Das könnte Sie auch interessieren:

Oliver Kalkofe ist Stargast im SUPER COMMUNICATION LAND by news aktuell

Hamburg (ots) - Er gilt als Deutschlands schärfster Medienkritiker und nimmt seit 25 Jahren Fernsehen und ...

Tierquälerei:Drei Jahre Gefängnis für Gütesiegel-Schweinemäster / Historisches Urteil gegen den rechtsfreien Raum in der Massentierhaltung

Ulm (ots) - Am Freitag den 15.03.2019 verurteilte das Amtsgericht Ulm einen Massentierhalter aus Merklingen ...

Postbank Wohnatlas 2019 - Trendwende am Immobilienmarkt nicht in Sicht / Preise schneller gestiegen als im Vorjahr / Preisauftrieb erfasst ländlichen Raum

Bonn (ots) - Die Nachfrage nach Wohneigentum in Deutschland ist ungebrochen, die Märkte sind besonders in den ...

25.02.2019 – 15:56

Kölner Stadt-Anzeiger

Kölner Stadt-Anzeiger: Salzburger Theologe nennt Reaktion des Papstes auf den Missbrauchsskandal "billig und rein defensiv" - "Opfer dringen nicht durch"

Köln (ots)

Der Salzburger Theologe Hans-Joachim Sander hat die Erklärung von Papst Franziskus zum Abschluss des "Anti-Missbrauchsgipfels" am Sonntag in Rom scharf kritisiert. Die in Aussicht gestellten Konsequenzen seien rein defensiv, schreibt Sander in einem Gastbeitrag für den "Kölner Stadt-Anzeiger" (Dienstag-Ausgabe). Der Dogmatik-Professor, der sich in seiner Forschung intensiv mit den Kirchenreformen des Zweiten Vatikanischen Konzils beschäftigt, verglich das Agieren des Papstes mit dem Mauerbau-Projekt von US-Präsident Donald Trump. Für die Kirche sei der Notstand schon da, den Trump an der US-Grenze zu Mexiko zur Finanzierung der Mauer erst noch kreieren müsse. "Dafür ist die Mauer des Franziskus aber auch wirklich billig. Sie erspart der Kirche alle Kosten, alle Opfer, die eine spezifische Offensive gegen die Bosheit des sexuellen Missbrauchs erfordern würde."

Sander nannte hier unter anderem eine Überprüfung der zölibatären Lebensform; eine "Durchlüftung der Verschwiegenheitsclubs älterer Männer" und "ein Ende wenigstens der schamlos übergriffigen Teile in der katholischen Sexualmoral". Die empörte Reaktion der Missbrauchsopfer auf die päpstliche Erklärung sei verständlich. Sie wollten "nicht der Anlass für einen Mauerbau sein, der - wenn auch vergeblich - in der katholischen Kirche bewahren oder wiederherstellen soll, was angeblich 'früher einmal' alles besser war", betonte Sander und ergänzte, die Opfer seien "der Unverschämtheit in diesem 'früher einmal' buchstäblich zum Opfer gefallen". Und Beteuerungen kirchlichen Respekts vor ihrem Leid zum Trotz "dringen sie mit ihren Anliegen auch jetzt nicht durch, sondern stehen wieder - vor einer Mauer".

Pressekontakt:

Kölner Stadt-Anzeiger
Newsdesk
Telefon: 0221 224 2080

Original-Content von: Kölner Stadt-Anzeiger, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Kölner Stadt-Anzeiger
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: Kölner Stadt-Anzeiger