Deutsche Gesellschaft für Qualität - DGQ

Die große Verunsicherung: Die Hälfte der Deutschen vertraut Lebensmittelkontrollen nicht

Frankfurt/Main (ots) -

- Food-Barometer der Deutschen Gesellschaft für Qualität e.V. (DGQ)  
deckt Wissenslücken auf Verbraucherseite bezüglich 
Lebensmittelkontrollen auf 

- Jeder dritte Befragte weiß nicht, wie Lebensmittel geprüft werden; 
jeder Vierte ist sich nicht einmal bewusst, dass Nahrungsmittel in   
Deutschland überhaupt einer Kontrolle unterliegen 

- DGQ zeigt Handlungsfelder für Unternehmen und Politik auf 

   Den Kontrollen der Lebensmittelindustrie wird mit Misstrauen 
begegnet: Nur jeder zweite Befragte geht davon aus, dass auf dem 
Markt oder im Supermarkt gekaufte Produkte weitestgehend sicher sind 
(54 Prozent). Dabei sorgen vor allem künstliche Zusätze wie 
Konservierungsstoffe, Geschmacksverstärker oder chemische 
Zusatzstoffe für Verunsicherung. Beinahe die Hälfte aller Befragten 
hält Lebensmittel aufgrund dieser Inhaltsstoffe für unsicher (48 
Prozent). Zu diesem Ergebnis kommt eine repräsentative 
Verbraucherumfrage der Deutschen Gesellschaft für Qualität e.V. (DGQ)
unter rund 1.000 Befragten. Verbraucher, die sich über Zusatzstoffe 
informieren möchten, stehen oftmals vor Verständnisproblemen. Beinahe
die Hälfte der Befragten gibt an, selbst nach genauem Lesen der 
Produktbeschreibung nicht sagen zu können, welche Inhaltsstoffe das 
Nahrungsmittel enthält (44 Prozent). 


   Lebensmittelskandale werden wahrgenommen - Lebensmittelkontrollen 
nicht 

   Lebensmittelskandale wie Dioxin in Eiern, Pferdefleisch in der 
Lasagne oder Gammelfleisch im Döner werden von Verbrauchern 
wahrgenommen und tragen zur Verunsicherung bei. Die Mehrheit der 
Befragten hat den Eindruck, dass Lebensmittelskandale zugenommen 
haben (54 Prozent). Dem Thema Lebensmittelkontrollen hingegen wird 
deutlich weniger Aufmerksamkeit zu Teil. Jeder vierte Befragte sagt 
aus, er sei nicht sicher, ob Lebensmittel in Deutschland überhaupt 
kontrolliert werden (24 Prozent). Auch bei der Frage, wie solche 
Kontrollen generell aussehen, herrscht in weiten Teilen 
Ahnungslosigkeit. 

   Nur 28 Prozent der Befragten haben eine Vorstellung davon, welche 
Kontrollprozesse und -instanzen Nahrungsmittel durchlaufen, bevor sie
in den Handel kommen. Entsprechend populär sind Forderungen nach 
strengeren Kontrollen: Beinahe drei Viertel der Befragten sprechen 
sich für diese aus (73 Prozent). Dabei ist der Wunsch nach strengeren
Kontrollen in der Altersgruppe der 50- bis 69-jährigen stärker 
ausgeprägt als unter den jüngeren Befragten im Alter zwischen 18 und 
34 Jahren (81 versus 67 Prozent). Für Udo Hansen, Präsident der 
Deutschen Gesellschaft für Qualität e.V., klaffen beim Thema 
Lebensmittelsicherheit Kontrollpraxis und die Wahrnehmung der 
Verbraucher deutlich auseinander: "Lebensmittel in Deutschland sind 
sehr sicher, denn die Kontrollen und Prüfungen sind so streng, dass 
sich Hersteller und Lieferanten keine Unachtsamkeit leisten können. 
Tatsächlich obliegt die Lebensmittelindustrie im Branchenvergleich 
sogar den strengsten gesetzlichen Vorgaben. Die Umfrageergebnisse 
machen deutlich, dass Handlungsbedarf besteht. Um das Vertrauen der 
Verbraucher in die Produkte der Nahrungsmittelindustrie zu stärken, 
ist Aufklärungsarbeit von Seiten der Unternehmen und der Politik 
gefragt." 

   DGQ identifiziert Handlungsfelder 

   Basierend auf den Ergebnissen der Verbraucherumfrage sieht die DGQ
die folgenden Handlungsfelder für Unternehmen und Politik: 

- Aufklärung darüber, wie Lebensmittel hergestellt, verarbeitet und  
  kontrolliert werden bevor sie in den deutschen Handel gelangen 
- Vermittlung von Informationen zu den Hintergründen von   
  Lebensmittelrückrufen. Sensibilisierung von Verbrauchern für die 
  Tatsache, dass entsprechende Rückrufaktionen in der Regel 
  Vorsichtsmaßnahmen und nur in ganz seltenen Fällen 
  gesundheitsschädliche Inhaltsstoffe die Ursache sind (siehe 
  Pferdefleisch-Skandal) 
- Transparenz bei der Kennzeichnung von Lebensmitteln, damit alle  
  Verbraucher Produktbeschreibungen nachvollziehen können 

Ergebnisse im Detail:

Meiner Ansicht nach sind Lebensmittel nicht sicher - bedenkt man, dass viele Produkte Konservierungsstoffe, chemische Zusatzstoffe, Geschmacksverstärker oder zu viel Zucker enthalten. Diese künstlichen Zusätze machen Produkte meiner Ansicht nach unsicher.

Trifft zu                     48 %
Teils/teils                   36 %
Trifft nicht zu               16 % 

Ich bin davon überzeugt, dass die Lebensmittel, die wir auf dem Markt oder im Einzelhandel kaufen, weitestgehend sicher sind. Ausnahmen bestätigen die Regel - grundsätzlich vertraue ich jedoch auf die Kontrollen in der Lebensmittelindustrie.

Trifft zu                     54 %
Teils/teils                   37 %
Trifft nicht zu                9 % 

Ich weiß nicht, ob Lebensmittel in Deutschland auf ihre Sicherheit geprüft bzw. kontrolliert werden.

Trifft zu                     24 %
Teils/teils                   31 %
Trifft nicht zu               45 % 

Ich habe keine Vorstellung darüber wie Lebensmittel in Deutschland auf ihre Sicherheit geprüft und kontrolliert werden, bevor sie in den Handel kommen.

Trifft zu                     32 % 
Teils/teils                   41 % 
Trifft nicht zu               28 %  

Über die Studie

Für die repräsentative Umfrage hat die Deutsche Gesellschaft für Qualität e.V. (DGQ) gemeinsam mit dem Marktforschungsinstitut Innofact AG rund 1.000 Personen zwischen 18 und 65 Jahren befragt. Die Stichprobe entspricht nach Alter, Geschlecht und Region der repräsentativen Verteilung der deutschen Bevölkerung. Die unabhängige Online-Erhebung fand im Juli / August 2014 statt.

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit:

Rolf Henning
August-Schanz-Str. 21A, 60433 Frankfurt am Main
T +49 (0)69-954 24-170, F +49 (0)69-954 24-296
rh@dgq.de, www.dgq.de

Original-Content von: Deutsche Gesellschaft für Qualität - DGQ, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Deutsche Gesellschaft für Qualität - DGQ

Das könnte Sie auch interessieren: