Das könnte Sie auch interessieren:

Mit Spaß gegen überflüssige Kilos und Jojo-Effekt: Fünf einfache Regeln vom Profi

Lübeck (ots) - Abnehmen ist nicht nur beliebt auf der Liste der guten Vorsätze für das neue Jahr, sondern ...

Joko ist neuer Weltmeister! "Das Duell um die Welt - Team Joko gegen Team Klaas" mit sehr guten 13,8 Prozent Marktanteil am Samstag weiter stark

Unterföhring (ots) - Joko schlägt den amtierenden Weltmeister und hält für Team Klaas die richtigen ...

Zum Tod von Bruno Ganz: ZDF ändert sein Programm

Mainz (ots) - Nach dem Tod des Schweizer Schauspielers Bruno Ganz hat das ZDF am Sonntag, 17. Februar 2019, ...

13.12.2018 – 14:08

BDZV - Bundesverb. Dt. Zeitungsverleger

EuGH-Generalanwalt bestätigt Bedeutung des Leistungsschutzrechtes, rügt aber fehlende Notifizierung der deutschen Regelung
Europäischer Gerichtshof wird im ersten Halbjahr 2019 entscheiden

Berlin (ots)

Im Verfahren VG Media versus Google Inc. zur Notifizierungspflicht der Bundesregierung mit Bezug auf das deutsche Presseleistungsschutzrecht hat der Generalanwalt beim Europäischen Gerichtshof (EuGH), Gerard Hogan, heute in Luxemburg seine Schlussanträge vorgestellt. Der Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger (BDZV) und der Verband Deutscher Zeitschriftenverleger (VDZ) erläutern in diesem Zusammenhang, dass Gerard Hogan den Inhalt des deutschen Gesetzes ausdrücklich bestätigt und auf die Schutzrechte für eine freie Presse als "Lebenssaft der Demokratie" hingewiesen habe. Dies zeige, so die Verbände, wie wichtig das derzeit in der EU diskutierte europäische Verlegerrecht sei. Der Generalanwalt habe lediglich bemängelt, dass es die deutsche Bundesregierung 2013 unterlassen habe, die Kommission mit einem einfachen Informationsschreiben (sogenannte Notifizierung) über ihr Vorhaben in Kenntnis zu setzen. Über die Folge dieses Sachverhalts müsse nun vom Europäischen Gerichtshof entschieden werden. "Auch die EU-Kommission selbst als 'Betroffene' hat im Verfahren erklärt, dass sie die Notifizierung als nicht erforderlich betrachtet", heißt es dazu von BDZV und VDZ weiter. "Die Verlegerverbände vertrauen darauf, dass die Richter alle Argumente noch einmal gründlich abwägen." Das Urteil wird für das erste Halbjahr 2019 erwartet.

Weitere Informationen: www.vgmedia.de

Pressekontakt:

BDZV
Alexander von Schmettow
Leiter Kommunikation
Telefon: 030/ 726298-210
E-Mail: schmettow@bdzv.de

Anja Pasquay
Pressesprecherin
Telefon: 030/726298-214
E-Mai pasquay@bdzv.de

VDZ
Antje Jungmann
Senior Manager Kommunikation
Telefon 030/726298-110
E-Mail a.jungmann@vdz.de

Original-Content von: BDZV - Bundesverb. Dt. Zeitungsverleger, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von BDZV - Bundesverb. Dt. Zeitungsverleger
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung