Alle Meldungen
Abonnieren
Abonnieren Sie alle Meldungen von World Vision Deutschland e. V.

08.12.2006 – 11:40

World Vision Deutschland e. V.

Pressemeldung von World Vision zum 2. Jahrestag der Tsunami - Katastrophe: Sturm tobt weiter im Urlaubsparadies Sri Lanka

    Friedrichsdorf/Berlin 8.12.2006 (ots)

Humanitäre Katastrophe schlimmsten Ausmaßes zeichnet sich ab Hilfskonvois werden überfallen und erreichen kaum noch die Bedürftigen

    Seit 20 Jahren tobt der Krieg im Nordosten Sri Lankas. Auch der Tsunami konnte die Kampfhandlungen nicht stoppen. Dort wo die Wellen nicht hinkamen, richten die blutigen Auseinandersetzungen zwischen Regierungstruppen und den Befreiungstigern von Tamil Eelam (LTTE) umso mehr Schaden an.

    Berthold Schirm, Projektkoordinator für die betroffnen Tsunami Länder hat World Vision Projekte in Sri Lanka besucht. Er ist gerade von der Insel im Indischen Ozean zurückgekommen: "Hier zeichnet sich eine humanitäre Katastrophe schlimmsten Ausmaßes ab. Zu Beginn des Jahres brach die vereinbarte Waffenruhe. Seitdem sterben täglich viele Menschen während der Kämpfe. Kinder werden als Soldaten rekrutiert. Mehrere Hunderttausend Menschen sind auf der Flucht. Hinzu kommt noch, dass Strassen oft unpassierbar sind oder Hilfskonvois wegen schwerer Kämpfe nicht zu den Kriegsflüchtlingen durchkommen".

    In den Distrikten Trincomalee, Batticaloa, Mullaitivu und Jaffna im Osten und Norden des Landes ist die Situation besonders dramatisch. Tausende Familien warten hier am Rande der Erschöpfung auf Hilfslieferungen.

    Die Situation verschärfte sich seit dem 29. November besonders, da die umkämpften Strassen von Regierungstruppen nicht gesichert werden können. Als eine der wenigen Hilfsorganisationen konnten World Vision Mitarbeiter in der vergangenen Woche erstmals in die umkämpften Flüchtlingsgebiete fahren und waren schockiert von der verzweifelten Situation der Menschen. Viele Familien sind vor den Kämpfen in den Dschungel geflohen und warten hier seit Wochen ohne Wasser und Nahrungsmittel oder ein Dach über dem Kopf auf Hilfe. Heftige Monsunregen haben die wenigen Zelte überschwemmt. Viele Kinder zeigen erste Zeichen von Unterernährung, erste Tote gab es bereits. Schwangere und Frauen, die gerade ein Baby geboren haben, müssen ohne jede medizinische Versorgung und Hygieneartikel auskommen.

    Seit Beginn dieses Jahres sind mehr als 3500 Menschen während der Kämpfe in Sri Lanka ums Leben gekommen.

    Die Tamilen - Rebellen kämpfen für mehr Unabhängigkeit im Norden und Osten des Landes.

    SPENDENKONTO Frankfurter Volksbank Nr. 888 00 (BLZ 501 900 00)

    HINTERGRUND World Vision Deutschland e.V. ist ein christliches Hilfswerk mit den Arbeitsschwerpunkten nachhaltige Entwicklungszusammenarbeit, humanitäre Hilfe und entwicklungspolitische Anwaltschaft. Rund 200 Projekte werden momentan in 41 Ländern durchgeführt. World Vision Deutschland ist Teil der weltweiten World Vision-Partnerschaft mit rund 20.000 Mitarbeitern in fast 100 Ländern. World Vision unterhält offizielle Arbeitsbeziehungen zur Weltgesundheitsorganisation (WHO) und dem Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen (UNICEF) und arbeitet eng mit dem Flüchtlingskommissariat der Vereinten Nationen (UNHCR) zusammen. World Vision Deutschland ist Mitglied im Aktionsbündnis gegen AIDS. Weitere Infos unter www.worldvision.de

Pressekontakt:
Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an die World
Vision-Pressestelle, Tel. 06172 763-151, email:
presse@worldvision.de. Pressesprecherin ist Silvia Holten.

Original-Content von: World Vision Deutschland e. V., übermittelt durch news aktuell