Alle Meldungen
Abonnieren
Abonnieren Sie alle Meldungen von ARD Das Erste

09.01.2020 – 18:00

ARD Das Erste

ARD-DeutschlandTrend: Mehrheit der Deutschen blickt sorgenvoll in die Zukunft

Köln (ots)

+++ Achtung Sperrfrist (Print, Radio und Online): 18.00 Uhr +++
Nachrichtenagenturen: Keine Sendesperrfrist, bitte mit 
Sperrfristvermerk veröffentlichen

Unter den Deutschen überwiegen auch zum Start des Jahres 2020 die 
Sorgen. Ähnlich wie 2019 geben die Verhältnisse in Deutschland für 
sechs von zehn Befragten Anlass zur Beunruhigung (60 Prozent; +1 zu 
März 2019), ein gutes Drittel (35 Prozent) stimmen die bestehenden 
Gegebenheiten zuversichtlich (+/-0). Unter den Anhängern von Union 
(49:46 Prozent) und Grünen (49:47 Prozent) sind Zuversicht und 
Beunruhigung aktuell etwa gleich stark verbreitet. In den Reihen von 
SPD (37:57 Prozent) und FDP (36:63 Prozent) überwiegt jeweils die 
Skepsis. Am sorgenvollsten äußern sich die Anhänger einerseits der 
Linken (15:70 Prozent), andererseits der AfD (7:90 Prozent). Das hat 
eine Umfrage von infratest dimap für den ARD-DeutschlandTrend von 
Dienstag bis Mittwoch dieser Woche ergeben.

Die aktuelle Grundstimmung der Bundesbürger entspricht dabei der 
langfristigen Trendreihe, lediglich zu Beginn des Jahrtausends 
überwog die Zuversicht (Januar 2000: 53:39 Prozent). Optimistischer 
sind die Bürger bei ihren persönlichen Zukunftserwartungen. Sechs von
zehn Bürgern (61 Prozent) glauben, dass die Digitalisierung und die 
wachsende Bedeutung des Internets ihren Alltag eher erleichtern 
werden; 28 Prozent glauben, dies werde ihren Alltag eher erschweren. 
Auch unter den Menschen, die mindestens 65 Jahre alt sind, glaubt 
jeder Zweite (48 Prozent), die Digitalisierung werde den Alltag eher 
erleichtern; 34 Prozent der Ü65-Jährigen glauben, dies werde den 
Alltag eher erschweren. 

Die eigenen Beschäftigungschancen werden überwiegend positiv 
beurteilt. So überwiegt unter den Berufstätigen die Einschätzung, 
dass ihre Chancen auf Erhalt ihres jetzigen Arbeitsplatzes oder auf 
den Wechsel in eine neue und bessere Tätigkeit in den kommenden 
Jahren eher steigen (55 Prozent) als sinken (22 Prozent) werden. In 
dieser Angelegenheit sind die Deutschen damit deutlich optimistischer
als noch vor 20 Jahren. Damals glaubten 36 Prozent, die Chancen 
würden künftig eher steigen, 41 Prozent hingegen, sie würden eher 
sinken.

Unterschiedliche Prognosen haben die Deutschen für die Entwicklung 
ihres persönlichen Lebensstandards. 40 Prozent glauben, dieser werde 
in den kommenden Jahren eher steigen (+8 Prozentpunkte im Vgl. zu 
Januar 2000). 36 Prozent glauben, er werde künftig eher sinken (-10).
Während die Deutschen unter 50 Jahren mehrheitlich an einen 
steigenden Lebensstandard glauben und jene über 65 Jahren 
mehrheitlich keine Veränderung erwarten, zeigen sich die Befragten 
zwischen 50 und 64 Jahren in dieser Frage am wenigsten optimistisch: 
In dieser Altersgruppe glauben 30 Prozent, ihr persönlicher 
Lebensstandard werde eher steigen; 46 Prozent erwarten, er werde eher
sinken.



Befragungsdaten
-	Grundgesamtheit: Wahlberechtigte Bevölkerung in Deutschland
-	Fallzahl: 1.006 Befragte
-	Erhebungszeitraum: 07.01.2020 bis 08.01.2020
-	Erhebungsverfahren: Telefoninterviews (CATI)
-	Stichprobe: Repräsentative Zufallsauswahl/Dual Frame
-	Schwankungsbreite: 1,4* bis 3,1** Prozentpunkte
* bei einem Anteilswert von 5%; ** bei einem Anteilswert von 50%

Die Fragen im Wortlaut: 

Finden Sie, dass zu Beginn des neuen Jahrzehnts die Verhältnisse in 
Deutschland eher Anlass zur Zuversicht oder eher Anlass zur 
Beunruhigung geben?

Wir stehen am Anfang eines neuen Jahrzehnts. Wenn Sie an die 
kommenden Jahre denken, glauben Sie...

1)	Dass Ihr persönlicher Lebensstandard eher steigen oder eher 
        sinken wird?
2)	Dass die Digitalisierung und die wachsende Bedeutung des 
        Internets Ihren Alltag eher erleichtern oder eher erschweren 
        wird?
3)	Dass Ihre persönlichen Chancen, Ihren Arbeitsplatz zu 
        behalten oder einen neuen, vielleicht besseren zu bekommen
        eher steigen oder sinken werden?

Fotos unter ARD-Foto.de
 

Pressekontakt:

WDR Kommunikation
Tel. 0221 220 7100
wdrpressedesk@wdr.de

Besuchen Sie auch die WDR-Presselounge: presse.WDR.de

Original-Content von: ARD Das Erste, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: ARD Das Erste
Weitere Meldungen: ARD Das Erste