Das könnte Sie auch interessieren:

Tag der Bundeswehr und Jubiläum 70 Jahre Luftbrücke Berlin am Samstag, 15. Juni 2019, ab 9 Uhr auf dem Fliegerhorst Faßberg

Faßberg (ots) - Am Samstag, den 15. Juni 2019, hat bereits zum fünften Mal in Folge der "Tag der Bundeswehr" ...

Wie gesund ist Kaffee wirklich?

Baierbrunn (ots) - Anmoderationsvorschlag: Er riecht verführerisch, schmeckt köstlich und soll außerdem noch ...

Alle hin, Party drin! / Zum sechsten Mal versorgt real wieder die Besucher der beiden Musik-Festivals Sputnik Spring Break und SonneMondSterne

Düsseldorf (ots) - Sonne, Grillen und Zelten im Freien und dazu Musik von Stars wie David Guetta, Sven Väth ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von ABDA Bundesvgg. Dt. Apothekerverbände

06.03.2003 – 13:04

ABDA Bundesvgg. Dt. Apothekerverbände

Apotheken tragen keine Schuld an der Finanzmisere der Krankenkassen

    Berlin (ots)

Die deutschen Apotheken haben im Jahr 2002 praktisch eine Nullrunde hinnehmen müssen. Sie tragen somit keine Schuld an der Finanzmisere der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV). Dies stellte der Vorsitzende des Deutschen Apothekerverbandes e.V. (DAV), Hermann Stefan Keller, am Donnerstag in Berlin fest. Die Mehrausgaben der Krankenkassen für Arzneimittel in Höhe von 1,1 Mrd. Euro verteilen sich mit 834 Mio. Euro auf die pharmazeutische Industrie, mit 152 Mio. Euro auf die Mehrwertsteuer sowie mit 95 Mio. Euro auf den pharmazeutischen  Großhandel. Auf die Apotheken entfielen dagegen nur 19 Mio. Euro (900 Euro pro Apotheke).

    Angesichts der tatsächlichen Zahlen sei es zudem völlig unverständlich, warum das Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung  ausgerechnet den Arzneimittelbereich als Hauptverursacher des Krankenkassendefizites ausmache, obwohl zum Beispiel der Krankenhaussektor mit rund 1,4 Mrd. deutlich stärker angestiegen sei als der Arzneimittelbereich. Es sei kaum nachvollziehbar, dass die Bundesregierung in ihrer Darstellung diese Zahl nun noch um nicht erreichte Einsparvolumina im Verordnungsverhalten der Kassenärzte erhöhe.  "Faktum ist, dass die finanzielle Situation der Apotheken sich auch 2002 weiter zugespitzt hat", meinte Keller, was man unter anderem daran ablesen könne, dass die Zahl der Apotheken im vergangenen Jahr bundesweit um rund 100 abgenommen hat, die sich seit mehreren Jahren abzeichnende Tendenz der Apothekenverminderung also weiter beschleunige.

    Der DAV-Vorsitzende erinnerte daran, dass der Pharmabereich bereits mit dem Arzneimittelausgabenbegrenzungsgesetz zu Einsparungen in Höhe von rund 1 Mrd. Euro im Jahr 2002 beigetragen hatte. Im einzelnen nannte er die Erhöhung des Kassenrabatts der Apotheken von 5 auf 6 Prozent, die Aut-idem-Regelung, die Absenkung der Festbeträge, die Erhöhung der Importquote sowie die Einmalzahlung der Pharmaindustrie an die Kassen in Höhe von 200 Millionen Euro. Berücksichtige man, dass insgesamt die Preise der nicht mehr patentgeschützten Arzneimittel durch die gesetzlichen Maßnahmen auch 2002 weiter gesunken und die Zahl der verordneten Packungen nahezu gleich geblieben seien, liege die Ursache der Ausgabensteigerungen auf der Hand. "Die Ärzte haben im Interesse ihrer Patienten vermehrt innovative Arzneimittel eingesetzt", meinte Keller. Sie konnten damit das ihnen abverlangte Einsparversprechen nicht einhalten. Angesichts der permanent wachsenden Zahl älterer und chronisch kranker Menschen werde sich diese Entwicklung auch zwingend fortsetzen müssen.

    Keller führte die Finanzmisere der Gesetzlichen Krankenversicherung primär nicht auf die Ausgaben, sondern auf die katastrophale Einnahmenentwicklung zurück. "4,7 Millionen Arbeitslose zeigen auch in den Sozialsystemen deutliche Wirkung." Sofortige Abhilfe könne die Bundesregierung aber selbst schaffen. Würde sie die Mehrwertsteuer auf Arzneimittel auf den in Europa üblichen halbierten Satz reduzieren, würde die Kassen auf einen  Schlag um 2 Mrd. Euro entlastet.


ots Originaltext: ABDA - Bundesvereinigung Deutscher
Apothekerverbände
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de

Pressekontakt:
ABDA - Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände
Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit
Jägerstr. 49/50
10117 Berlin
Tel.: 030. 400 04-132, Fax: -133
E-Mail: pressestelle@abda.de

Original-Content von: ABDA Bundesvgg. Dt. Apothekerverbände, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von ABDA Bundesvgg. Dt. Apothekerverbände
  • Druckversion
  • PDF-Version

Themen in dieser Meldung