Neue Presse Hannover

Neue Presse Hannover: NP-Interview mit Parteienforscher Jürgen W. Falter: "Diese Bundesregierung führt sich stellenweise auf wie das französische Fußball-WM-Team."

Hannover (ots) - Nach der holprigen Bundespräsidentenwahl sieht der Mainzer Parteienforscher Professor Jürgen W. Falter Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) angeschlagen. "Es gibt offensichtlich einen Autoritätsverlust. Den gab es vorher schon und nun ist er in geradezu bedrohlichem Maße angewachsen", sagte Falter der "Neuen Presse" (Freitagsausgabe) aus Hannover. Viele würden bei ihr die offensive Führung vermissen. Mehr Teamgeist, wie ihn CDU-Generalsekretär Gröhe fordere, bleibe ein verständlicher Wunsch. "Diese Bundesregierung führt sich stellenweise auf wie das französische Fußball-WM-Team. Nur dass keiner nach Hause geschickt wird." Den Regierungswechsel in Niedersachsen dagegen lobt Falter. "Niedersachsen ist nun auch in der glücklichen Lage, dass Wulff sein Haus bestellt hat, dass die Nachfolge sehr gut geordnet und reibungslos über die Bühne gegangen ist." Der Parteienforscher fügte hinzu:"Mit McAllister steht ein sehr ansehnlicher Nachfolger zur Verfügung. Die üblichen Diadochen-Kämpfe um die Nachfolge haben nicht stattgefunden."

Pressekontakt:

Neue Presse Hannover
Petra Rückerl
Telefon: +49 511/5101-2264
rueckerl@neuepresse.de

Original-Content von: Neue Presse Hannover, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Neue Presse Hannover

Das könnte Sie auch interessieren: