zu tragen - sehr lange.

    Aber diese Zeit nahm sich Althaus nicht. Ja, es war ein Fehler, sich so schnell in den Dienst nehmen zu lassen - und sich selbst in den Dienst zu stellen. Es war aber zudem nicht in Ordnung, wie Althaus im Wahlkampf den Unfall instrumentalisierte. Das Wahlergebnis war dafür eine logische Quittung ebenso wie der jetzige Rücktritt. Allerdings hätte auch ein kerngesunder Althaus die absolute Mehrheit kaum verteidigen können. Die ist nur noch in seltenen Ausnahmefällen zu holen.

    In Erfurt könnte es nun zur großen Koalition kommen. Das hat durchaus bundespolitische Konsequenzen. Dem Kampfargument der Bundes-CDU von der drohenden rot-roten Gefahr wird ein wenig die Wucht genommen.

    Angela Merkel muss darauf reagieren, denn in ihrem bewusst sanftmütig angelegten Wahlkampf-Konzept ist der Wink mit dem rot-roten Zaunpfahl ein entscheidendes Element zur Mobilisierung der eigenen Wählerklientel. Die Union muss also verstärkt auf die Zugkraft eigener Argumente setzen. Das geht nicht ohne eine präzisere Profilierung. Alles Merkel - oder was? Das wäre wohl zu wenig.

    <$19>D<$0>ie Sozialdemokraten werden derweil ganz zufrieden sein. Der Rücktritt von Althaus könnte einer lust- und hoffnungslosen Basis wenigstens zeigen, dass die Sozialdemokraten noch irgendwie mitmischen. Obwohl es nun wirklich nicht die Stärke der thüringischen SPD ist, die den Ministerpräsidenten zur Aufgabe zwang. Aber Psychologie ist ein realer Faktor, bis zu einem gewissen Grad kann man Erfolg auch durch Autosuggestion bewirken.

Pressekontakt:
Kölnische Rundschau
Jost Springensguth
print@kr-redaktion.de

Original-Content von: Kölnische Rundschau, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Kölnische Rundschau

Das könnte Sie auch interessieren: