YouGov Deutschland GmbH

Viele Deutsche schon im WM-Fieber - Aber Angst vor Ausschreitungen und Terroranschlägen

    Köln (ots) - Wenige Tage vor Beginn der Fußball-Weltmeisterschaft "fiebert" jeder zweite Bundesbürger dem WM-Start bereits entgegen. 80 Prozent glauben zudem, dass Deutschland ein sehr guter WM-Gastgeber sein wird und dem Anspruch "Die Welt zu Gast bei Freunden" gerecht werden wird.

    Gleichzeitig haben sich angesichts des bevorstehenden Großereignisses in der Bevölkerung deutliche Ängste breit gemacht: 63 Prozent befürchten Ausschreitungen gewalttätiger Fußballfans und 40 Prozent haben Angst vor Terroranschlägen während der Weltmeisterschaft. Zudem zeigen sich längst nicht alle mit der deutschen Fußball-Nationalmannschaft eng verbunden: Mehr als ein Drittel der Bundesbürger (38%) - in Ostdeutschland sogar mehr als zwei Fünftel (44%) - geben an, sich dem eigenen Team gefühlsmäßig nur wenig oder gar nicht verbunden zu fühlen.

    Dies ist das Ergebnis einer aktuellen Meinungsumfrage des Forschungsinstituts psychonomics AG aus Köln. Über 1.100 Bundesbürger im Alter von 16-65 Jahren wurden im Internet repräsentativ befragt.

    Brasilien klarer WM-Favorit - Vertrauen in deutsches Team

    Klarer WM-Favorit der Deutschen ist Brasilien: 52 Prozent setzen darauf, dass die Südamerikaner den Titelgewinn von 2002 wiederholen können.

    Aber auch der eigenen Mannschaft werden realistische Chancen auf den WM-Titel eingeräumt: Die Wahrscheinlichkeit, dass Deutschland im eigenen Lande Fußball-Weltmeister wird, sehen die Deutschen bei immerhin 39 Prozent (auf einer Skala von 0-100%; zum Vergleich: Brasilien 70%; Japan: 11%). 23 Prozent glauben sogar fest an den Gewinn des WM-Titels. Auf andere in den Medien hoch gehandelte Teams wie Italien, England oder die Niederlande setzen hingegen jeweils nur drei bis vier Prozent.

    Ein frühzeitiges Ausscheiden der deutschen Nationalmannschaft in der Vorrunde befürchten nur knapp sieben Prozent der Bundesbürger. 41 Prozent trauen der Mannschaft hingegen das Erreichen des Halbfinales oder des Finales zu. Vertrauen in Jürgen Klinsmann als Nationaltrainer äußern 60 Prozent der Befragten.

    Soziale Aspekte der WM

    Mehr als jeder zweite Bundesbürger (54%) zeigt Interesse daran, im Rahmen der Weltmeisterschaft Menschen aus anderen Ländern kennen zu lernen. Reibereien in der eigenen Partnerschaft oder Familie aufgrund der WM befürchten lediglich sieben Prozent der Befragten - Frauen und Männer zu etwa gleichen Anteilen.

    Wirtschaftliche Aspekte der WM

    Ob die WM zumindest in einigen Branchen einen besonderen Wirtschaftsschub auszulösen vermag, bleibt abzuwarten. 20 Prozent der Befragten glauben derzeit, dass sie während der WM mehr Geld in ihrer Freizeit ausgeben werden, als sie dies normalerweise tun. Fallende Preise für Flachbildschirmfernseher nach der WM erwarten 75 Prozent; 10 Prozent planen den Kauf eines Flachbildschirmfernsehers nach der WM, weitere 16 Prozent können sich dies zumindest vorstellen.

    Über 60 Prozent der Bevölkerung halten das Ausmaß der Vermarktung der Fußball-WM insgesamt für übertrieben.

    Fazit

    "Die Untersuchung zeigt etwas von der Vielschichtigkeit des Großereignisses Fußball-WM. Euphorie mischt sich hier mit Ängsten, hohe emotionale Beteiligung mit skeptischer Distanz. Insgesamt überwiegt aber die Vorfreude und die Neugier, für die meisten 'kann es jetzt endlich losgehen'", so Ansgar Metz, Leiter der Unternehmenskommunikation der psychonomics AG. Und: "Hinter Brasilien werden Deutschland von allen Teams klar die zweitbesten Titelchancen eingeräumt".

PRESSEKONTAKT

Ansgar Metz psychonomics AG Leiter Unternehmenskommunikation T +49 (0)221-42061-326 ansgar.metz@psychonomics.de

Original-Content von: YouGov Deutschland GmbH, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: YouGov Deutschland GmbH

Das könnte Sie auch interessieren: