Das könnte Sie auch interessieren:

Tag der Bundeswehr und Jubiläum 70 Jahre Luftbrücke Berlin am Samstag, 15. Juni 2019, ab 9 Uhr auf dem Fliegerhorst Faßberg

Faßberg (ots) - Am Samstag, den 15. Juni 2019, hat bereits zum fünften Mal in Folge der "Tag der Bundeswehr" ...

Frauenfußball-WM 2019: Deutschland - Spanien live im ZDF

Mainz (ots) - Die DFB-Auswahl trifft im zweiten WM-Gruppenspiel am Mittwoch, 12. Juni 2019, auf das Team aus ...

ZDF-Free-TV-Premiere: "Entführt in Louisiana" mit Halle Berry

Mainz (ots) - In dem US-amerikanischen Thriller "Entführt in Louisiana" von Regisseur Luis Prieto nimmt es ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von BDZV - Bundesverb. Dt. Zeitungsverleger

16.03.2016 – 11:10

BDZV - Bundesverb. Dt. Zeitungsverleger

Presseverleger: Verbandsklagerecht destabilisiert Koalitionsfreiheit
Kabinettsentwurf zum Urhebervertragsgesetz muss korrigiert werden

Berlin (ots)

Der Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger (BDZV) und der Verband Deutscher Zeitschriftenverleger (VDZ) haben begrüßt, dass im heute vom Bundeskabinett verabschiedeten Entwurf für ein neues Urhebervertragsgesetz einige ursprünglich im Entwurf vorgesehene Regelungen - darunter das faktische Verbot von pauschalen Vergütungsvereinbarungen - entschärft wurden. Gleichwohl bleibe weiter Anlass zu Kritik. So werde am problematischen Verbandsklagerecht festgehalten. Dieses Recht destabilisiere die verfassungsrechtlich geschützte Koalitionsfreiheit und missachte europarechtliche Vorgaben. Es öffne darüber hinaus unbegründeten Klagen Tür und Tor.

Ferner halten die Verlegerverbände die Einführung eines Rückrufrechts für Autoren in der vorgesehenen Form für willkürlich: "Das geplante Rückrufrecht greift in die seit Jahrzehnten bestehenden tariflichen Regelungen ein", stellte BDZV-Hauptgeschäftsführer Dietmar Wolff klar.

Der Hauptgeschäftsführer des VDZ, Stephan Scherzer, machte deutlich, dass das geplante "anlasslose Auskunftsrecht eine teure, absolut überflüssige Bürokratie" schaffe. "Das nutzt niemandem." Ein ausreichendes Auskunftsrecht bestehe bereits nach aktueller Rechtslage. Streitigkeiten drohten obendrein über die Frage, wann ein solches Auskunftsrecht unzumutbar sei und wann es unzulässig sei, weil das Werk lediglich einen untergeordneten Beitrag leiste.

Pressekontakt:

Hans-Joachim Fuhrmann
Telefon: 030/ 726298-210
E-Mail: fuhrmann@bdzv.de

Anja Pasquay
Telefon: 030/ 726298-214
E-Mail: pasquay@bdzv.de

Original-Content von: BDZV - Bundesverb. Dt. Zeitungsverleger, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von BDZV - Bundesverb. Dt. Zeitungsverleger
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung