Great Place to Work® Institut Deutschland

Europas Beste Arbeitgeber 2016 ausgezeichnet

Köln/Dublin (ots) - Great Place to Work: Deutschland erfolgreich mit 23 Unternehmen im aktuellen Spitzenfeld der besten europäischen Arbeitgeber vertreten

Das internationale Forschungs- und Beratungsinstitut Great Place to Work hat heute die Gewinner des Wettbewerbs «Europas Beste Arbeitgeber 2016» bekannt gegeben. 23 deutsche Unternehmen und Niederlassungen europaweit tätiger Konzerne platzierten sich dabei erfolgreich auf der jährlich veröffentlichten 100-Besten-Liste. Im Ländervergleich belegt Deutschland wie im Vorjahr den zweiten Platz; hinter Großbritannien und gefolgt von Dänemark, Frankreich und Niederlande.

Die Gewinner aus Deutschland

In der Kategorie «Europas Beste Arbeitgeber - Multinationale Unternehmen» ist Deutschland mit 16 Unternehmen bzw. Unternehmensstandorten internationaler Konzerne vertreten: Mars (Verden), Daimler Financial Services (Stuttgart), EMC (Schwalbach), Cisco (Hallbergmoos), Adecco (in D: DIS AG; Düsseldorf), W.L. Gore (Putzbrunn), NetApp (Kirchheim), Volkswagen Financial Services (Braunschweig), Cadence Design Systems (Feldkirchen), Hyatt (Mainz), SAS (Heidelberg), SAS Institute (Heidelberg), Qlik Tech (Düsseldorf), Johnson & Johnson (Norderstedt) und Phoenix Contact (in D: Phoenix Contact + Phoenix Contact Electronics; Blomberg / Bad Pyrmont). Europäischer Gesamtsieger in der Multinational-Kategorie wurde Mars, gefolgt von Daimler Financial Services und EMC. Volkswagen Financial Services gewann zudem den Sonderpreis in der Kategorie «Work-Life-Balance».

In der Größenklasse «Europas Beste Arbeitgeber - Unternehmen über 500 Mitarbeiter» platzierten sich aus Deutschland der IT-Dienstleister adesso AG aus Dortmund sowie die SBK Siemens-Betriebskrankenkasse aus München unter den Besten. Gesamtsieger wurde hier das französische Beratungsunternehmen Davidson.

In der Größenklasse «Europas Beste Arbeitgeber - Unternehmen unter 500 Mitarbeiter» gelang fünf deutschen Unternehmen der Sprung auf die europäische Besten-Liste: QAware (München), St. Gereon Seniorendienste (Hückelhoven), Pascoe Naturmedizin (Gießen), MaibornWolff (München) und viadee IT-Unternehmensberatung (Münster). Den ersten Platz belegt hier das finnische IT-Unternehmen Vincit.

Hohe Beteiligung

Insgesamt nahmen in diesem Jahr rund 2.250 Unternehmen aus 19 europäischen Ländern mit über 2,6 Mio. Beschäftigten an dem weltweit größten Arbeitgeberwettbewerb teil. Qualifiziert hatten sich diese über die nationalen Great Place to Work Wettbewerbe wie «Deutschlands Beste Arbeitgeber». Bewertungsbasis sind ausführliche repräsentative Mitarbeiterbefragungen zur Arbeitsplatzqualität und Arbeitgeberattraktivität in den teilnehmenden Unternehmen sowie eine Analyse der Maßnahmen der Personalarbeit (Kultur-Audit).

Gute Arbeitsplatzkultur als Treiber des Unternehmenserfolgs

"Eine gute und attraktive Arbeitsplatzkultur fördert die Bindung, Leistungsbereitschaft und Gesundheit der Mitarbeitenden und trägt so in hohem Maße zum wirtschaftlichen Erfolg bei", sagt Frank Hauser, Leiter des deutschen Great Place to Work Instituts. "Attraktive Arbeitgeber haben zugleich deutliche Vorteile auf dem umkämpften Personalmarkt. Wir freuen uns, dass es wieder zahlreiche Unternehmen aus Deutschland ins Spitzenfeld der besten europäischen Arbeitgeber geschafft haben."

Ziel der Benchmark-Wettbewerbe von Great Place to Work ist es, Unternehmen aller Branchen und Größen bei der Entwicklung einer besonders vertrauensvollen und förderlichen Arbeitsplatzkultur zu unterstützen. Zugleich soll den Besten besondere Anerkennung und Auszeichnung zukommen. Durchgeführt werden die nationalen und europäischen Great Place to Work - Wettbewerbe jährlich seit 2002.

Die komplette Liste «Europas Beste Arbeitgeber 2016» ist hier abrufbar: www.greatplacetowork.de/beste-arbeitgeber/europas-beste-arbeitgeber

Fotos der Preisverleihung vom 16. Juni 2016 in Dublin können hier heruntergeladen werden: https://goo.gl/Zd23cx

Anmeldung zum Folgewettbewerb ab sofort möglich

Zur Teilnahme an der neuen Runde der nationalen Great Place to Work Befragung «Deutschlands Beste Arbeitgeber» können sich Unternehmen, Non-Profit-Organisationen und öffentliche Arbeitgeber aller Art ab sofort anmelden unter: www.greatplacetowork.de.

Die Gewinner qualifizieren sich wieder für den europäischen Gesamtwettbewerb. Zusätzlich führt Great Place to Work Deutschland eine Reihe regionaler und branchenspezifischer Benchmark-Untersuchungen zur Arbeitsplatzqualität und Arbeitgeberattraktivität durch. Alle Teilnehmer profitieren - unabhängig von einer möglichen Platzierung unter den Besten - von der detaillierten Bestandsaufnahme, den vielfältigen Vergleichsmöglichkeiten und der Unterstützung für ihre Entwicklung als gute und attraktive Arbeitgeber.

Über Great Place to Work

Great Place to Work ist ein internationales Forschungs- und Beratungsnetzwerk, das Unternehmen in rund 50 Ländern weltweit bei der Entwicklung einer attraktiven und leistungsstarken Unternehmenskultur unterstützt. Der Fokus liegt auf der Schaffung von Vertrauen, Stolz und Teamgeist in der organisationalen Zusammenarbeit und der Gestaltung unterstützender und förderlicher Maßnahmen des Personalmanagements. Neben unternehmensspezifischen Analyse- und Beratungsangeboten ermittelt das Institut im Rahmen überregionaler, regionaler und branchenspezifischer Benchmark-Untersuchungen in Zusammenarbeit mit namhaften Partnern aus Wirtschaft, Verbänden und Medien regelmäßig sehr gute Arbeitgeber und stellt diese der Öffentlichkeit vor. Das deutsche Great Place to Work Institut wurde 2002 gegründet und beschäftigt am Standort Köln rund 80 Mitarbeiter. Weitere Informationen: www.greatplacetowork.de

Pressekontakt:


Kommunikationsberatung Ansgar Metz
Haselbergstraße 19
D-50931 Köln
T +49 177 295 38 00
E-Mail: ansgar.metz@email.de

Original-Content von: Great Place to Work® Institut Deutschland, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Great Place to Work® Institut Deutschland

Das könnte Sie auch interessieren: