Alle Meldungen
Abonnieren
Abonnieren Sie alle Meldungen von ARD Das Erste

10.10.2019 – 18:00

ARD Das Erste

ARD-DeutschlandTrend: Union bleibt in der Sonntagsfrage vorn

Köln (ots)

+++ Achtung Sperrfrist (Print, Radio und Online): 18.00 Uhr +++
Nachrichtenagenturen: Keine Sendesperrfrist, bitte mit 
Sperrfristvermerk veröffentlichen

In der aktuellen Sonntagsfrage bleibt die Union stärkste Kraft. Wenn 
am Sonntag Bundestagswahl wäre, würden 28 Prozent der Deutschen der 
CDU/CSU ihre Stimme geben (+1 Prozentpunkt im Vgl. zu September). Die
SPD kommt auf 13 Prozent (-1), die AfD auf 14 Prozent (-1). Die FDP 
bleibt wie im Vormonat bei 7 Prozent. Die Linke klettert leicht auf 8
Prozent (+1). Die Grünen landen in der Sonntagsfrage bei 24 Prozent 
(+1) und bleiben damit in der Sonntagsfrage zweitstärkste Kraft. Für 
die Sonntagsfrage des ARD-DeutschlandTrends hat das 
Meinungsforschungsinstitut infratest dimap von Montag bis Mittwoch 
dieser Woche 1.504 Wahlberechtigte bundesweit befragt.

Mit der Arbeit der Bundesregierung sind derzeit 32 Prozent sehr 
zufrieden bzw. zufrieden (-1 Prozentpunkt im Vgl. zu September). Zwei
Drittel der Deutschen (67 Prozent) sind mit der Arbeit der 
Bundesregierung weniger bzw. gar nicht zufrieden (+/-0).

Unter den deutschen Politikern erhält auch im Oktober Bundeskanzlerin
Angela Merkel (CDU) die besten Zufriedenheitswerte. Mit ihrer Arbeit 
sind aktuell 53 Prozent der Deutschen sehr zufrieden bzw. zufrieden 
(-3 Prozentpunkte im Vgl. zu September). An zweiter Stelle folgt, wie
im September, Außenminister Heiko Maas (SPD), mit dessen Arbeit 47 
Prozent sehr zufrieden bzw. zufrieden sind (+4). Finanzminister Olaf 
Scholz (SPD) kommt auf 42 Prozent (+4). Die größten Gewinne im 
Vergleich zum Vormonat erreicht Innenminister Horst Seehofer (CSU). 
Mit seiner Arbeit sind 39 Prozent sehr zufrieden bzw. zufrieden (+9).
Das ist für ihn der beste Wert seit Juni 2018. Mit der Arbeit der 
neuen EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen (CDU) sind 36 
Prozent sehr zufrieden bzw. zufrieden (+8 im Vgl. zu Mai 2019). Der 
Bundesvorsitzende der Grünen, Robert Habeck, kommt auf 35 Prozent 
Zufriedenheit (+/-0 im Vgl. zu September). Der Bundesvorsitzende der 
FDP, Christian Lindner, erreicht 32 Prozent (-2). Mit der Arbeit der 
Grünen-Chefin Annalena Baerbock sind aktuell 23 Prozent der Befragten
sehr zufrieden bzw. zufrieden (-1). Die Hälfte der Befragten 
allerdings kennt sie nicht oder kann sie nicht beurteilen. Mit der 
Arbeit der CDU-Parteivorsitzenden und Verteidigungsministerin 
Annegret Kramp-Karrenbauer sind 23 Prozent sehr zufrieden bzw. 
zufrieden (+3). Umweltministerin Svenja Schulze (SPD) erreicht 20 
Prozent (+2). Die Hälfte der Befragten (50 Prozent) kennt sie nicht 
oder kann sie nicht beurteilen. Mit der Arbeit der 
Linken-Vorsitzenden Katja Kipping sind 17 Prozent sehr zufrieden bzw.
zufrieden (-2). 48 Prozent kennen sie nicht oder können sie nicht 
beurteilen. Mit der Arbeit des AfD-Bundessprechers Alexander Gauland 
sind derzeit 14 Prozent sehr zufrieden bzw. zufrieden (-2).

Befragungsdaten
-	Grundgesamtheit: Wahlberechtigte Bevölkerung in Deutschland
-	Fallzahl: 1.004 Befragte; Sonntagsfrage: 1.504 Befragte
-	Erhebungszeitraum: 07.10.2019 bis 08.10.2019; 
        Sonntagsfrage: 07.10.2019 bis 09.10.2019
-	Erhebungsverfahren: Telefoninterviews (CATI)
-	Stichprobe: Repräsentative Zufallsauswahl/Dual Frame
-	Schwankungsbreite: 1,4* bis 3,1** Prozentpunkte
* bei einem Anteilswert von 5%; ** bei einem Anteilswert von 50%

Die Fragen im Wortlaut: 

Welche Partei würden Sie wählen, wenn am kommenden Sonntag 
Bundestagswahl wäre?

Wie zufrieden sind Sie mit der Arbeit der Bundesregierung?

Jetzt geht es darum, wie zufrieden Sie mit einigen Politikerinnen und
Politikern sind. Wenn Sie jemanden nicht kennen oder nicht beurteilen
können, geben Sie das bitte an. Sind Sie mit der politischen Arbeit 
von...?

Fotos unter ARD-Foto.de
 

Pressekontakt:

WDR Kommunikation
Tel. 0221 220 7100
wdrpressedesk@wdr.de

Besuchen Sie auch die WDR-Presselounge: presse.WDR.de

Original-Content von: ARD Das Erste, übermittelt durch news aktuell