Oliver Wyman

Oliver Wyman-Studie zur Rezession im Maschinen- und Anlagenbau Zeit zu handeln

2 Dokumente

München (ots) -

   - Die Krise im Maschinen- und Anlagenbau wird länger dauern als 
     erwartet - eine Trendwende ist erst 2011 wahrscheinlich
   - Unternehmen müssen sich mittelfristig auf ein um 20 bis 30 
     Prozent niedrigeres Marktvolumen einstellen
   - Der massive Auftragsrückgang aus dem ersten Quartal wird sich 
     bei vielen Unternehmen erst im zweiten Halbjahr 2009 auf die 
     Liquidität auswirken
   - Viele Maßnahmen greifen heute noch zu kurz - für nachhaltige 
     Profitabilität sind jetzt Strukturanpassungen notwendig
   - Finanzstarke Unternehmen haben Chancen, Marktanteile zu gewinnen 

Die Rezession ist mit voller Wucht im Maschinen- und Anlagenbau angekommen. Auftragsrückgänge von 30 bis 50 Prozent, Liquiditätsengpässe bei stark fremdfinanzierten Unternehmen und die internationale Verflechtung führen zur schärfsten Krise, die die Branche jemals erlebt hat. Inzwischen gehen viele Top-Manager von einer längeren und tieferen Krise aus als noch vor einigen Monaten. Zu diesem Ergebnis kommt die Oliver Wyman-Studie "Zeit zu handeln - 6 Thesen zur Bewältigung der Rezession im Maschinen- und Anlagenbau", die auf einer Befragung von Führungskräften im deutschsprachigen Raum basiert. Rund 15 Prozent der Unternehmen im deutschen Maschinen- und Anlagenbau sind akut insolvenzgefährdet. Die Märkte werden mittelfristig um etwa 20 bis 30 Prozent kleiner sein als noch im Jahr 2008. Kurzarbeit oder der Abbau von Leiharbeitern reichen daher längst nicht mehr aus, um die Krise zu meistern. Maßnahmen wie eine Konsolidierung der Kapazitäten bis hin zu Standortschließungen, die Reduktion von Verwaltungsfunktionen und Fixkosten, Outsourcing sowie Produktionskostensenkungen müssen spätestens jetzt mithilfe einer Rezessionsagenda umgesetzt werden. Der Branche steht eine noch nie da gewesene Rosskur bevor.

Den vollständigen Text und die Grafiken finden Sie in dieser Pressemappe zum Download sowie auf: http://www.oliverwyman.com/de/6293.htm

Pressekontakt:

Pierre Deraëd
Leiter Corporate Communications
Oliver Wyman
Marstallstraße 11
80539 München
Tel.: 089.939 49 599
Fax: 089.939 49 515
pierre.deraed@oliverwyman.com
www.oliverwyman.com/de

Original-Content von: Oliver Wyman, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Oliver Wyman

Das könnte Sie auch interessieren: