Zell am See-Kaprun

Zell am See-Kaprun avanciert zum fünftgrößten IRONMAN 70.3 in Europa - BILD/VIDEO

Die deutschen Profi-Triathleten Laura Philipp und Boris Stein zeigten bei Sonnenschein und einzigartiger Naturkulisse beeindruckende Siege beim sechsten IRONMAN 70.3 Zell am See-Kaprun. Über 2.500 Athleten brachten den kristallklaren Zeller See zum Brodeln und verwandelten den Pinzgau in ein Sporteldorado. 1,9 Kilometer Schwimmen, 90 Kilometer ...

Am 27. August 2017 ging der Triathlon-Event des Jahres mit 2.500 internationalen Athleten im Pinzgau über die Bühne und feierte die Sieger aus Deutschland

Zell am See-Kaprun (ots) - Die deutschen Profi-Triathleten Laura Philipp und Boris Stein zeigten bei Sonnenschein und einzigartiger Naturkulisse beeindruckende Siege beim sechsten IRONMAN 70.3 Zell am See-Kaprun. Über 2.500 Athleten brachten den kristallklaren Zeller See zum Brodeln und verwandelten den Pinzgau in ein Sporteldorado. 1,9 Kilometer Schwimmen, 90 Kilometer Radfahren und 21,1 Kilometer Laufen: In diesen drei Disziplinen kämpfte das internationale Starterfeld aus 60 unterschiedlichen Nationen um den Titel IRONMAN 70.3. Außerdem ging es für die Athleten um 75 Startplätze für die IRONMAN 70.3 World Championship, welche 2018 im südafrikanischen Nelson Mandela Bay stattfindet.

Am Sonntag, 27. August um 11:00 Uhr war Startschuss, die Teilnehmer warfen sich beim Strandbad Seespitz in das 20 Grad kühle Nass des Zeller Sees. Die Schwimmstrecke verlief wie in den Vorjahren in Richtung Elisabethpark und wieder zurück.

Auf der 90 Kilometer langen Radrunde durch Zell am See, Bruck, Taxenbach, Lend, Dienten, Maria Alm, Saalfelden, Maishofen, Piesendorf und Kaprun mussten ca. 950 Höhenmeter überwunden werden. Diese Herausforderung wurde in der atemberaubenden Pinzgauer Bergkulisse zu einem einzigartigen Erlebnis für alle Starter.

Die Halb-Marathon Laufstrecke entlang der Seepromenade führte schließlich auf den letzten Metern durch das Stadtzentrum von Zell am See, wo die Triathleten von mehr als 25.000 Fans und Zuschauen gebührend angefeuert und gefeiert wurden.

Nach 24:14 Minuten stieg der Deutsche Favorit Nils Frommhold als Erster aus dem Wasser. Im Schlepptau seine größten Verfolger Andreas Dreitz, Andreas Giglmayr und Ivan Rana. Boris Stein hatte zu diesem Zeitpunkt einen Rückstand von knapp zwei Minuten. Auf der 90 Kilometer langen Radstrecke mit dem atemberaubenden Anstieg auf den Filzensattel baute Frommhold seinen Vorsprung kontinuierlich aus. Einzig Boris Stein konnte dem Tempo folgen und seinen Rückstand auf 31 Sekunden verkürzen. Bis Kilometer sieben verteidigte Frommhold seine Führung gegen den heranfliegenden Stein, ehe dieser an ihm vorbeiging. Nach 4:02:50 Stunden durfte sich Boris Stein über seinen ersten Sieg beim IRONMAN 70.3 Zell am See-Kaprun freuen: "Wahnsinn, das Rennen hier ist ein Traum. Die Strecke hat es in sich und ist so atemberaubend schön. Leider hatte ich nur keine Zeit die Aussicht zu genießen, da muss ich wohl wiederkommen" jubelte Stein. Hinter Stein spielte sich ein spannender Zweikampf um die weiteren Podest Plätze ab. Während Nils Frommhold immer mehr an Zeit verlor konnte Andreas Giglmayr mit jedem Kilometer wertvolle Sekunden gut machen. Drei Kilometer vor dem Ziel schloss Giglmayr zu Frommhold auf und ging an ihm vorbei. Im Ziel ließ sich Giglmayr von tausenden Zuschauern feiern. "Einfach ein Traum! Besser hätte mein Comeback nach Abschluss meines Physio-Studiums nicht laufen können. Die tausenden Zuschauer entlang der Strecke haben mich zu einem meiner besten Rennen gepeitscht." Rang drei rettete der Langzeitführende und IRONMAN 70.3 St. Pölten Sieger Nils Frommhold.

Für Mitfavorit Andreas Dreitz aus Deutschland war das Rennen auf der Radstrecke leider zu Ende. Nach einem technischen Defekt musste er in aussichtsreicher Position liegend das Rennen vorzeitig beenden. Pressemeldung

Bei den Damen gab es einen deutschen Doppelsieg. Laura Philipp schaffte als erste Athletin das Double. Philipp sicherte sich im Mai den Sieg beim IRONMAN 70.3 St. Pölten und gewann auch den IRONMAN 70.3 Zell am See-Kaprun überlegen vor ihrer Landsfrau Anja Beranek. Nach dem Schwimmen hatte Philipp noch einen Rückstand von 1:40 Minute auf die schnellste Schwimmerin Beatrice Weiß (Österreich). Es dauerte nur 28 Kilometer ehe Philipp das Kommando an sich riss und in Führung ging. Ihren Vorsprung baute sie bis ins Ziel auf über zehn Minuten aus. Nach 4:17:45 Stunden jubelte die deutsche Ausnahmeathletin über ihren ersten Sieg beim IRONMAN 70.3 Zell am See-Kaprun. Hinter Beranek lief eine völlig entfesselte Lisi Gruber auf Rang drei ins Ziel. "Der IRONMAN 70.3 Zell am See-Kaprun ist ein traumhaftes Rennen. Ich bin fasziniert von der Strecke und der Stimmung. Der IRONMAN 70.3 Zell am See-Kaprun war eine erfolgreiche Standortbestimmung vor der IRONMAN 70.3 World Championship" jubelte die Siegerin Laura Philipp. Für Anja Beranek konnte die Laufstrecke nicht lang genug sein. "Ich bin wahnsinnig glücklich mit meinem Ergebnis. Die Strecke hätte ruhig noch länger sein können, denn das Tempo hätte ich noch weiterlaufen können. Die IRONMAN World Championship auf Hawaii können kommen."

Und Lisi Gruber konnte ihr Glück im Ziel kaum fassen und vergoss zahlreiche Freudentränen: "Wahnsinn, vor diesem Publikum auf das Podest laufen zu dürfen ist ein Traum. Ich bin einfach sprachlos und werde den Wettkampf nie vergessen. Danke Zell am See-Kaprun. Danke IRONMAN."

"Das Triathlon Wochenende der Superlative in unserer Region mit dem IRON GIRL Run, der Ö3 Disco sowie dem IRONKIDS Bewerb feierte heute mit dem IRONMAN 70.3 Zell am See-Kaprun einen traumhaften Höhepunkt. Das Rekordstarterfeld von 2.500 Athleten machte diesen Event zum fünftgrößten Triathlon dieser Klasse in ganz Europa.", resümiert die Tourismusdirektorin von Zell am See-Kaprun Mag. Renate Ecker. Ecker ergänzt: "Das zeigt wieder einmal den hohen Stellenwert dieser Sportveranstaltung und dass Zell am See-Kaprun mit seinen Nachbargemeinden zu den wichtigsten internationalen Triathlon-Regionen gehört. Wir erwarten eine Wertschöpfung in der Höhe von etwa 4,5 Millionen Euro. Ein ganz besonderer Dank gilt den über 2.000 freiwilligen Helfern, ohne die eine solche Veranstaltung nicht möglich wäre."

Zwtl.: Ein sportliches Wochenende für alle

Während des gesamten Triathlon-Wochenendes wartete ein abwechslungsreiches Rahmenprogramm auf die Zuschauer. Auf der IRONMAN Expo auf dem Vorplatz des Ferry Porsche Congress Centers konnten sich Athleten und Hobbysportler über die Neuheiten des Triathlonsports informieren. Der Lauf speziell für Damen über die Zehntel Distanz eines Marathons "IRONGIRL" am Freitag, den 25. August, konnte einzeln oder in einer Staffel mit Freundinnen, Schwestern oder Müttern absolviert werden. Über 200 Teilnehmerinnen verwandelten die Innenstadt von Zell am See zu einem Lauftreff der Extraklasse. Weiter ging es bei der Ö3 Disco ab 19.00 Uhr, als DJ Philip Sandpeck den Feierfreudigen am Zeller Stadtplatz kräftig einheizte. Die Triathleten von morgen starteten am Samstag, den 26. August 2017 in verschiedenen Altersklassen von 6 bis 15 Jahren und unterschiedlichen Distanzen beim IRONKIDs-Aquathlon und gingen in den Disziplinen Schwimmen und Laufen auf die Jagd nach der schnellsten Zeit.

Download und Einbindungsdetails Video: https://www.apa-ots-video.at/video/0d89dbe4a67f434d89dbe4a67fa34def

Rückfragehinweis:
   Zell am See Kaprun Tourismus
   Johanna Klammer
   Presse
j.klammer@zellamsee-kaprun.com
http://www.zellamsee-kaprun.com 

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/2931/aom

*** OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS - WWW.OTS.AT ***

Original-Content von: Zell am See-Kaprun, übermittelt durch news aktuell
Medieninhalte
2 Dateien

Weitere Meldungen: Zell am See-Kaprun

Das könnte Sie auch interessieren: