PRESSEPORTAL Presseportal Logo
Alle Storys
Folgen
Keine Story von World Vision Deutschland e. V. mehr verpassen.

18.06.2018 – 11:13

World Vision Deutschland e. V.

Entwicklungspolitik darf nicht zur Migrationsverhinderung verkommen

Entwicklungspolitik darf nicht zur Migrationsverhinderung verkommen
  • Bild-Infos
  • Download

Entwicklungspolitik darf nicht zur Migrationsverhinderung verkommen

Entwicklungspolitik darf nicht zur Migrationsverhinderung verkommen

Offener Brief von 11 Organisationen an Bundesregierung

Friedrichsdorf/Berlin, (18.06.2018) - Zum Weltflüchtlingstag am kommenden Mittwoch fordert die internationale Kinderhilfsorganisation World Vision, dass die deutsche Entwicklungspolitik nicht zu einem Instrument zur Verhinderung von Migration verkommen darf. Gemeinsam mit 10 weiteren Organisationen fordert die Organisation, dass sich Europa nicht noch weiter abschotten dürfe.

In dem Brief, der unter anderem an Bundeskanzlerin Merkel, Bundesinnenminister Seehofer und den Minister für wirtschaftliche Zusammenarbeit Müller übersandt wurde, heißt es, dass die deutsche Entwicklungspolitik offenbar immer mehr der Migrationskontrolle diene. Innenpolitische Ziele dürften aber nicht zu Lasten der Armutsbekämpfung dienen, der sich die Entwicklungspolitik bisher verpflichtet gesehen habe.

Die Organisationen nennen in ihrem Brief als Beispiel die Zusammenarbeit mit Regimen in Afrika, die international seit Jahren wegen ihrer Menschenrechtsverletzungen am Pranger stehen. Durch Abkommen mit diesen Staaten werden diese nun als Partner bei der Migrationskontrolle gesehen, ohne dass sie auch nur minimale Verbesserungen etwa im Bereich der Menschenrechte erbringen müssten.

Gemeinsam fordern die Organisationen die sofortige Rückkehr zu den eigentlichen Zielen der Entwicklungszusammenarbeit. Finanzielle Mittel der Entwicklungszusammenarbeit müssen einer nachhaltigen Armutsbekämpfung dienen. Rückkehrerprogramme von Flüchtlingen in ihre Heimat dürfen nicht auf die Mittel zur Entwicklungszusammenarbeit angerechnet werden, insbesondere wenn sie keinen entwicklungspolitischen Nutzen haben. Auch lehnen die Organisationen die Auslagerung von Asylentscheidungen in Drittstaaten ohne Transparenz und Kontrolle ab.

ACHTUNG REDAKTIONEN: Gudrun Schattschneider, Leiterin Politik bei World Vision steht für Interviews zur Verfügung.

Sie erreichen die World Vision-Pressestelle, Tel.: 06172-763-151, -153, -156, oder via e-mail: presse@wveu.org

Die unterzeichnenden Organisationen sind: World Vision Deutschland, CARE, Deutsche Stiftung Weltbevölkerung, Oxfam Deutschland, Micha Deutschland, terre des hommes, Weltfriedensdienst, Medica mondiale, forumZFD, PRO ASYL. Der Brief wurde an Bundeskanzlerin Merkel und die Bundesminister Seehofer, Müller und Maas übersandt.

INFOS IM INTERNET

http://www.worldvision.de

World Vision finden Sie auch auf Facebook, Twitter, Xing und Youtube

HINTERGRUND 
World Vision Deutschland e.V. ist ein christliches Hilfswerk mit den
Arbeitsschwerpunkten nachhaltige Entwicklungszusammenarbeit, humanitäre Hilfe
und entwicklungspolitische Anwaltschaftsarbeit. Im Finanzjahr 2017 wurden 322
Projekte in 50 Ländern durchgeführt. World Vision Deutschland ist mit weiteren
World Vision-Werken in fast 100 Ländern vernetzt. World Vision unterhält
offizielle Arbeitsbeziehungen zur Weltgesundheitsorganisation (WHO) und dem
Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen (UNICEF) und arbeitet eng mit dem
Flüchtlingskommissariat.